Business news from Ukraine

2019 PLANT „VERWALTUNG DER UKRAINISCHEN SEEHÄFEN“ DIE SOHLE AM 8 HÄFEN ZU VERTIEFEN

2019 plant „Verwaltung der ukrainischen Seehäfen“ (AMPU) die Sohle an 8 ukrainischen Häfen und in vier Stadtkanalen zu vertiefen, teilte der der AMPU-Leiter Raivis Veckagans beim Briefing im Infrastrukturministerium mit.
Wir planen, dass das Frachtvolumen 2019 auf dem Niveau von 2018 bleibt“, betonte er.
Zu gleicher Zeit teilte Raivis Veckagans mit, dass sich der Frachtumschlag im Januar 2019 gegenüber der vorherigen Periode um 3% erhöhte.
„Im Bereich der Investitionen sehen wir viele Übergangsprojekte“. Ich möchte auch betonen, dass die 2018 angefangenen Projekte 2019 beendet werden. Die Gesamtsumme von diesen Projekten beläuft sich auf 16 Mrd. Hryvna“, sagte er.
AMPU plant die Betriebssohlenaustiefung am Häfen „Berdjansk“, „Izmail“, „Tschernomorsk“, „Mariupol“, „Nikolajew“, „Odessa“ und „Cherson“. Außerdem beabsichtigen wir Sohlenaustiefung am Hafen „Tschernomorsk“ zwecks der möglichen Annahme von Panmax und post-Panmax-Schiffen.
Wir planen die Sohlenaustiefung in vier Kanälen: „Donau-Schwarzmeer“, „Bug-Dnepr-Liman“, „Dnestr-Liman“ und „Chersoner Seekanal“.
„Verwaltung der ukrainischen Seehäfen“ zusammen nt Weißrussland will das Gesamtprogramm für Sohlenaustiefung vom Fluss Prypjat abwickeln.

, ,

DIE UKRAINISCHEN SEEHÄFEN VERGRÖSSERTEN DEN GÜTERUMSCHLAG UM 0,6%

Im Januar-November 2018 luden die Seehäfen 121,5 Mio. Tonnen Fracht um, bzw. um 0,61% mehr als in der Vergleichsperiode 2017.
„Die Ergebnisse vom letzten Jahr wurden dank der Vergrößerung vom Ladungsvolumen in der Hütten- und Agrarproduktoion, sowie Containerverladung verbessert“, heißt es in der Mitteilung auf der Webseite von der „Verwaltung der ukrainischen Seehäfen“.
Laut der Mitteilung wurden 10.600 Schiffen durch die Seehäfen angenommen und geladen, bzw. um 3.080 Stk. (2,9%) weniger als in der Vergleichsperiode 2017.
Die Verwaltung stellte die Volumenzunahme vom Metallprodukten – um 11% – auf 1,45 Mio. Tonnen, sowie die von landwirtschaftlichen Gütern, u.z: Getreide (um 0,1% auf 35,9 Mio. Tonnen), Erbse und Mais (um 8,4% auf 717.000 Tonnen) fest.
Insgesamt innerhalb von 11 Monaten belief sich die Exportfrachtumladung an den ukrainischen Häfen auf 88,8 Mio. Tonnen bzw. um 1,4% als in der Vergleichsperiode 2017. Dabei war die Zunahme von Exportlieferungen von Schwarzmetallen – auf 13,6 Mio. Tonnen (Erhöhung um 9%); insbesondere um 8 Mio. Tonnen Exportfrachtumladung (Rückgang um 0,9%) und 2,7 Mio. Tonnen Gußeisen (Erhöhung um 36,55%) zu besichtigen.
Die Umladung von Iportfrachten stieg um 18,13% – auf 21,5 Mio. Tonnen. Wesentlich vergrößerte sich der Import von Koks (um das 4,7-Fache auf 408.900 Tonnen), der von chemischen und anorganischen Düngemitteln (um das 2,7-Fache auf 313.200 Tonnen). Fast ein Drittel von auf dem Seeweg beförderten Importwaren entfällt auf Erz. Die Umladung steigerte sich um 17,7% gegenüber dem Ergebnis für 11 Monaten 2017 – auf 6,9 Mio. Tonnen.
Der Frachtumschlag von Transitfrachten lag bei 9,2 Mio. Tonnen – um 15,2% weniger als im letzten Jahr.
Darüber hinaus wurde es im Januar-November 2018 über 500.000 Personen befördert.
Für 11 Monaten 2018 machten die Schiffen 15.600 Durchfahrten bzw. um 1324 Stk. (8,5%) mehr als 2017.

,

DIE VERWALTUNG DER SEEHÄFEN DER UKRAINE (AMPU) PLANT, DAS ARBEITSVOLUMEN IM JAHRE 2019 ZUR VERTIEFUNG DER SEEHÄFEN ZU VERDOPPELN

Die Verwaltung der Seehäfen der Ukraine (AMPU) beabsichtigt, das geplante Arbeitsvolumen zur Investitions- und Unterhaltungsbaggerung in ukrainischen Seehäfen, Kanälen und Binnengewässern im Vergleich zu 2018 zu verdoppeln und das geplante Gesamtvolumen des Projektes auf 16,335 Mio. m3 zu bringen, berichtet am Mittwoch der AMPU-Pressedienst nach den Ergebnissen von Dredging day-2018 (Odessa).
“Diese Zahl wiederspiegelt das Arbeitsvolumen, das durch AMPU für 2019 im Vergleich zum Sollvolumen 2018 geplant ist”, teilt der Agentur “Interfax-Ukraine” der AMPU-Pressedienst mit.
Gleichzeitig berichtete die Behörde, dass die Gesamtdaten zu Planerfüllung bei der Sohlenvertiefung für laufendes Jahr gerade berechnet werden, jeweilige Arbeiten werden planmäßig durchgeführt, einige von denen werden mit Vorlauf des Zeitplans ausgeführt.
Für 2019 ist geplant, die Arbeiten zur Sohlenvertiefung bei Häfen “Tschernomorsk” und “Jushny” (beide im Gebiet Odessa) auszuführen, dazu gehören auch die Arbeiten zur Vertiefung des ersten Wasserbeckens zu Suchoi Liman im Hafen “Tschernomorsk” um 1,1 Mio. m3 im geplanten viermonatigen Zeitraum sowie die Arbeiten im Hafen “Jushny” (Bauabschnitte zwei und vier) um 6,339 Mio. m3 in der geplanten 21monatigen Zeitspanne.
Es ist ein Arbeitsvolumen für 8,88 Mio. m3 geplant, um die Solltiefe bei Häfen Cherson, Reni, Ismajil, Odessa, Berdjansk, Mariupol sowie im Kanal Bugsko-Dneprowski, in Wasserbecken:Kiewski, Kamenski, Kanewski, Krementschugski, Dneprodsershinski, Dneprowski und Kachowski einhalten zu können.

, , , ,

EGIS ERSTELLT EINE MACHBARKEITSSTUDIE FÜR SEEHAFEN BELGOROD-DNESTROWSKI

Internationale Consultinggesellschaft Egis International erstellt auf Antrag des Ministeriums für Infrastruktur der Ukraine sowie unter Unterstützung der Europäischen Union eine provisorische Machbarkeitsstudie des Projektes für Entwicklung des Handelshafens Belgorod-Dnestrowski, berichtet der Pressendienst der Verwaltung von Seehäfen der Ukraine (AMPU).
“Die AMPU ist bereit, das Geld in die Arbeiten zur Naßbaggerung und Entwicklung der Infrastruktur für Anlegestellen zu investieren, wie es bereits 2018 in neun unseren Häfen geleistet war”, steht in der Pressemitteilung des AMPU-Vorstandsvorsitzenden Herrn Raivis Veckagans geschrieben.
Der Pressedient berichtet auch über die Bildung einer Arbeitsgruppe zur Vorbereitung und Bewertung der Machbarkeitsstudie, die aus Vertretern von Ministerium für Infrastruktur, AMPU, Egis, Seehafen Belgorod-Dnestrowski, Gewerkschaften, Stadtverwaltung Belgorod-Dnestrowski, öffentlicher Aktiengesellschaft “Ukrsalisnytsja”, Repräsentanz der Europäischen Union in der Ukraine, Europäischer Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) und anderen zusammengesetzt ist.

, ,

DER GÜTERUMSCHLAG IN DEN SEEHÄFEN SANK IM I. HALBJAHR UM 3,1PROZENT

Der Güterumschlag in den ukrainischen Seehäfen im Zeitraum von Januar bis Juni 2018 betrug 63,8 Mio. t, was um 3,1Prozent weniger als im gleichgroßen Zeitraum 2017 ist.
Nach den Mitteilungen der Verwaltung von Seehäfen der Ukraine (ASU) haben die Seehäfen in diesem Zeitraum 5848 Schiffe betreut, was um 176 Einheiten oder um 3,1Prozent höher im Vergleich zu 2017 ist.
“Der Rückgang ist durch die Zwischensaison bei Agrariern, wodurch einen Einfluss auf Umfang der Getreidefrüchte ausgeübt war, sowie den Mangel an Erzwaggonen verursacht”, steht im ASU-Bericht geschrieben.
Nach den Angaben der Verwaltung betraf die Abwärtsentwicklung beim Frachtumschlag zwei Hauptarten der beförderten Gütern: Getreide und Erz. Die Abwärtsentwicklung beim Umschlag der exportierten Getreide um 10,3Prozent ist auf Abnahme der Handelsaktivitäten in der Zwischensaison und hohe Konkurrenz zurückzuführen. Die Verwaltung betonte, dass die Arbeitsintensität für Getreide bei ukrainischen Häfen üblich ab Juli zu steigen beginnt.
“Die Abwärtsentwicklung bei Erzausfuhr betrug im ersten Halbjahr 26,5Prozent. Der höchste Rückgang beim Erzumschlag fand im Seehafen “Jushnyi” bei solchen zwei Terminalen statt: “TIS-RUDA” (um 34,9Prozent) und staatliches Unternehmen “YuMTP” (um 20,8Prozent). Solche mächtige Abwärtsentwicklung ist auf akuten Mangel an Fahrbetriebsmitteln (Lokomotiven und Waggons) zurückzuführen, die durch “Ukrsalisnytsja” zur Verfügung gestellt werden”, steht im ASU-Bericht unter Bezugnahme auf Zweigvereinigung “Ukrmetallurgprom” geschrieben.
Nach den statistischen Angaben von ASU betrug der Güterumschlag 46,1 Mio. t, was um 8,9Prozent weniger als im gleich großen Zeitraum des Vorjahrs ist. Der höchste Anstieg fällt auf Schwarzmetall: 8,1Prozent Mio. t (Umschlaganstieg um 16,5Prozent), u. zw. Walzerzeugnisse 4,8 Mio. t (Anstieg um 3Prozent), Gusseisen 1,6 Mio. t (Anstieg um 66,5Prozent).
Die Menge der umgeschlagenen Einfuhrgüter stieg um 18,7Prozent und betrug 11 Mio. t im Vergleich zu 9,2 Mio. t in der Zeitspanne von Januar bis Juni 2017. Positive Einfuhrdynamik blieb bei Erz (Anstieg um 19,7Prozent), dessen Umschlag 3,7 Mio. t betrug, und Kohle mit dem Umschlag in Höhe von 2,8 Mio. t (Anstieg um 10,7Prozent).

,