Business news from Ukraine

IM ERSTEN QUARTAL 2019 ERHÖHTEN DIE SEEHÄFEN DER UKRAINE DEN GÜTERUMSCHLAG UM 12,4%, BERICHTET DIE ASU

In den ukrainischen Seehäfen sind im ersten Quartal 2019 ca. 37 Mio. t der Güter aufbereitet, was um 4,1 Mio. t oder um 12,4% höher als im gleich großen Zeitraum 2018, berichtet die Verwaltung von Seehäfen der Ukraine (ASU).
Den ASU-Angaben zufolge wurde die bestmögliche Dynamik in folgenden Güterbereichen erreicht: Getreide 33,5% (über 13,7 Mio. t), Erz über 30 % (7,8 Mio. t), Sonnenblumenöl ca. 6% (ca. 1.6 Mio. t)
Die Aufbereitung der containisierten Güter stieg mehr als um 14%, d.h. 223,5 t TEU, meldet die ASU.
Die Verwaltung berichtet, dass die Eröffnung der Aussaatkampagne mit der Einfuhr der chemischen und der mineralisierten Düngemittel, sowohl in Packungen als auch als Schüttgut, eng verbunden ist. Der Gesamtvolumen der Umschlaggüter betrug im ersten Quartal 2019 ca. 640 Tsd. t, was doppelt so viel wie in gleich großen Zeitspannen des vorigen Jahres ist.
Im Bericht steht geschrieben, dass im Vergleich zum ersten Quartal 2018 die Ausfuhr durch den Umschlaggüter um 20,1% oder um ca. 5 Mio. t stieg, und die Einfuhr und der Transit jeweils um 6,1% und 17,2% zurückgegangen sind.
Nach den Ergebnissen der Zeitperiode von Januar bis März 2019 ist für den unbestreitbaren Leader nach dem Volumen der Umschlaggüter der Seehafen “Jushny” nominiert: 11,6 Mio. t, was mehr als um 19% höher als im Zeitraum von Januar bis März 2018 ist.
Die ASU macht eine Mitteilung, dass in den Seehäfen der Ukraine ca. 2,838 Tsd. Schiffe im ersten Quartal 2019 bedient sind, diese Zahl ist lediglich um 15 Schiffe weniger, als die Zahl der im gleich großen Zeitraum des vorigen Jahres eingegangen Schiffe. Als Leader nach der Anzahl der eingegangenen Schiffe sind Cherson, “Olvia” und “Tschernomorsk” anerkannt.
Von Januar bis März 2019 haben 11,37 Tsd. Reisende den Schifffahrtsverkehr bei Häfen “Odessa” und “Tschernomorsk” in Anspruch genommen, was um 33% höher als im gleich großen Zeitraum des vorigen Jahres ist. Hauptsächlich handelt es sich um den Fährbetrieb beim Hafen “Tschernomorsk”.

,

DIE UKRAINISCHEN SEEHÄFEN VERGRÖSSERTEN DEN GÜTERUMSCHLAG UM 12,5% FÜR 2 MONATEN

Im Januar-Februar 2019 luden die Seehäfen 23,129 Mio. Tonnen Fracht um, bzw. um 12,53% mehr als in der Vergleichsperiode 2018.
Die „Verwaltung der ukrainischen Seehäfen“ betont, dass die positive Dynamik der Umladungssteigerung durch die Landwirtschaft- und Hüttenprodukte, Containerfrachten und Dünger bedingt wurde.
Nach den Angaben von der Verwaltung der ukrainischen Seehäfen belief sich das Umschlagvolumen von Backwaren im Januar-Februar 2019 auf fast 8,5 Mio. Tonnen, bzw. um 35,5% mehr als in der Vergleichsperiode 2018. Die Umladung von Erz stieg um 25,8% – auf 4,6 Mio. Tonnen. Die Steigerung zeigte auch die Ölumladungen – über 1 Mio. Tonnen. „Die Tendenz zur Umladungserhöhung von Containerfrachten ist aufrecht erhalten: es wurde um 20.500 Tonnen TEU merh als im Januar-Februar 2018 umgeladen“, heißt es in der Mitteilung.
Nach den Angaben der Verwaltung der ukrainischen Seehäfen belief sich der Umladungsimportvolumen von chemischen und anorganischen Düngemitteln im Januar-Februar 2018 auf 350.000 Tonnen, was um das Zweifache das Ergebnis in der ähnlichen Periode 2018 überschreitet.
Im angegebenen Zeitraum erhöhte sich die Umladungssteigerung wegen der Erhöhung vom Export. Der Exportumfang stieg um 3,2 Mio. Tonnen (+21,5%), wobei der Import und Transit um 5% und 24% entsprechend sanken.
Im Januar-Februar bedienten die ukrainischen Hafen 1726 Schiffe, bzw. um 6,7% oder 124 Stk. Weniger als im letzten Jahr.
Mit dem Wassertransport in den Hafen von Odessa und Tschernomorsk wurden 3159 Passagieren befördert.
Die günstigen Wetterbedingungen ermöglichten 53 Schiffsdurchfahrten über Dnepr und die Beförderung von 78.100 Tonnen Frachten.

,

KOREANISCHE „POSCO DAEWOO“ ERWARB 75% VOM GETREIDETERMINAL AM SEEHAFEN IN NIKOLAJEW

Die Handelsgruppe der Stahlproduktionskonglomerat „Posco Daewoo Corp.“ zeigte den Abschluss der Vereinbarung mit der ukrainischen Unternehmensgruppe „Orexim“ zum Erwerb von 75 %-igen Anteil am im Bau befindlichen Exportterminal am Seehafen in Nikolajew an, heißt es auf der Webseite der Gesellschaft.
Es ist zu erwarten, dass jährliche Kapazität vom Terminal bei 2,5 Mio. Tonnen nach dem Bauende liegen wird, und die Lagerkapazität auf 140.000 Tonnen sich vergrößern wird. Zu den Hauptfrachten werden Mais, Weizen und Soja.
Nach dem Kauf vom Terminal erklärte „Posco Daewoo“ ihre Absichten, die ganze Lieferkette vom in der Ukraine produzierten Getreide zu kontrollieren und effizienter die Vorräte zu verwalten.
„Dank dieser Vereinbarung kann Posco Daewoo ganze Logistik durch den Kauf, Prüfung, Lagerung und Ladung vom ukrainischen Getreide kontrollieren, sowie das Risiko vermindern und für effiziente Vorratsverwaltung sorgen“, betont man in der koreanischen Gesellschaft.
Das Unternehmen will die Infrastruktur zur Verarbeitung von landwirtschaftlichen Produkten und Logistik umfassen, um zum größten koreanischen Nahrungsproduzenten zu werden.
Es wurde in Posco Daewoo präzisiert, dass das Geschäft für Ernährungssicherheit von Korea sorgen wird, denn die Lieferungen von Getreide wesentlich vom Export abhängen. Korea versorgt sich mit Mais und Weizen nur für 1%.
Nach den Angaben von Orexim wird der Getreideterminal beim Nikolajewer Backwarenkombinat liegen.

, , ,

2019 PLANT „VERWALTUNG DER UKRAINISCHEN SEEHÄFEN“ DIE SOHLE AM 8 HÄFEN ZU VERTIEFEN

2019 plant „Verwaltung der ukrainischen Seehäfen“ (AMPU) die Sohle an 8 ukrainischen Häfen und in vier Stadtkanalen zu vertiefen, teilte der der AMPU-Leiter Raivis Veckagans beim Briefing im Infrastrukturministerium mit.
Wir planen, dass das Frachtvolumen 2019 auf dem Niveau von 2018 bleibt“, betonte er.
Zu gleicher Zeit teilte Raivis Veckagans mit, dass sich der Frachtumschlag im Januar 2019 gegenüber der vorherigen Periode um 3% erhöhte.
„Im Bereich der Investitionen sehen wir viele Übergangsprojekte“. Ich möchte auch betonen, dass die 2018 angefangenen Projekte 2019 beendet werden. Die Gesamtsumme von diesen Projekten beläuft sich auf 16 Mrd. Hryvna“, sagte er.
AMPU plant die Betriebssohlenaustiefung am Häfen „Berdjansk“, „Izmail“, „Tschernomorsk“, „Mariupol“, „Nikolajew“, „Odessa“ und „Cherson“. Außerdem beabsichtigen wir Sohlenaustiefung am Hafen „Tschernomorsk“ zwecks der möglichen Annahme von Panmax und post-Panmax-Schiffen.
Wir planen die Sohlenaustiefung in vier Kanälen: „Donau-Schwarzmeer“, „Bug-Dnepr-Liman“, „Dnestr-Liman“ und „Chersoner Seekanal“.
„Verwaltung der ukrainischen Seehäfen“ zusammen nt Weißrussland will das Gesamtprogramm für Sohlenaustiefung vom Fluss Prypjat abwickeln.

, ,

DIE UKRAINISCHEN SEEHÄFEN VERGRÖSSERTEN DEN GÜTERUMSCHLAG UM 0,6%

Im Januar-November 2018 luden die Seehäfen 121,5 Mio. Tonnen Fracht um, bzw. um 0,61% mehr als in der Vergleichsperiode 2017.
„Die Ergebnisse vom letzten Jahr wurden dank der Vergrößerung vom Ladungsvolumen in der Hütten- und Agrarproduktoion, sowie Containerverladung verbessert“, heißt es in der Mitteilung auf der Webseite von der „Verwaltung der ukrainischen Seehäfen“.
Laut der Mitteilung wurden 10.600 Schiffen durch die Seehäfen angenommen und geladen, bzw. um 3.080 Stk. (2,9%) weniger als in der Vergleichsperiode 2017.
Die Verwaltung stellte die Volumenzunahme vom Metallprodukten – um 11% – auf 1,45 Mio. Tonnen, sowie die von landwirtschaftlichen Gütern, u.z: Getreide (um 0,1% auf 35,9 Mio. Tonnen), Erbse und Mais (um 8,4% auf 717.000 Tonnen) fest.
Insgesamt innerhalb von 11 Monaten belief sich die Exportfrachtumladung an den ukrainischen Häfen auf 88,8 Mio. Tonnen bzw. um 1,4% als in der Vergleichsperiode 2017. Dabei war die Zunahme von Exportlieferungen von Schwarzmetallen – auf 13,6 Mio. Tonnen (Erhöhung um 9%); insbesondere um 8 Mio. Tonnen Exportfrachtumladung (Rückgang um 0,9%) und 2,7 Mio. Tonnen Gußeisen (Erhöhung um 36,55%) zu besichtigen.
Die Umladung von Iportfrachten stieg um 18,13% – auf 21,5 Mio. Tonnen. Wesentlich vergrößerte sich der Import von Koks (um das 4,7-Fache auf 408.900 Tonnen), der von chemischen und anorganischen Düngemitteln (um das 2,7-Fache auf 313.200 Tonnen). Fast ein Drittel von auf dem Seeweg beförderten Importwaren entfällt auf Erz. Die Umladung steigerte sich um 17,7% gegenüber dem Ergebnis für 11 Monaten 2017 – auf 6,9 Mio. Tonnen.
Der Frachtumschlag von Transitfrachten lag bei 9,2 Mio. Tonnen – um 15,2% weniger als im letzten Jahr.
Darüber hinaus wurde es im Januar-November 2018 über 500.000 Personen befördert.
Für 11 Monaten 2018 machten die Schiffen 15.600 Durchfahrten bzw. um 1324 Stk. (8,5%) mehr als 2017.

,

DIE VERWALTUNG DER SEEHÄFEN DER UKRAINE (AMPU) PLANT, DAS ARBEITSVOLUMEN IM JAHRE 2019 ZUR VERTIEFUNG DER SEEHÄFEN ZU VERDOPPELN

Die Verwaltung der Seehäfen der Ukraine (AMPU) beabsichtigt, das geplante Arbeitsvolumen zur Investitions- und Unterhaltungsbaggerung in ukrainischen Seehäfen, Kanälen und Binnengewässern im Vergleich zu 2018 zu verdoppeln und das geplante Gesamtvolumen des Projektes auf 16,335 Mio. m3 zu bringen, berichtet am Mittwoch der AMPU-Pressedienst nach den Ergebnissen von Dredging day-2018 (Odessa).
“Diese Zahl wiederspiegelt das Arbeitsvolumen, das durch AMPU für 2019 im Vergleich zum Sollvolumen 2018 geplant ist”, teilt der Agentur “Interfax-Ukraine” der AMPU-Pressedienst mit.
Gleichzeitig berichtete die Behörde, dass die Gesamtdaten zu Planerfüllung bei der Sohlenvertiefung für laufendes Jahr gerade berechnet werden, jeweilige Arbeiten werden planmäßig durchgeführt, einige von denen werden mit Vorlauf des Zeitplans ausgeführt.
Für 2019 ist geplant, die Arbeiten zur Sohlenvertiefung bei Häfen “Tschernomorsk” und “Jushny” (beide im Gebiet Odessa) auszuführen, dazu gehören auch die Arbeiten zur Vertiefung des ersten Wasserbeckens zu Suchoi Liman im Hafen “Tschernomorsk” um 1,1 Mio. m3 im geplanten viermonatigen Zeitraum sowie die Arbeiten im Hafen “Jushny” (Bauabschnitte zwei und vier) um 6,339 Mio. m3 in der geplanten 21monatigen Zeitspanne.
Es ist ein Arbeitsvolumen für 8,88 Mio. m3 geplant, um die Solltiefe bei Häfen Cherson, Reni, Ismajil, Odessa, Berdjansk, Mariupol sowie im Kanal Bugsko-Dneprowski, in Wasserbecken:Kiewski, Kamenski, Kanewski, Krementschugski, Dneprodsershinski, Dneprowski und Kachowski einhalten zu können.

, , , ,