Business news from Ukraine

ANTIDUMPINGZÖLLE AUF ZEMENT AUS RUSSLAND, BELARUS UND MOLDAWIEN STIMULIERTEN DAS PRODUKTIONSWACHSTUM IN DEN UKRAINISCHEN WERKEN

Die Einführung von Antidumpingzöllen auf Zementklinker und Portlandzement aus Russland, Belarus und Moldawien im Sommer 2019 gab einen Anreiz für den Anstieg der Auslastung und des Produktionsvolumens ukrainischer Zementwerke, berichteten die von der Agentur Interfax-Ukraine befragten Marktteilnehmer.
„Wir halten diesen Schritt für positiv, der es ermöglichte, die Kapazitätsauslastung von Unternehmen zu erhöhen und die Herstellung von Handelswaren zu vermehren. Derzeit sind unsere Kapazitäten zu 90% ausgelastet“, sagte der Vorstandsvorsitzende der privaten Aktiengesellschaft Ivano-Frankivsk Cement Mykola Kruts gegenüber der Agentur Interfax-Ukraine.
Ähnliche Meinung vertritt auch die private Aktiengesellschaft Dyckerhoff Cement Ukraine: Das Unternehmen beobachtet die Belebung des Markts, die Wiederherstellung eines gesunden Wettbewerbs und der Paritätspreise für Zement auf dem Markt, „was die Voraussetzungen für eine weitere stabile Geschäftsführung schafft“.
„Wir sind der Ansicht, dass es absolut richtig war, Zölle auf die Einfuhr von Zement zu Dumpingpreisen einzuführen. Diese Entscheidung trug dazu bei, die stabile Marktposition der ukrainischen Hersteller aufrechtzuerhalten, die wiederum ihre Produktion entwickeln und somit die Nachfrage aller Verbraucher in der Ukraine befriedigen können. Andernfalls könnte die Dumpingposition von importiertem Zement aus Russland, Belarus und Moldawien die Finanzergebnisse von Dyckerhoff Cement Ukraine deutlich verschlechtern und zu erheblichen finanziellen Verlusten führen“, teilte das Unternehmen mit.
Für 8 Monate des Jahres 2019 übererfüllte das Unternehmen den Plan des Produktionswachstums um 17% und erhöhte den Index um 25% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.
Das Wachstum der Budgetkennzahlen des Unternehmens in diesem Jahr ist mit der Lieferung von Zement für verschiedene Bauprojekte verbunden.
Nach Angaben der privaten Aktiengesellschaft HeidelbergCement Ukraine stieg seine Produktion im Werk Krywyj Rih aufgrund des gestiegenen Zementabsatzes in acht Monaten 2019 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 14,7% und betrug 526 300 Tonnen.
Gleichzeitig stellt das Unternehmen fest, dass die Auslastung der Produktionskapazitäten immer noch gering sei: Im Werk Krywyj Rih betrug sie 30,2%, im Werk Kamjanske 50,9%.
„Der Schutz des ukrainischen Herstellers von Zement und Klinker vor den Herstellern aus Belarus und Russland ermöglichte es, die Preise für Zement auf dem Inlandsmarkt zu stabilisieren. Jedoch ist in den letzten drei Monaten Zement aus der Türkei aggressiv in den Markt eingetreten, der, wie der belarussische, im Süden und Osten der Ukraine zu niedrigen Preisen verkauft wird. Der Staat ist verpflichtet, die inländischen Hersteller in Schlüsselsektoren der Wirtschaft zu schützen, was den Unternehmen ermöglicht, sich auf die Entwicklung der Produktion zu konzentrieren, Arbeitsplätze zu erhalten und die Effizienz der Arbeit zu verbessern“, betont das Unternehmen.
HeidelbergCement Ukraine prognostiziert das Wachstum der Zementproduktion in der Ukraine um 5-7% im nächsten Jahr, sofern Antidumpingzölle aufrechterhalten bleiben.
Wie bereits mitgeteilt wurde, beschloss die zwischenbehördliche Kommission für internationalen Handel am 21. Mai 2019 nach Ergebnissen einer Antidumpinguntersuchung, endgültige Antidumpingzölle für einen Zeitraum von fünf Jahren auf die Einfuhren von Zementklinkern und Portlandzement aus Russland, Belarus und Moldawien in die Ukraine einzuführen.
Nach Angaben des Staatsamtes für Statistik belief sich das Volumen der Zementimporte aus Belarus im ersten Halbjahr 2019 auf 199 500 Tonnen (um 10,5 Mio. USD), was 4,8% des gesamten ukrainischen Marktes entspricht.

,

UKRAINISCHER INDEX FÜR ZINSSÄTZE BEI DEPOSITEN VON PRIVATPERSONEN AM 25. OKTOBER

Ukrainischer Index für Zinssätze bei Depositen von Privatpersonen am 25. Oktober

Quelle: NBU
UAH – Hryvna, USD – US-Dollar, EUR – Euro

ACCOR FÜHRT AM UKRAINISCHEN MARKT DIE HOTELMARKE SWISSOTEL EIN

Der internationale Hotelbetreiber Accor (Frankreich) unterschrieb einen Vertrag über die Verwaltung des Swissotel Living Hotels in der Lutheranska Straße 13 im Kiewer Stadtteil Petschersk, dessen Eröffnung für 2021-2022 geplant ist.
„Es wird ein Apartmenthotel sein, das für die lang- und mittelfristige Unterbringung (Langzeitaufenthalt) konzipiert ist. Der Eigentümer des Hotels und Accor glauben, dass dieses Format gute Aussichten in der Stadt hat,“ teilte Entwicklungsleiterin von Accor New East Europe Kateryna Marchenko gegenüber der Agentur Interfax-Ukraine mit.
Das Objekt wird sich in einem historischen Gebäude in der Nähe von Chreschtschatyk befinden. Nach der Sanierung wird es 58 Zimmer haben.
Wie Marchenko bemerkte, unternahm die Marke Swissôtel bereits vor ihrem Beitritt zum Accor-Netzwerk Versuche, in den ukrainischen Hotelmarkt einzusteigen, jedoch wurden die geplanten Projekte letztendlich nicht umgesetzt.
Die Accor Group, einer der führenden Hotelbetreiber der Welt, eröffnete das erste Novotel Hotel in Lille (Frankreich) im Jahr 1967.

, , ,

DER OFFIZIELLE WECHSELKURS DER UKRAINISCHEN NATIONALBANK VOM 28. OKTOBER

Der offizielle Wechselkurs der ukrainischen Nationalbank vom 28. Oktober

Daten: NBU

DER FLUGHAFEN KIEW REDUZIERTE IM SEPTEMBER DAS FLUGGASTAUFKOMMEN UM 50%

Der internationale Igor-Sikorski-Flughafen Kiew-Schuljany beförderte 2,009 Mio. Fluggäste im Januar-September 2019, bzw. um 7,2% weniger als im Januar-September 2018. Nach der veröffentlichen Statistik des Pressedienstes des Flughafens wurden 1,959 Mio. Fluggäste in neun Monaten auf internationalen Flügen befördert, auf Inlandsflügen 50 200 Fluggäste.
In Januar-September 2019 wurden 21 264 Flüge, einschließlich 17 835 internationaler Flüge, durchgeführt, was um 8,3 % weniger ist als im gleichen Zeitraum 2018.
Die beliebtesten internationalen Ziele im August sind Minsk (Belarus), Warschau (Polen), Rom (Italien), Ankara (die Türkei), Berlin (Deutschland), Frankfurt am Main (Deutschland), Wien (Österreich). Zu den beliebtesten inländischen Zielen gehören Odessa, Saporischschja und Lwiw.
Im September 2019 beförderte der Flughafen 153 800 Fluggäste, bzw. um 50% weniger als im September 2018. Die Zahl der Fluggäste auf internationalen Flügen betrug 151 400, während die Zahl der inländischen Fluggäste bei 2 400 lag.

, ,

UKRAINISCHER INDEX VON BANKLEITZINSSÄTZEN

Ukrainischer Index von Bankleitzinssätzen
(% Jahreszinssatz)

Daten: NBU