Business news from Ukraine

„Dneprovagonmash“ plant den Verkauf von bis zu 100 Wagen pro Monat für den Export nach Europa

Der Triebwagenhersteller Dneprovagonmash JSC plant, bis zu 100 Triebwagen für den Export nach Europa zu verkaufen, sagte der Geschäftsmann Sergey Tigipko.

„Heute produzieren wir 80 Triebwagen pro Monat für den heimischen Markt, aber wir haben bereits begonnen, für den Export zu produzieren… Der europäische Markt umfasst 8-9.000 Wagen pro Jahr, und wir haben uns zum Ziel gesetzt, 100 Wagen pro Monat dort zu verkaufen. Ein durchschnittliches Auto kostet etwa 100 Tausend Euro“, sagte er auf dem von Forbes Ukraine organisierten Forum Money for Victory.

Ihm zufolge bietet der österreichische Stahlhersteller Voestalpine leichteres und stärkeres Metall für den Bau von Triebwagen an, was einen Wettbewerbsvorteil auf dem europäischen Markt darstellt.

Der Konzern investiert seinerseits in die Modernisierung des Unternehmens (Metallverarbeitung, Schweißen, Lackieren) und die Ausbildung der Mitarbeiter.

Wie berichtet, beteiligte sich die TAS-Gruppe Anfang 2023 als strategischer Investor mit 40 % an dem Triebwagenbau-Joint-Venture TransAnt GmbH der österreichischen Voestalpine und der ÖBB Rail Cargo und wurde im Frühjahr 2024 Mehrheitseigentümer von TransAnt, indem sie ihren Anteil auf 61 % erhöhte.

Im Oktober 2023 lieferte Dneprovagonmash, ein Mitglied der TAS-Gruppe, im Rahmen eines innovativen Projekts mit österreichischen Partnern die ersten modularen Leichtbau-Güterwagen (MultiBOX) für den Einsatz auf den EU-Eisenbahnen aus und verfügte Ende des Jahres über eine vollständige Produktlinie von Plattform-Güterwagen für den EU-Markt.

Laut dem Finanzbericht von TAS Dneprovagonmash für das Jahr 2023 plant das Unternehmen in diesem Jahr Investitionen in Höhe von 100,2 Mio. UAH in die Entwicklung seines europäischen Geschäfts, einschließlich des Erwerbs von Ausrüstung.

Im Jahr 2023 produzierte das Unternehmen 378 Güterwagen (einschließlich für den EU-Markt), das sind 34,8 % weniger als 2022, während der Absatz um 40,6 % auf 370 Einheiten zurückging.

Die Nettoeinnahmen aus dem Verkauf von Waggons und anderen Produkten sanken um 2,8 % auf 1 Mrd. 77 Mio. UAH, während der Nettogewinn leicht auf 49,2 Mio. UAH anstieg.

Die TAS-Gruppe wurde 1998 von dem Geschäftsmann Tigipko gegründet. Ihre Geschäftsinteressen umfassen den Finanzsektor (Banken und Versicherungen) und den Pharmaziesektor sowie Industrie, Immobilien und Risikokapitalprojekte.

, ,

USA und Europa prüfen Rechtsgrundlage für den Transfer russischer Vermögenswerte im Wert von 300 Milliarden Dollar in die Ukraine – Blinken

Die Vereinigten Staaten und ihre europäischen Partner prüfen die Rechtsgrundlage für die Verwendung eingefrorener russischer Vermögenswerte für den Wiederaufbau der Ukraine, darunter 300 Milliarden Dollar, sagte US-Außenminister Anthony Blinken.

„Meiner Meinung nach muss man, wenn man etwas hackt, auch dafür bezahlen. Und wenn die Russen gehackt haben, müssen sie dafür bezahlen. Und einer der Wege, dies zu tun, ist über diese Vermögenswerte. Wir müssen sicherstellen, dass es dafür eine Rechtsgrundlage gibt. Und wie ich schon sagte, da sich die meisten dieser Vermögenswerte in Europa befinden, müssen auch die Europäer dafür sorgen, dass es eine Rechtsgrundlage dafür gibt“, sagte er bei einer Diskussion an der University of Texas in Austin am Mittwoch, den 4. Oktober.

Laut Blinken geht es um 300 Milliarden Dollar.

Der Außenminister ist der Ansicht, dass die Tatsache, dass Russland ungestraft mit der Ukraine verfahren darf, ein weltweites Signal an Länder senden wird, die mit Aggressionen beginnen, dass sie damit durchkommen können: „Damit wird die Büchse der Pandora für Konflikte geöffnet. Niemand wird in dieser Welt, einer Welt der Konflikte und Aggressionen, glücklich sein“, sagte er.

Seiner Meinung nach wären die USA in einer solchen Welt unweigerlich in einen Konflikt verwickelt, und dieser würde viel mehr kosten als die Unterstützung der Ukraine.

Bleicken wies auch darauf hin, dass 50 Länder die Ukraine aktiv unterstützen.

,

Stromexporte aus der Ukraine nach Europa um das 555-fache gestiegen

Die Stromexporte aus der Ukraine nach Europa stiegen im September um das 555-fache, während die Importe fast um das Fünffache zurückgingen, so die Website des Netzes der Übertragungsnetzbetreiber Kontinentaleuropas (ENTSO-E).

Nach Berechnungen von Energoreforma wurden nach diesen Daten Exporte in die Slowakei und nach Moldawien in Höhe von 66,7 Tausend MWh bzw. 44,36 Tausend MWh, insgesamt 111,06 MWh, getätigt.

Wie berichtet, konnte die Ukraine im vergangenen Monat aufgrund eines erheblichen Kapazitätsdefizits bei gleichzeitig hoher Stromnachfrage infolge der Hitzewelle nicht exportieren, so dass nur am 27. August Exporte in Höhe von 0,2 Tausend MWh in die Slowakei und 0,004 MWh nach Moldawien erfolgten.

Gleichzeitig beliefen sich die Stromimporte im September, die ebenfalls aus der Slowakei und Moldawien stammten, auf insgesamt 23,82 Tausend MWh, verglichen mit 115,6 Tausend MWh im August. Die Slowakei lieferte 18,38 Tausend MWh und Moldawien – 5,44 Tausend MWh.

Damit überstiegen die Stromexporte die Importe um das 4,6-fache.

Die Exporte erfolgten in der Regel nachts und tagsüber (geringerer Verbrauch in der Nacht, erhöhte Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen tagsüber), während die Importe hauptsächlich dazu beitrugen, den Anstieg des Verbrauchs am späten Nachmittag zu decken.

Wie berichtet, war Ukrenergo im August gezwungen, Notstrom aus Rumänien und Polen in Anspruch zu nehmen, um den Bedarf zu decken, und zwar in einem noch nie dagewesenen Umfang – ein Drittel des Monats wurde darauf zurückgegriffen, und das Gesamtvolumen belief sich auf fast 19 000 MWh (im Juli waren es nur 1,2 000 MWh).

Im Juli beliefen sich die Stromexporte auf 0,804 Tausend MWh, die Importe auf 73,298 Tausend MWh, im Juni waren es 5,98 Tausend MWh bzw. 39,5 Tausend MWh.

,

Flüchtlinge aus der Ukraine berichten über bessere Qualität von Bank-, medizinischen und anderen Dienstleistungen in der Ukraine im Vergleich zu Europa

Die Bürger der Ukraine, die nach der umfassenden Invasion der Russischen Föderation in die EU-Länder geflohen sind, bewerten die öffentlichen Online-Dienste in der Ukraine wesentlich besser (71 %) als in den EU-Ländern (16 %).

Nach den Ergebnissen der „All-European Survey of Ukrainians in Europe“, die von der soziologischen Gruppe „Rating“ vom 4. bis 11. Juli durchgeführt wurde, sind auch die Finanz- und Bankdienstleistungen in der Ukraine deutlich besser (70 % gegenüber 14 % in der EU). Auch den Bereich der Medizin bewerteten die Ukrainer in der Ukraine besser als in Europa: sowohl die Verfügbarkeit medizinischer Dienstleistungen (71 % gegenüber 21 %) als auch deren Qualität (60 % gegenüber 25 %).

Die Vorschul- und Schulbildung war in der Ukraine besser (42 %) als in der EU (35 %), die Hochschulbildung dagegen etwas besser in der EU (43 %) als in der Ukraine (32 %). Ukrainische Studenten europäischer Universitäten sind mehr als andere der Meinung, dass die Hochschulbildung in der EU besser ist.

Die absolute Mehrheit der befragten Ukrainer ist der Meinung, dass die öffentlichen Verkehrsmittel in der EU viel besser sind (77 %) als in der Ukraine (14 %). Ähnlich verhält es sich mit den europäischen Straßen, die dort für besser gehalten werden (85 %) als in der Ukraine (5 %). Allerdings halten die Befragten den Wohnraum in der Ukraine für erschwinglicher (57 %) als in der EU (22 %).

Nach Ansicht der Ukrainer ist die Schönheitsindustrie in der Ukraine viel besser als in der EU (85 % gegenüber 5 %), ebenso wie Cafés und Restaurants (60 % gegenüber 16 %), Post- und Zustelldienste (54 % gegenüber 25 %), Online-Shopping (51 % gegenüber 22 %), aber bei den Einzelhandelsketten und Geschäften sind die Meinungen geteilt: 42 % halten sie in der Ukraine für besser, 36 % in der EU.

In Bezug auf das Ausmaß der Korruption ist die Ukraine den europäischen Ländern weit unterlegen, doch was die Bürokratie und die Steuersätze angeht, ist das Klima im eigenen Land nach Ansicht der Mehrheit günstiger als in der EU. 84 % der Befragten glauben, dass das Korruptionsniveau in der Ukraine höher ist als in der EU (3 %), gleichzeitig ist das Niveau der Bürokratie in der EU höher als in der Ukraine (50 % vs. 25 %). Auch das Steuerniveau ist nach Ansicht der Befragten in Europa (59 %) höher als in der Ukraine (16 %). Hinsichtlich der wirtschaftlichen Freiheit ist die Ukraine (25 %) jedoch schlechter als Europa (52 %), ebenso wie hinsichtlich des Einkommensniveaus (3 % gegenüber 87 %).

87 % der Befragten schätzten die Chancen in der EU insgesamt höher ein als in der Ukraine, insbesondere in Bezug auf das Einkommen (87 % gegenüber 3 %), die soziale Sicherheit (75 % gegenüber 15 %), den Schutz der Rechte und Freiheiten der Bürger (67 % gegenüber 19 %), die Möglichkeit, komfortabel zu leben (60 % gegenüber 26 %) und einen Arbeitsplatz zu finden (54 % gegenüber 30 %). Nach Ansicht der Befragten ist es möglich, sowohl in der EU (40 %) als auch in der Ukraine (41 %) erfolgreich zu sein, aber es ist immer noch etwas besser, in der Ukraine (45 %) Geschäfte zu machen als in der EU (34 %).

4 % der Ukrainer haben einen Beamten im Gastland bestochen (am häufigsten in Südeuropa), die gleiche Anzahl verweigerte die Antwort.

Im Rahmen der Studie wurden 2116 Ukrainer ab 18 Jahren, die nach dem 24. Februar 2022 in 31 europäischen Ländern vorübergehend Asyl erhalten haben, anonym mit der CAWI-Methode (Computer Assisted Web Interviewing) befragt. Die Ergebnisse wurden anhand der aktuellen UNHC-Daten (United Nations High Commissioner for Refugees) gewichtet. Der Repräsentativitätsfehler der Studie beträgt bei einem Konfidenzniveau von 0,95 nicht mehr als 3,2 Prozent.

,

NovaPost baut ihre Präsenz in Europa aus

Die Nova Post Group hat die Eröffnung von NovaPost-Filialen in Lettland und Estland im Oktober und November 2023 angekündigt.

„Die Eröffnung der ersten NovaPost-Filiale in Lettland wird im Oktober und in Estland im November erwartet“, wird Svetlana Knizka, CEO von Nova Post in Litauen, Lettland und Estland, in der Pressemitteilung der Gruppe vom Montag zitiert.

Es wird darauf hingewiesen, dass vor der Eröffnung von Filialen in diesen Ländern die Möglichkeit bestehen wird, einen Kurier zu einer beliebigen Adresse in Lettland und Estland zu rufen, um Pakete zu empfangen oder in die Ukraine zu senden. Die Gruppe kündigte die Einführung dieses Dienstes für Mitte September 2023 an.

Es wird angegeben, dass der Kurierdienst werktags von 8:00 bis 17:00 Uhr arbeiten wird, es wird möglich sein, Dokumente und Pakete bis zu 30 kg zu senden oder zu empfangen, Lieferung ab 5 Tagen.

Wie berichtet, ist NovaPost bereits in Litauen, Polen, der Tschechischen Republik, Moldawien, Rumänien und Deutschland tätig.

Das Netz von NovaPost in der Ukraine umfasste Anfang Juli mehr als 10 Tausend Büros und mehr als 14 Tausend Postämter.

Laut Standard-Rating stieg der Umsatz von Nova Posta im ersten Quartal 2023 um das 2,1-fache auf 8 Mrd. UAH 83,1 Mio., das EBITDA um das 4,4-fache auf 1 Mrd. UAH 307,8 Mio. und der Nettogewinn um das 8-fache auf 1 Mrd. UAH 54,91 Mio.

,

Aufgrund der Blockade der Seehäfen konnte Ferrexpo Pellets nur nach Europa und in die Türkei liefern

Das Bergbauunternehmen Ferrexpo mit Aktiva in der Ukraine konnte im Januar-Juni dieses Jahres aufgrund der Blockade der Seehäfen durch Russland Pellets nur in europäische Länder und in die Türkei liefern.

Nach dem Halbjahresbericht des Unternehmens am Mittwoch, Ferrexpo in der ersten Hälfte des Jahres-2023 alle 100% der verkauften Produkte wurden nach Europa, einschließlich der Türkei geliefert, während im Januar-Juni-2022 dieser Anteil war 92%, in der ersten Hälfte des Jahres-2022 – 79%.

Früher wurde festgestellt, dass in 1H-2022 das Unternehmen den Anteil der Verkäufe nach Europa, einschließlich der Türkei auf 79% (in IH-2021 – 60%), Nord-Ost-Asien – auf 5% (8%) erhöht. Lieferungen in den Nahen Osten und Nordafrika waren in diesem Zeitraum nicht vorhanden (2%), ebenso wie nach Nordamerika (2%). Die Verkäufe nach Südostasien (SEA), einschließlich China, gingen von 29% auf 16% zurück.

Dem Bericht zufolge beschränkte sich die Gruppe im laufenden Jahr hauptsächlich auf Exporte nach Europa, entweder per Bahn oder per Binnenschiff über die Donau. Sie produzierte 1,967 Mio. Tonnen Pellets und betrieb ein bis zwei von vier Pelletieranlagen, die je nach Produkttyp etwa 3-3,5 Mio. Tonnen Pellets pro Jahr herstellen können.

Ende Juli betreibt die Gruppe eine Pelletieranlage, um die bestehenden Produktbestände zu reduzieren.

Die C1-Produktionskosten lagen in H1-2023 bei 71 $/Tonne und damit unter denen von H1-2022 (85 $/Tonne), was auf die Abwertung der Griwna in H2-2022, niedrigere Preise für einige Verbrauchsmaterialien und den positiven Effekt von Energieeinsparungen zurückzuführen ist. Gleichzeitig sind die Eisenerzpreise in H1-2023 weltweit um 5% gesunken, wobei sich die Aussichten für das dritte Quartal aufgrund der schwachen Nachfrage in Asien und des höheren Eisenerzangebots aus Brasilien und Australien leicht verschlechtern.

Die gesamten Verkaufs- und Vertriebskosten beliefen sich in H1 2023 auf $74 Millionen (H1-22 – $147 Millionen), was hauptsächlich auf ein geringeres Versandvolumen in diesem Zeitraum aufgrund der Schließung der ukrainischen Schwarzmeerhäfen im Februar 2022 und höhere alternative Frachtkosten zurückzuführen ist, die dem Zugang zu europäischen Kunden folgten. Die C3-Frachtraten sanken im Jahresvergleich um 26 % auf durchschnittlich 20 $/Tonne im 1. Halbjahr 2023, was auf die niedrigeren globalen Energiepreise und die mangelnde Nachfrage der brasilianischen Bergbauunternehmen zurückzuführen ist.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass die maritimen Logistikrouten der Gruppe früher die billigste und effizienteste Möglichkeit darstellten, Produkte an Kunden zu liefern. Aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine musste sich die Gruppe jedoch anpassen und neue Logistikkorridore und Beziehungen zu Logistikdienstleistern und Hafenbetreibern aufbauen. Diese Routen sind stark von der Schiene abhängig, wo die Kapazitäten begrenzt sind und die Nachfrage hoch ist, auch seitens der Unternehmen und der Industrie, und auch der Transport per Binnenschiff ist begrenzt und kostspielig.

„Die Gruppe prüft weiterhin ihre Logistikoptionen und hat Fortschritte bei der Verkürzung der Transportzeiten und der Verbesserung der Effizienz gemacht, wo dies möglich ist“, heißt es in dem Bericht.

Er erinnert auch daran, dass die Bahntarife im Zeitraum Juli-2022 für 20 Frachtarten um 70 % gestiegen sind, selbst wenn die Gruppe ihre eigenen Waggons einsetzt.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2023 blieb der durchschnittliche monatliche Eisenerzpreis in einer Spanne von 100 bis 200 $/Tonne, wobei der Gruppe in diesem Zeitraum Lizenzgebühren für den Eisenerzabbau in Höhe von 5 % zuflossen.

Ferrexpo ist ein Eisenerzunternehmen mit Anlagen in der Ukraine.

Ferrexpo besitzt 100% der Poltava GOK PJSC, 100% der Yeristovskiy GOK LLC und 99,9% der Belanovskiy GOK LLC.

, , , , ,