Business news from Ukraine

AMPU KANN IN DIE ENTWICKLUNG VON HÄFEN ÜBER 20 MRD. HRYVNA INVESTIREN

Das Staatsunternehmen „Verwaltung der ukrainischen Seehäfen“ (AMPU) unterstützt die Initiative vom Ministerium für Infrastruktur über die Senkung vom Gewinnabführungssatz für Unternehmen und staatlichen Stauereigesellschaften an den Seehäfen von 90% auf 50%.
Darüber teilte der stellvertretende Leiter der Verwaltung der ukrainischen Seehäfen Raivis Veckagans in der Pressekonferenz „Getreidelogistik und Terminale der Ukraine 2019“ in Mariupol (Gebiet von Donezk) mit.
Wird der Beschluss über die Senkung vom Dividendensatz durch das Ministerkabinett verabschiedet und ständig gelten, kann AMPU ihr Investitionsprogramm realisieren und über 20 Mrd. Hryvna auf die Entwicklung von Häfen in den nächsten fünf Jahren zuführen“, sagte er.
Herr Veckagans betonte, von der Höhe der Dividende hängt die mögliche Senkung von Hafenabgaben ab, damit die inländischen Häfen um den Güterverkehrsstrom mit den europäischen Häfen wettbewerben können.
„Um die Möglichkeit der Senkung von Hafenabgaben zu besprechen, soll die Höhe der Dividende höchstens 30% sein. Soweit solche latente Steuer in Höhe von 90% vom Gewinn aufrechterhalten ist, ist es einfach sinnlos zu besprechen“, meint der Leiter von AMPU.
Die Haushaltsabführungen in Höhe von 90% vom Gewinn entziehen den staatlichen Unternehmen die Möglichkeit, in die Entwicklung von inländischen Häfen zu investieren: Arbeiten zur Austiefung, Instandstellung von Passtiefen, Rekonstruktion und Bau von neuen Anlegestellen, Modernisierung von Kraftfahr- und Eisenbahninfrastruktur.

, ,

AMPU KANN IN DIE ENTWICKLUNG VON HÄFEN ÜBER 20 MRD. HRYVNA INVESTIREN

Das Staatsunternehmen „Verwaltung der ukrainischen Seehäfen“ (AMPU) unterstützt die Initiative vom Ministerium für Infrastruktur über die Senkung vom Gewinnabführungssatz für Unternehmen und staatlichen Stauereigesellschaften an den Seehäfen von 90% auf 50%.
Darüber teilte der stellvertretende Leiter der Verwaltung der ukrainischen Seehäfen Raivis Veckagans in der Pressekonferenz „Getreidelogistik und Terminale der Ukraine 2019“ in Mariupol (Gebiet von Donezk) mit.
Wird der Beschluss über die Senkung vom Dividendensatz durch das Ministerkabinett verabschiedet und ständig gelten, kann AMPU ihr Investitionsprogramm realisieren und über 20 Mrd. Hryvna auf die Entwicklung von Häfen in den nächsten fünf Jahren zuführen“, sagte er.
Herr Veckagans betonte, von der Höhe der Dividende hängt die mögliche Senkung von Hafenabgaben ab, damit die inländischen Häfen um den Güterverkehrsstrom mit den europäischen Häfen wettbewerben können.
„Um die Möglichkeit der Senkung von Hafenabgaben zu besprechen, soll die Höhe der Dividende höchstens 30% sein. Soweit solche latente Steuer in Höhe von 90% vom Gewinn aufrechterhalten ist, ist es einfach sinnlos zu besprechen“, meint der Leiter von AMPU.
Die Haushaltsabführungen in Höhe von 90% vom Gewinn entziehen den staatlichen Unternehmen die Möglichkeit, in die Entwicklung von inländischen Häfen zu investieren: Arbeiten zur Austiefung, Instandstellung von Passtiefen, Rekonstruktion und Bau von neuen Anlegestellen, Modernisierung von Kraftfahr- und Eisenbahninfrastruktur.

, , ,

DIE VERWALTUNG DER SEEHÄFEN DER UKRAINE (AMPU) PLANT, DAS ARBEITSVOLUMEN IM JAHRE 2019 ZUR VERTIEFUNG DER SEEHÄFEN ZU VERDOPPELN

Die Verwaltung der Seehäfen der Ukraine (AMPU) beabsichtigt, das geplante Arbeitsvolumen zur Investitions- und Unterhaltungsbaggerung in ukrainischen Seehäfen, Kanälen und Binnengewässern im Vergleich zu 2018 zu verdoppeln und das geplante Gesamtvolumen des Projektes auf 16,335 Mio. m3 zu bringen, berichtet am Mittwoch der AMPU-Pressedienst nach den Ergebnissen von Dredging day-2018 (Odessa).
“Diese Zahl wiederspiegelt das Arbeitsvolumen, das durch AMPU für 2019 im Vergleich zum Sollvolumen 2018 geplant ist”, teilt der Agentur “Interfax-Ukraine” der AMPU-Pressedienst mit.
Gleichzeitig berichtete die Behörde, dass die Gesamtdaten zu Planerfüllung bei der Sohlenvertiefung für laufendes Jahr gerade berechnet werden, jeweilige Arbeiten werden planmäßig durchgeführt, einige von denen werden mit Vorlauf des Zeitplans ausgeführt.
Für 2019 ist geplant, die Arbeiten zur Sohlenvertiefung bei Häfen “Tschernomorsk” und “Jushny” (beide im Gebiet Odessa) auszuführen, dazu gehören auch die Arbeiten zur Vertiefung des ersten Wasserbeckens zu Suchoi Liman im Hafen “Tschernomorsk” um 1,1 Mio. m3 im geplanten viermonatigen Zeitraum sowie die Arbeiten im Hafen “Jushny” (Bauabschnitte zwei und vier) um 6,339 Mio. m3 in der geplanten 21monatigen Zeitspanne.
Es ist ein Arbeitsvolumen für 8,88 Mio. m3 geplant, um die Solltiefe bei Häfen Cherson, Reni, Ismajil, Odessa, Berdjansk, Mariupol sowie im Kanal Bugsko-Dneprowski, in Wasserbecken:Kiewski, Kamenski, Kanewski, Krementschugski, Dneprodsershinski, Dneprowski und Kachowski einhalten zu können.

, , , ,