Business news from Ukraine

MINISTERIUM FÜR ENERGIE ZUSAMMEN MIT KOREANISCHEN KEPCO UND KOTRA BEABSICHTIGT, EIN SMART-GRID-PILOTPROJEKTE UMZUSETZEN

Ministerium für Energie und Kohleindustrie der Ukraine in Zusammenarbeit mit koreanischen Unternehmen KEPCO und KOTRA beabsichtigen Pilotprojekte für den Einsatz von Smart-Grid-Technologie auf Stromnetzen von 0,4- 10 kW umzusetzen, teilte die Presse-Service-Agentur mit.
Heute wählen die Mitarbeiter vom Ministerium für Energie und Kohleindustrie der Ukraine die Plätze für die Durchführung von Pilotprojekten. Insbesondere wird die Anzahl der Objekte von Energieversorgungsunternehmen AG „Khmelnitskoblenergo“ betrachtet.Durch den Einsatz von Smart-Grid-Technologie ist geplant, die Leitungseffektivität der Stromnetze zu verbessern, technische Verluste zu reduzieren und die Qualität der Stromversorgung zu verbessern.

, , , ,

“EPICENTR K” WIRD ZUM ENDE DES JAHRES 2018 5 NEUE EINKAUFSZENTREN ERÖFFNEN

Unternehmensgruppe „Epicentr“ (Kiew) plant vor Ende 2018 das Netzwerk mit dem gleichen Namen und 53 Einkaufszentren (EZ) zu erweitern, indem sie eröffneten fünf neue Einrichtungen,in Khmelnytsky-, Lemberg-, Transkarpaten- und Donezk-Regionen eröffnet.
Wie man der Agentur „Interfax-Ukraine“ in der Gesellschaft „Epicentr“ mitgeteilt haben, findet die Eröffnung eines neuen Einkaufszentrums „Epicentr K“ auf Popov Str. in Starokostyantinov statt. Nach Angaben des Unternehmens wird der Handelshallenraum 3,3 Tausend qm und die Außenbereiche 830 qm betragen.
Außerdem plant das „Epizentrum“ bis Ende des Jahres das Einkaufszentrum mit der Fläche von 17.500 qm in Kramatorsk, Donezkergebiet zu eröffnen, sowie drei kleinere Bereiche vom EZ in Slavuta, Khmelnytsker Gebiet (von 4800 Quadratmetern), in Drobobych, Lvivgebiet (von 4800 Quadratmetern) und in Khuste, in Transkarpaten (von 4400 Quadratmetern.).
So realisiert das Unternehmen die Strategie für die Entwicklung kleinformatiger EZ mit einer Fläche von 2-6 Tausend Quadratmetern in regionalen Zentren und Städten regionaler Unterordnung.
Wie es unter Bezugnahme auf den Generaldirektor des Generaldirektoren der GmbH „Epicentr“, Petr Mikhaylishin mitgeteilt wurde, belief sich der Handelsumsatz vom „Epicentr“ und der „Neuen Line“, mit deren Leitung sich die Gruppe von Unternehmen „Epicentr K“ beschäftigt, für 2017 um 42 Mrd USD.
Nach Angaben des einheitlichen staatlichen Register für die juristischen und natürlichen Personen-Unternehmer zum 30. September 2016, sind die Mitglieder der GmbH ” Epicentr K” Alexander Gerega (81,18 Prozent), Galina Gerega (18,75 Prozent) und Tatiana Surzhik (0,055 Prozent).

,

ASTARTA IN DER ZWEITEN JAHRESHÄLFTE 2018 HAT NETTOGEWINN UM FAST 50 % REDUZIERT

Nettogewinn des landwirtschaftlichen Betriebs „Astarte“, des größten ukrainischen Zuckerherstellers betrug in ersten sechs Monaten des Jahres 2018 EUR37,25 Mio., was um 48,7 Prozent weniger als das Ergebnis der Arbeit im ersten Halbjahr 2017 ist. Wie im Unternehmensbericht mitgeteilt wird, ist der Gesamtgewinn um 30 Prozent, auf EUR175,12 Mio. im Hintergrund der Zuckerpreissenkung, kleinerer Verkaufsvolumen und der Korrektur des Kurses vom US-Dollar zum Euro reduziert worden.
Aufgrund des Umsatzrückgangs sank das EBITDA um 37,5 Prozent auf 60 Mio. EUR.
“Die Indikatoren des ersten Halbjahres haben stark die Änderungen der Marktsituation, die Zuckerpreissenkung, Reduktion der Verkaufsvolumen und Schwankungen des Kurses vom USD zum EURO beeinflusst”, – wird das Kommentar vom CEO, Victor Ivanchyk, zitiert.
Ihm zufolge investiert das Unternehmen weiterhin in die weitere Verbesserung der Zucker- und Agroproduktion sowie in die Getreide-Infrastruktur.
„Wir sind optimistisch in Bezug auf die Ernte von Spätfrüchten und die Tendenzen der Reduzierung von Zuckerreserven in der Ukraine kurz vor einer neuen Produktionssaison”, sagte er.
Die Gesellschaft weist darauf hin, dass das Zuckersegment in der Berichtsperiode einen Umsatz von 67,5 Mio. EUR bzw. 39 Prozent in der Struktur des Gesamtergebnisses erzielt hat. Der Umsatz betrug 185 Tausend Tonnen bei einem Preisverfall von fast 27 Prozent. Etwa die Hälfte des Umsatzes war Export, 92 Tausend Tonnen.

,

LANDWIRTSCHAFTSMINISTERIUM VON USA VERBESSERTE DIE MAISERNTEAUSSICHT IN DER UKRAINE

Das Landwirtschaftsministerium von USA (USDA) verbesserte die Maisernteaussicht für die Ukraine 2018 um 1 Mio.Tonnen auf 31 Mio. Tonnen gegenüber der Prognose im Juli.
Laut der Mitteilung auf der Webseite vom amerikanischen Amt erhöhte die Prognose für Maisexport im MJ 2018/2019 um 0,5 Mio. Tonnen – auf 24,5 Mio. Tonnen.
USDA behielt die Prognose für den Weizenexport aus der Ukraine im WJ 2018/2019 auf dem Niveau von 16,5 Mio. Tonnen mit der Ernte in Höhe 25,5 Mio. Tonnen, was den im Juli veröffentlichen Daten entspricht.
Im Großen und Ganzen erhöhte das amerikanische Amt die Getreideernteaussicht in der Ukraine um 1,85 Mio. Tonnen – auf 65,6 Mio. Tonnen, den Export – um 1,45 Mio. Tonnen auf 45,66 Mio. Tonnen.
Wie mit Hinweis auf das Ministerium für Landwirtschaftspolitik und Lebensmittel, belief sich der Getreideexport im WJ 2017/2018 auf 39,4 Mio. Tonnen gegenüber 43,8 Mio. Tonnen im letzten Wirtschaftsjahr.
Die Getreideernte in der Ukraine 2017 betrug etwa 61,28 Mio. Tonnen, was um 4,7 Mio. Tonnen den früher prognostizierten Wert unterschritt.
Ministerium für Agrarpolitik der Ukraine prognostiziert die Getreideernte 2018 auf dem Niveau von 60,260+ Mio. Tonnen.

, ,

DIE UKRAINE HAT IN DER ERSTEN HÄLFTE DES JAHRES BEEREN PRODUKTE IN MEHR ALS 50 LÄNDERN EXPORTIERT

Im Januar-Juni dieses Jahres exportierte die Ukraine Obst- und Beerenprodukte in mehr als 50 Länder, berichtete der Staatliche Dienst für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz (Staatlicher Lebensmittelverbraucherschutzdienst).
Laut der Website der Behörde, dank der Mitgliedschaft der Ukraine in der Welthandelsorganisation und der Internationalen Pflanzenschutzkonvention kann der Export von Pflanzenerzeugnissen ungehindert durchgeführt werden, unter der Bedingung der Erfüllung der phytosanitären Anforderungen des Landes, in das die Erzeugnisse exportiert werden. Gleichzeitig gibt es eine Reihe von Ländern, wo für die Ausfuhr landwirtschaftlicher Erzeugnisse pflanzlichen Ursprungs die Inspektion und der Abschluss der entsprechenden internationalen Verträge erforderlich sind.
Gosprodobtsebluzhba wies darauf hin, dass 2016 der Export von Äpfeln nach Indonesien und im Jahr 2017 der Export von Walnüssen in den Iran eröffnet wurden.
Derzeit wird daran gearbeitet, den Export von ukrainischen Äpfeln und Blaubeeren nach Indien, China, Vietnam und Malaysia zu beginnen, um die Kapazität der ukrainischen Unternehmen zu erweitern. In der Endphase befindet sich die Exporteröffnung von ukrainischen Süßkirschen nach China.
Wie es berichtet wurde, sagte der Verein „Ukrsadprom“, dass der Export von Obst und Beerenproduktion aus der Ukraine durch mangelnde Koordinierung der phytosanitären Maßnahmen mit Einfuhrländer beschränkt wird und schickte einen Appell an den ersten Vize-Premierminister, Agrarminister für wirtschaftliche Entwicklung und Handel, Stepan Kubiv und stellvertretenden Vorsitzenden vom Werchowna Rada-Ausschuß für Agrarpolitik und Bodenverhältnisse Alexander Bakumenko mit der Bitte, dieses Problem zu lösen.
In der ersten Hälfte 2018 exportierte die Ukraine Früchte und Beeren in Höhe von $ 100 Millionen, was um 59% mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2017 ist.

,