Business news from Ukraine

ETWA 32 % DER UKRAINER HABEN MÖGLICHERWEISE ANTIKÖRPER GEGEN COVID-19

Etwa 32 % der Ukrainer können Antikörper gegen COVID-19 haben.
Dies gab Roman Rodina, Generaldirektor des Zentrums für öffentliche Gesundheit, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Kyjiw bekannt und bezog sich dabei auf vorläufige Ergebnisse einer landesweiten Studie zur Immunität der Bevölkerung.
„Wir haben jetzt vorläufige Ergebnisse. Die Feldphase hat im Juni begonnen. Nach den aktuellen Ergebnissen haben etwa 32-33 % der Ukrainer aus unterschiedlichen Gründen Antikörper [gegen COVID-19 – Interfax-Ukraine]“, erklärte er.
Genauere Ergebnisse der Studie könnten laut Rodina bis zum Ende des Sommers vorliegen.
Wie bereits berichtet, begann am 7. Juni in der Ukraine eine gesamtukrainische Untersuchung des Immunstatus gegen COVID-19, zu der rund 9.000 Personen in der gesamten Ukraine eingeladen wurden.
Ziel der Studie ist es, die Verbreitung von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 unter der erwachsenen Bevölkerung in der Ukraine zu bestimmen. Dadurch wird es möglich, die Intensität der COVID-19-Pandemie einzuschätzen und die am stärksten vom SARS-CoV-2-Virus betroffenen Bevölkerungsgruppen (nach Alter, Geschlecht, Wohnort usw.) zu identifizieren.

,

REHABILITATION NACH EINER COVID-19-ERKRANKUNG SOLLTE BEGONNEN WERDEN, WÄHREND MAN NOCH KRANK IST – MEINUNG

Die Patienten brauchen die Rehabilitation nach einer COVID-19-Erkrankung, solange sie sich noch in einer medizinischen Einrichtung befinden. 20-40 % der Patienten, die die Krankheit durchgemacht haben, werden das Post-COVID-Syndrom haben, diese Meinung äußerte eine Reihe von Experten während einer Pressekonferenz bei der Nachrichtenagentur Interfax-Ukraine am Donnerstag.

„Von 100 % der Menschen, die COVID-19 haben, müssen 20 % ins Krankenhaus eingeliefert werden. Einige dieser Patienten benötigen einen Aufenthalt auf einer Intensivstation sowie eine künstliche Beatmung. Die Rehabilitation für diese Patienten wird noch auf der Intensivstation benötigt, insbesondere für Patienten am Beatmungsgerät. Die Rehabilitation ist auch für Patienten wichtig, die von der Intensivstation in den stationären Bereich verlegt werden“, erklärt Vadym Kerestei, Leiter der Rehabilitationsabteilung im Netzwerk medizinischer Kliniken Adonis.
Gleichzeitig betonte der Experte, dass derzeit in der Ukraine nur sehr wenige Rehabilitationsmaßnahmen auf Intensivstationen durchgeführt werden und die Rehabilitationszentren nicht den gesamten Bedarf abdecken.
Er wies darauf hin, dass die meisten Patienten, die einen leichten Krankheitsverlauf hatten, auch eine Post-COVID-Rehabilitation benötigen, da die Patienten Anomalien auf Seiten verschiedener Systeme aufweisen. Die Patienten leiden häufig unter Tachykardie, Lungenproblemen, verminderter Arbeitsfähigkeit, akuten zerebralen Durchblutungsstörungen, Thrombosen, die das Schlaganfallrisiko erhöhen, und Störungen des Nervensystems.
Darüber hinaus bestehe auch bei Ausländern ein Bedarf an Rehabilitation nach einer COVID-19-Erkrankung, betonte der Experte.
Ihm zufolge sei auch die Physiotherapie von besonderer Bedeutung.
„Physikalische Therapie wird die Genesung der Patienten beschleunigen. Physiotherapeuten bringen den Patienten bei, sich zu bewegen, richtig zu atmen, sie bestimmen den körperlichen Zustand und die Fähigkeit des Körpers zu trainieren“, erklärt Kerestei.

Leiterin der Abteilung für entzündliche Augenpathologien und deren mikrochirurgische Behandlung am Institut für Augenkrankheiten und Gewebetherapie, benannt nach A.P. Filatov, bei der Akademie der medizinischen Wissenschaften der Ukraine Oleksandra Zborovska merkte ihrerseits an, dass Patienten nach einer COVID-19-Erkrankung auch eine Rehabilitation durch Augenärzte durchlaufen sollten.
„Aus der Sicht einer Augenärztin brauchen alle eine Rehabilitation, auch diejenigen, die nicht krank waren, denn wir alle waren auf Isolation, was die Zeit des Kontakts mit elektronischen Geräten stark erhöht hat. Es gibt Hinweise auf eine Zunahme der Kurzsichtigkeit bei Kindern. Daher sind visuelle Hygiene und ein dosiertes visuelles Übungsregime von großer Bedeutung. Was die Rehabilitation nach einer COVID-19-Erkrankung betrifft, kommen die Patienten mit verschiedenen Beschwerden und es ist notwendig, von einem Arzt beobachtet zu werden“, betonte sie.
Gleichzeitig merkte medizinischer Berater von Farmak Vitalii Usenko an, dass nach den neuesten Daten 20-40 % der Patienten nach einer COVID-19-Erkrankung auch an einem Post-COVID-Syndrom leiden werden.
„Das Post-COVID-Syndrom wurde in die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten eingetragen. Das Gesundheitsministerium der Ukraine hat eine Verordnung mit einem Protokoll für die Rehabilitationspflege von Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung unterzeichnet. Es ist unmöglich, das Protokoll allein durch das Gesundheitssystem umzusetzen, und es ist sehr gut, dass es Rehabilitationsdienste gibt“, fügte er hinzu.
Laut Usenko können in der Rehabilitation nach einer COVID-19-Erkrankung Arzneimittel eingesetzt werden, die zur Behandlung von COVID-19 verwendet werden, aber nur auf ärztliche Verordnung.

, , , , , ,

DIE PREISE FÜR WOHNUNGEN AUF DEM PRIMÄREN IMMOBILIENMARKT IN KYJIW IM LAUFE DES JAHRES UM 12%, BEI EINIGEN PROJEKTEN UM 25%

Die Preise für Quadratmeter in den im Bau befindlichen Projekten stiegen im Laufe des Jahres um 10-12 % in UAH, teilte CEO und geschäftsführender Gesellschafter der Entwicklungsgesellschaft DC Evolution Andrii Ryzhykov gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax-Ukraine mit.
„Es gibt keinen starken Anstieg der Preise, nur ein normales, vorhersehbares Wachstum von 10-12% in Hrywnja und etwas weniger in US-Dollar. Abhängig von der Qualität der Projekte und der Phase der Umsetzung haben sich die Preise in einigen Projekten um 20-25 % erhöht“, erklärte Ryzhykov.
Der Experte nannte einige Gründe für den Anstieg.
„Erstens ist dies die Inflation, niemand hat sie abgesagt. Zweitens, es gibt Geld in der Wirtschaft und die Menschen sind bereit, es auszugeben. Seltsamerweise war für viele Branchen das COVID-Jahr 2020 super profitabel. Drittens ist der Selbstkostenpreis deutlich gestiegen und soll daher durch höhere Preise kompensiert werden“, so Ryzhykov.
Der Experte betonte auch die erhöhten Anforderungen der Käufer für zukünftige Wohnungen.
„Die Corona-Zeiten haben Menschen gezwungen, nach einer anderen Lebensqualität zu streben, so dass Projekte, die auf Umweltfreundlichkeit, Natur, hochwertige Infrastruktur, sichere Höfe setzen und gleichzeitig anbieten, zu Raten zu zahlen, den Zustrom von Geld genießen, bzw. sie haben die Möglichkeit, das Preisschild zu erhöhen“, merkte Ryzhykov an.
Der Experte wies die Vermutung zurück, dass auf dem inländischen Wohnimmobilienmarkt „eine Blase aufgeblasen wird“.
„Eine Blase ist ein Überfluss an irrsinnig billigem Geld, das gedankenlos verteilt wird und zu unvernünftigen Preissteigerungen führt. Bei uns ist das Wachstum aber durchaus wirtschaftlich begründet“, meint Ryzhykov.

, , ,

DER START DER PRODUKTION VON COVID-19-IMPFSTOFFEN IN DER UKRAINE KANN ETWA EIN JAHR IN ANSPRUCH NEHMEN – DIREKTOR VON FARMAK

Der Start der COVID-19-Impfstoffproduktion in der Ukraine kann trotz des Technologietransfermechanismus mindestens ein Jahr in Anspruch nehmen, meint amtierender Direktor des Pharmaunternehmens Farmak Volodymyr Kostiuk.
„Wir führen Konsultationen durch, beziehen Experten ein. Wir haben schon im Sommer gesagt: Die beste Taktik und Strategie, um einen Impfstoff zu bekommen, ist Transfer der Technologien. Es gab Kandidaten für einen ukrainischen Impfstoff, und man wollte uns dort einbeziehen, aber wir haben diese Vorschläge abgelehnt, da wir wissen, wie schwierig, teuer und riskant es ist, einen eigenen Impfstoff zu entwickeln. Damals haben wir einen Mechanismus für den Technologietransfer vorgeschlagen. Jetzt sind wir zu dieser Idee zurückgekommen und versuchen mit Unterstützung des Gesundheitsministeriums, einen Partner für den Technologietransfer zu finden“, erklärte er gegenüber den Journalisten.
Kostiuk teilte mit, dass Farmak seit Beginn der Corona-Pandemie mit einem Vorschlag für Technologietransferprojekte an Impfstoffentwickler herangetreten sei.
„Wir konzentrieren uns auf Impfstoffe aus gut regulierten Märkten – der EU, der Vereinigten Staaten. Wir haben sowohl indische als auch chinesische Impfstoffe geprüft, haben uns jedoch für gut regulierte Märkte entschieden“, sagte er.
Gleichzeitig prognostiziert Kostiuk, dass Impfstoffentwickler, die zu Geldgebern für den Technologietransfer werden könnten, ihr Augenmerk auf die Nutzung der Produktionskapazitäten ukrainischer Unternehmen richten könnten, „sobald sie den Bedarf ihrer eigenen Länder decken werden“.
„Wir arbeiten sehr aktiv in diese Richtung. Gleichzeitig sollen wir verstehen, dass es kein schneller Weg ist. Nach optimistischen Prognosen könnte es mit dem Technologietransfer und der Registrierung des Medikaments bestenfalls ein Jahr dauern“, merkte er an.
Laut Kostiuk könne Farmak die Kapazitäten der neuen Produktionsanlage für flüssige sterile Medikamente, die derzeit in Betrieb genommen wird, für die Produktion von Impfstoffen nutzen.
Technischer Direktor von Farmak Andrii Hoi, präzisierte, dass die Produktionskapazität der neuen Anlage es dem Unternehmen ermöglichen wird, etwa 10 Mio. Impfstoffdosen in Einzeldosis-Fläschchen oder 100 Mio. Dosen in Mehrfachdosis-Fläschchen pro Jahr zu produzieren und dieses Volumen sogar noch zu erhöhen.
„Wenn es um die Impfstoffproduktion geht, ist der Partner, der die Technologie an uns weitergeben wird, von großer Bedeutung. Wir haben mit vielen Unternehmen gesprochen, aber im Moment haben die Unternehmen, die als Technologiespender in Frage kommen, einen Mangel an Spezialisten, die sich mit dem Technologietransfer beschäftigen. Noch nie hat jemand in so kurzer Zeit mit der Impfstoffproduktion begonnen. Zuerst sind sie mit ihren eigenen Produktionsproblemen beschäftigt und erst dann werden sie sich um den Transfer kümmern. Vielleicht sollte es dafür eine politische Entscheidung geben“, erklärte er.
Laut den Ergebnissen des Jahres 2019 erhielt die Aktiengesellschaft Pharmak einen Nettogewinn von 1,056 Mrd. UAH, was fast dasselbe ist wie im Jahr 2018 – 1,05 Mrd. UAH. 2018 steigerte das Pharmaunternehmen seinen Nettogewinn um 25,16 %.
Die Aktiengesellschaft Pharmak ist Mitglied des Verbandes der ukrainischen Pharmahersteller.

,

65 % DER UKRAINER SIND BEREIT, GEGEN COVID-19 GEIMPFT ZU WERDEN

65 % der Ukrainer wären bereit, sich mit einem neuen Impfstoff gegen COVID-19 impfen zu lassen, wenn dieser allgemein verfügbar wäre und als sicher und wirksam angesehen würde, zeigen die Ergebnisse einer neuen globalen Studie über die Einstellung zur Corona-Krise, die von der Gallup International Association durchgeführt wurde.
Insbesondere gaben 43 % der befragten Ukrainer an, dass sie absolut damit einverstanden sind, geimpft zu werden, 22 % stimmen zu, 20 % stimmen überhaupt nicht zu und 10 % stimmen nicht zu. 5 % der Befragten fanden es schwierig zu beantworten.
Mehr als zwei Drittel der Menschen weltweit geben an, dass sie sich gegen COVID-19 impfen lassen würden, wenn der Impfstoff öffentlich verfügbar wäre und als sicher und wirksam angesehen würde (35 % stimmen zu, 32 % stimmen überhaupt nicht zu). Allerdings würde ein Viertel der Befragten die Möglichkeit zur Impfung wahrscheinlich ablehnen (14 % stimmen nicht zu, 12 % stimmen stark nicht zu). 8 % haben darüber Bedenken.
Die Top 5 Länder, deren Bürger nicht mit der Impfung einverstanden sind, sind Nordmazedonien (49 %), Russland (46 %), Bosnien und Herzegowina und Kenia (44 %), Armenien (43 %), die Schweiz und Serbien (39 %). Die fünf Länder mit der höchsten Zustimmung sind Vietnam (98 %), die Republik Korea und der Irak (88 %), Thailand (87 %), Indien (85 %) und Malaysia (84 %).
In der Ukraine glauben 51 % der Befragten, dass die Bedrohung durch das Corona übertrieben ist (28 % stimmen zu, 23 % stimmen absolut zu). 22 % der Ukrainer sind mit dieser Aussage nicht einverstanden, 21 % stimmen nicht zu.
Insgesamt wurden 44.796 Personen in 47 Ländern befragt. Eine repräsentative Stichprobe von ca. 1.000 Männern und Frauen wurde in jedem Land im Zeitraum Oktober-Dezember 2020 entweder persönlich, telefonisch oder online befragt.

,

DIE UKRAINE STARTET IMPFUNG MIT PFIZER-VAKZIN, ZWEITE CHARGE MIT ASTRAZENECA – LIASHKO

Die Ukraine hat einen klaren Stufenplan für die Corona-Schutzimpfung in der Ukraine. Die Impfung wird im Februar beginnen, COVAX bestätigte die Ankunft der ersten 117.000 Impfstoff-Dosen von Pfizer, erklärte leitender Sanitärarzt und stellvertretender Gesundheitsminister Viktor Liashko.
„Ja, in der Tat hat die Organisation COVAX bestätigt, dass 117.000 Dosen von mRNA-Impfstoff in die Ukraine kommen werden, d.h. der von Pfizer hergestellte Impfstoff, der von der Weltgesundheitsorganisation für den Einsatz in Notfallsituationen zugelassen ist. Später kann sich die Ukraine zusätzlich an COVAX wenden und weitere Dosen vom Pfizer-Impfstoff erhalten, aber das wird die nächste Lieferung sein: Mitte April“, teilte Liashko auf Sendung des Pryamiy-Kanals mit.
Er bestätigte, dass in der Ukraine zunächst das medizinische Personal geimpft wird, das direkt mit COVID-19-Patienten arbeitet.
„Wir haben diese 117.000 Impfstoff-Dosen priorisiert, wie es die Roadmap der Impfung vorsieht, damit wird medizinisches Personal geimpft werden. In erster Linie sind dies Mitarbeiter des Gesundheitswesens, sowie auch andere Angestellte von Gesundheitseinrichtungen, Krankenhäusern, in denen COVID-19-Patienten behandelt werden. Die nächste Stufe sind medizinische Notfallhelfer, erstens, Disponenten, und zweitens, Teams, die zu Anrufen von COVID-Patienten reisen“, erklärte der leitender Sanitärarzt des Landes.
Laut Liaschko erwartet die Ukraine bis zum Ende des zweiten Quartals die zweite Charge der COVID-Impfstoffe vom Hersteller AstraZeneca.

, ,