Business news from Ukraine

DER GÜTERUMSCHLAG IN DEN SEEHÄFEN SANK IM I. HALBJAHR UM 3,1PROZENT

Der Güterumschlag in den ukrainischen Seehäfen im Zeitraum von Januar bis Juni 2018 betrug 63,8 Mio. t, was um 3,1Prozent weniger als im gleichgroßen Zeitraum 2017 ist.

Nach den Mitteilungen der Verwaltung von Seehäfen der Ukraine (ASU) haben die Seehäfen in diesem Zeitraum 5848 Schiffe betreut, was um 176 Einheiten oder um 3,1Prozent höher im Vergleich zu 2017 ist.

“Der Rückgang ist durch die Zwischensaison bei Agrariern, wodurch einen Einfluss auf Umfang der Getreidefrüchte ausgeübt war, sowie den Mangel an Erzwaggonen verursacht”, steht im ASU-Bericht geschrieben.

Nach den Angaben der Verwaltung betraf die Abwärtsentwicklung beim Frachtumschlag zwei Hauptarten der beförderten Gütern: Getreide und Erz. Die Abwärtsentwicklung beim Umschlag der exportierten Getreide um 10,3Prozent ist auf Abnahme der Handelsaktivitäten in der Zwischensaison und hohe Konkurrenz zurückzuführen. Die Verwaltung betonte, dass die Arbeitsintensität für Getreide bei ukrainischen Häfen üblich ab Juli zu steigen beginnt.

“Die Abwärtsentwicklung bei Erzausfuhr betrug im ersten Halbjahr 26,5Prozent. Der höchste Rückgang beim Erzumschlag fand im Seehafen “Jushnyi” bei solchen zwei Terminalen statt: “TIS-RUDA” (um 34,9Prozent) und staatliches Unternehmen “YuMTP” (um 20,8Prozent). Solche mächtige Abwärtsentwicklung ist auf akuten Mangel an Fahrbetriebsmitteln (Lokomotiven und Waggons) zurückzuführen, die durch “Ukrsalisnytsja” zur Verfügung gestellt werden”, steht im ASU-Bericht unter Bezugnahme auf Zweigvereinigung “Ukrmetallurgprom” geschrieben.

Nach den statistischen Angaben von ASU betrug der Güterumschlag 46,1 Mio. t, was um 8,9Prozent weniger als im gleich großen Zeitraum des Vorjahrs ist. Der höchste Anstieg fällt auf Schwarzmetall: 8,1Prozent Mio. t (Umschlaganstieg um 16,5Prozent), u. zw. Walzerzeugnisse 4,8 Mio. t (Anstieg um 3Prozent), Gusseisen 1,6 Mio. t (Anstieg um 66,5Prozent).

Die Menge der umgeschlagenen Einfuhrgüter stieg um 18,7Prozent und betrug 11 Mio. t im Vergleich zu 9,2 Mio. t in der Zeitspanne von Januar bis Juni 2017. Positive Einfuhrdynamik blieb bei Erz (Anstieg um 19,7Prozent), dessen Umschlag 3,7 Mio. t betrug, und Kohle mit dem Umschlag in Höhe von 2,8 Mio. t (Anstieg um 10,7Prozent).

UFUTURE VON VASILIY KHMELNITSKIY BAUTE DAS SONNENKRAFTWERK IM KHERSON GEBIET

Die Gesellschaft UDP Renewables, die der Gruppe UFuture von Vasiliy Khmelnitskiy gehört, baute das Sonnenkraftwerk mit der vorgegebenen Kapazität von 18 Megawatt im Kherson Gebiet, berichtet der Geschäftsmann.
“UDP Renewables baute in Rykov (Kherson Gebiet) das Sonnenkraftwerk von 18 Megawatt. Mit R+cksicht darauf, dass die Sonne in Kherson viel effektiver als die Sonne in Kyiv ist, haben wir vor, in fünf-sechs Jahren die Investitionen komplett zurückzubekommen (18 Mio.USD). Die Inbetriebsetzung des Werks findet in einigen Monaten statt”, – schrieb er.
V. Khmelnitskiy fügte hinzu, dass bei dem Bau des Sonnenkraftwerks die Stege, die Kabel und die Gleichwechsler ukrainischer Herstellung verwendet wurden, die Solarpanelen wurden aus China gebracht. Zur Errichtung des Werks wurde nach den Worten des Geschäftsmanns das zur Landwirtschaft ungeeignete Territorium der ehemaligen Industriezone verwendet.
Wie berichtet, hat die Gruppe von V. Khmelnitskiy früher den ersten Bauabschnitt des Sonnenkraftwerks in der städtischen Siedlung Velikaya Dymerka im Kyiv Gebiet mit der Kapazität von 6 Megawatt errichtet. Nach der Errichtung des ersten Bauabschnitts des Werks zog die Gruppe die spanische Gesellschaft Acciona Energia Global als Partner zur Erweiterung des Projekts hinzu.
UFuture Investment Group mit dem Hauptsitz in Brüssel wurde im Herbst 2017 gegründet und vereinigte die Business-Projekte von V. Khmelnitskiy. Zum Bestand der Gruppe gehört die ukrainische Developer- Gesellschaft UDP, deren Schwerpunkt die Realisierung der großen Infrastrukturprojekte ist. Außerdem vereinigte das Konglomerat die Geschäfte in solchen Richtungen wie UDP Renewables, Industriepark “Belaya Tserkov”, Innovationsparks UNIT.City und LvivTech.City.

, , ,

FÜR 7 MONATE VERGRÖßERTE DIE UKRAINE DEN NICKELERZ UM 13,4 PROZENT

Im Januar-Juli 2018 verringerte die Ukraine den Import vom Nickelerz und Konzentrat im natürlichen Ausdruck um 13,4 Prozent im Vergleich zur ähnlichen Periode 2017 – auf 891.674 Tonnen.
Laut der durch das Staatliche Fiskalamt der Ukraine veröffentlichten Zollstatistik stieg der Import von Nickelerz in Geld gemessen um 13,5 Prozent auf 43,584 Mio. USD.
Dabei wurden die Waren hauptsächlich aus Guatemala (71,01Prozent der Lieferungen im Geldausdruck) und Indonesien (28,99Prozent) importiert.
Dabei wurden die Waren wie auch im Januar-Juli 2017 ausgefahren und wiederausgefahren.
Wie es mitgeteilt wurde, verringerte die Ukraine 2017 den Import vom Nickelerz und Konzentrat im natürlichen Ausdruck um 4,2 Prozent gegenüber 2016 – auf 1,313962 Mio.Tonnen, im Geldausdruck – um 8,3 Prozent, auf 64,172 Mio. USD. Dabei wurden die Waren lediglich aus Guatemala importiert.
2017 wurde diese Waren aus der Ukraine nicht ausgefahren und wiederausgefahren.
Nickelerz wird durch Pobuschskij Nickeleisenkombinat (gehört zur Solway-Gruppe) in die Ukraine importiert.
Das Kombinat verarbeitet ca. 1,2 Mio. Tonnen Erz pro Jahr.

DER POSITIVE SALDO DES UKRAINISCHEN AUßENHANDELS MIT DIENSTLEISTUNGEN STIEG UM 6 PROZENT IM ERSTEN HALBJAHR 2018

Der positive Saldo des ukrainischen Außenhandels mit Dienstleistungen stieg 2018 um 6 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode 2017 auf 2,826 Mrd. USD (im ersten Halbjahr 2017 – 2,658 Mrd. USD), teilte das Staatliche Statistikamt mit.
Nach seinen Angaben vergrößerte sich der Export von Dienstleistungen im Januar- Juni 2018 um 5,7 Prozent auf 5,378 Mrd. USD, der Import verringerte sich um 4,9 Prozent auf 2,552 Mrd. USD.
Der Deckungsgrad des Imports vom Export betrug 2,11 (für sechs Monate 2017 – 2,09).
Die Außenhandelsoperationen wurden mit Partnern aus 216 Ländern der Welt durchgeführt.

,

DAS WACHSTUM DER INDUSTRIEPRODUKTION IN DER UKRAINE BESCHLEUNIGTE SICH IM JULI AUF 2,9%

Die Industrieproduktion in der Ukraine stieg im Juli 2018 um 2,9% im Vergleich zum Juli 2017, während im Juni dieser Indikator 2,2%, im Mai – 2,5%, im April – 3% betrug,, teite der Staatliche Statistikdienst (Gosstat) am Mittwoch mit. Die Agentur gibt an, dass die Industrieproduktion im Vergleich zum Juli dieses Jahres mit einer Korrektur für den Effekt der Kalendertage im Juli 2018 im Vergleich um 2,3 %, dabei im Juni 2018 im Vergleich zum Juni 2017 um 2,5% gestiegen ist.
Gosstat weist darauf hin, dass die Industrieproduktion im Vergleich zum Vormonat im Juli dieses Jahres um 1,4% gestiegen ist. Unter der Berücksichtigung des saisonalen Faktors betrug der Rückgang jedoch 1,3%.
Laut der Behörde, steugerte im Allgemeinen für sieben Monate des Jahres 2018 das Wachstum der industriellen Produktion im Vergleich zum gleichen Zeitraum im letzten Jahr auf 2,6% auf 2,5% für die sechs Monate.
Bei der Strom-, Gas- und Dampfvesorgung betrug das Wachstum 4,1%, in der verarbeitenden Industrie 2,4% und in der mineralgewinnenden Industrie 2,0%.
Gosstat stellt klar, dass im Juli-2018 zum Juli-2017 die verarbeitende Industrie die Produktion um 2,3% erhöht hat, bei der Strom-, Gas- und Dampflieferung um 3,2% n und in der mineralgewinnenden Industrie um 4,5% gestiegen ist.
Wie von der Satzung in der Region Lugansk bemerkt, sank die Industrieproduktion im Juli-2018 im Vergleich zu Juli-2017 um 10%, während in der Region Donezk es um 1,6% gestiegen ist.
Was andere Gebiete betrifft, wurde das positive Ergebnis im Juli dieses Jahres in der Industrie in Sumy- (20,4%), Nikolaev- (15,3%), Volyn (11,7%), Chernigov (11,3%) ), Ternopil (9,3%), Transkarpatien (9%), Iwano-Frankiwsk (8,4%), Charkiw (8,3%), Poltawa- (7,9%), Dnepropetrovsk- 6,6%), Lemberg- (5,5%), Czernowitz- (4,6%), Saporoshje- (3,4%), Winnyzja- (1,9%) und Schitomirgebiet (0,9%) erreicht.
Wie es berichtet wurde, sank die Industrieproduktion in der Ukraine im Jahr 2017 um 0,1% nach einem Anstieg von 2,4% im Jahr 2016. Dem ging vier Jahre des Rückgangs voraus.:2015 sank die Industrieproduktion um 13%, um 10,1% 2014, um 4,3% 2013, um 0,7% im Jahre 2012.

IM DNJEPR WIRD EIN INDUSTRIEPARK IM WERT VON 2,7 MRD. UAH ERÖFFNET

Im Dnjepr wird der Industriepark Forpost mit einer Fläche von 61,4 Hektar und einem Investitionswert von 2,7 Mrd. UAH eröffnet, teilte die Agentur der Entwicklung von Dnjepr mit.
“Im Juli 2018 wurden alle Gestaltungsverfahren des Industrieparks” Innovation Forpost “abgeschlossen. Insgesamt werden 2,7 Mrd. UAH in den Industriepark innerhalb von fünf Jahren investiert, 9,93% dieses Betrags sollen aus dem Stadtbudget kommen, 9,45% vom Staat, der Rest der Finanzierung wird auf Kosten von Investoren und der Verwaltungsgesellschaft stattfinden”, sagte der Direktor der Agentur der Entwicklung von Dnjepr, Wladimir Panchenko, in einem Kommentar für Agentur „Interfax-Ukraine“.
Laut dem stellvertretenden Bürgermeister von Dnjepr Yanika Merilo wird Innovation Forpost 4 km vom Stadtzentrum entfernt, auf dem ehemaligen Territorium der Werkanlage „Interpipe“ sein. Das Parkprojekt umfasst Büros und R & D-Zentren, einen Ausstellungskomplex mit einem innovativen Wissenschaftsmuseum, einen HypeUA-Testgelände, Gründerzentren, Trainingsgelände, Wohnungen mit einem Kindergarten, ein Hotel und Grünflächen.
Laut V.Panchenko wird die Planung der Straßenverkehrs- und Ingenieurnetze im Oktober 2018 beginnen. Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2019 geplant und bis Ende des Jahres werden die ersten Anlagen des Parks in Betrieb gesetzt.
„Die ersten Objekte des Industrieparks werden das Front-Office des Industrieparks, Ausstellungszentrum der „Industrie-EXPO“ „Büros und Prototyping-Zentrum in einem Gründerzentrum, die Verbesserung des Territoriums sein“, – sagte der Direktor der Agentur der Entwicklung von Dnjepr.
Seiner Meinung nach bereitet die Agentur separate Investitionsprojekte vor, für jedes von denen wird ein Casting unter Investoren durchgeführt.
Er wies darauf hin, dass das Projekt “Innovation Forpost” sowohl den Bau neuer Gebäude (Produktions- und Bürogebäude, Instandhaltungskomplexe), als auch den Wiederaufbau bestehender Gebäude vorsieht. Die Gießerei soll, zum Beispiel, in den Ausstellungs-Kunstraum umgebaut werden.
Nach Prognosen der Agentur wird der Park 5 Tausend Arbeitsplätze schaffen.

,