Business news from Ukraine

EBRD UND EU ERÖFFNETEN EINE KREDITLINIE FÜR 60 MIO. EUR ZUR FINANZIERUNG VON KLEINEN UND MITTELGROSSEN UNTERNEHMEN IN DER UKRAINE

Die Europäische Bank für Rekonstruktion und Entwicklung (EBRD) und EU eröffnete eine EU4Business-EBRD-Kreditlinie in Höhe von 60 Mio. EUR zur Finanzierung von kleinen und mittelgroßen Unternehmen in der Ukraine, teilte der geschäftsführende Direktor der EBRD in den osteuropäischen Ländern und Kaukasus Matteo Patrone in der Projektpräsentation in Kiew am Freitag mit.
„Wir eröffneten eine Kreditlinie in der Ukraine. Die Höhe ist 60 Mio. EUR. Diese Linie ist für die kleinen und mittelgroßen Unternehmen bestimmt, damit diese die sich aus dem Abkommen über vertiefte und umfassende Freihandelszone zwischen der EU und Ukraine ergebenden Möglichkeiten benutzen können“, sagte er.
Nach der Aussage von M.Patrone können die Darlehensnehmer im Rahmen von dieser Kreditlinie die langfristige Kredite in Höhe von 3 Mio. USD bekommen. Die Kredite werden in Hryvna vergeben.
„Diese Kreditlinie gilt als Integration im geografischen und wirtschaftlichen Sinne. Nach der Abschluss vom DCFTA-Abkommen zwischen der EU und Ukraine erhielten die lokalen Unternehmen die zahlreichen Möglichkeiten. Die Einführung von der EU4Business-EBRD-Kreditlinie gibt den lokalen kleinen und mittelgroßen Unternehmen, die für ca. 80% Arbeitsstellen im Land sorgen, aber die nur 40% BIP bekommen, den zusätzlichen Zugang zur Finanzierung, damit diese weiter entwickeln, konkurrenzfähiger werden und die EU-Vorschriften erfüllen können“, sagte er.
Für die Projekte im Rahmen der EU4Business-EBRD-Kreditlinie, die den bestimmten Forderungen entsprechen werden, sind auch die anregenden Zuschüsse für Deckung von 15% vom Projektwert vorgesehen.
M.Patrone teilte auch mit, dass die Geldmittel im Rahmen von dieser Kreditlinie über staatliche Ukreximbank (22 Mio. EUR) und „OTP Leasing“ (10 Mio. EUR) vergeben werden. Die zusätzlichen Kreditressourcen in Höhe von 28 Mio. EUR werden für andere lokale Finanzinstitutionen auch zur Verfügung gestellt.

, , ,

EUROPÄISCHE BANK FÜR REKONSTRUKTION UND ENTWICKLUNG (EBRD) UND TSCHERNOMORSKER BANK FÜR HANDEL UND ENTWICKLUNG VERGEBEN EINEN KREDIT IN HÖHE VON 38,2 MIO. EUR ZUM BAU VOM SOLARKRAFTWERK IM GEBIET VON NIKOLAJEW

Europäische Bank für Rekonstruktion und Entwicklung (EBRD) und Tschernomorsker Bank für Handel und Entwicklung vergeben einen Kredit je 19,1 Mio. EUR zum Bau vom Solarkraftwerk im Gebiet von Nikolajew.
Nach der Pressemitteilung von EBRD wird das neue Solarkraftwerk (Ingulets-Energo 2 GmbH“) mit der Kapazität von 57,6 MW zu dem größten durch diesen Banken in der Ukraine finanzierten Projekt in der Solarindustrie.
Die Jahresleistung der Station wird bei mindestens 65.000 MWh liegen und soll den CO2-Ausstoß um 40.000 Tonnen verringern.
Dieses Projekt wird durch die EBRD im Rahmen des Programms zur Finanzierung der ukrainischen Alternativenergetik „USELF III“ mit dem Gesamtvolumen in Höhe von 250 Mio. Tonnen finanziert.

, , , ,

2018 ERREICHT DIE SUMME DER INVESTITIONEN DER EBRD IN DIE UKRAINISCHE PROJEKTE 550 MIO. EUR

Bis zum Ende 2018 wird die Europäische Bank für Wiederbau und Entwicklung 550 Mio. EUR zur Entwicklung von Projekten in der Ukraine, teilte die stellvertretende Direktorin von EBRD in der Ukraine Marina Petrow mit.
„Mit Rücksicht auf dieses Geschäft (Kredit an den Beförderer „Negabarit-Service“) haben wir die abgeschlossenen Geschäfte im Gesamtwert von ca. 505 Mio. EUR 2018 und hoffen, dass wir 550 Mio. EUR bis zum Jahresende erreichen können“, sagte sie in der Pressekonferenz.
M. Petrow präzisierte auch, dass die EBRD die Vergrößerung von Investitionen um 20% vorbehaltlich des ökonomischen Wachstumstempos plant.
„Das Wirtschaftswachstum ermöglicht neue Investitionen in den Unternehmertum. Wir hoffen, dass wir um 20% mehr Unternehmen 2019 schaffen.Wenn die makrofinanzielle Situation stabil bleib, versuchen mehr schaffen“, sagte sie.
Nach ihrer Aussage hält die EBRD die Ukraine für ein der Hauptländern unter ihren Kunden. „Wir schätzen sehr positiv die Perspektive für Projekte im nächsten Jahr“, fasste Marina Petrow zusammen.

, ,

DIE UKRAINE UND EBRD BEGINNEN DIE NEUE STRATEGIE ZUR ABWICKLUNG VON LANGFRISTIGEN UND GROSSEN PROJEKTEN

Der ukrainische Ministerpräsident Wladimir Grojssman und der Vize-Präsident von Europäischer Bank für Wiederbau und Entwicklung Alen Piiu stimmten den Anfang von neuer Mitwirkungsstrategie zur Realisierung von großen und langfristigen Projekten. „Die Ukraine und Europäische Bank für Wiederbau und Entwicklung beginnen die Zusammenwirkungsstrategie, die die Umsetzung von langfristigen und großen Projekten sowohl in der Privatwirtschaft, als auch in der Staatsverwaltung voraussetzt“, teilte der Pressedienst vom Ministerkabinett nach dem Treffen von W.Grojssman und A. Piiu. mit
Beim Treffen wurde auch ein neuer Regionaldirektor von EBRD Matteo Patron bekannt gemacht.
Nach der Aussage von Piiu interessiert sich die Bank für die Projekte in der Alternativenergetik, Entwicklung von staatlichen Banken.
„Deswegen erwarten wir die auf das Gesetz über Alternativenergeti, Statsbanken, Konzession und Tätigkeit vom Business-Ombudsmann bezogenen Gesetzesinitiative“, präzisierte der Vize-Präsident von EBRD.
Darüber hinaus plant die EBRD eine Reihe von praktischen Vereinbahrungen mit der „Ukrsalisnytsja AG“ und FS-Kontrolldienst der Ukraine „Ukraeroruh“ abzuschließen.

, , ,

EBRD INVESTIERT 2-4 MIO. USD IN DIE ENTWICKLUNG DER AUKTIONSINFRASTRUKTUR IM BEREICH DER „GRÜNEN“ ENERGETIK

Europäische Bank für Wiederbau und Entwicklung (EBRD) beabsichtigt die Vergabe von 2-4 Mio. USD zur Entwicklung der Infrastruktur für Veranstaltung der Ausschreibung zur Entwicklungsförderung von erneuerbaren Energiequellen, teilte der stellvertretende Direktorin von EBRD in der Ukraine Marina Petrow im Interview gegenüber der Webseite „Energoreforma“ mit. „Dieses Geldmittel brauchen wir zur Entwicklung von hochwertigen Auktion“, sagte sie.
Die Direktorin erklärte, dass die Marktteilnehmer die mangelhaft abgehaltenen Auktionen nicht anerkennen werden.
„Die Beachtung der Interessenbilanz ist sehr wichtig, um das hochwertiges Ergebnis zu bekommen“, betonte die stellvertretende Direktorin der EBRD in der Ukraine. Sie unterstrich, dass die Auktionen transparent, klar und rechtlich richtig sein sollen.
Sie präzisierte, dass dieses Geldmittel im Rahmen vom im Juli durch die Banken genehmigten Programm „USELF-III“ in Höhe von 250 Mio. EUR zur Förderung von Privatprojekten zur regenerierbaren Energetik in der Ukraine vergeben wird.
Beim durch die Investitionsgruppe „ICU“ organisierten „Ukrainischen Finanzforum“ fügte die Vertreterin von EBRD hinzu, dass die Frage über den balanzierenden Marktspieler entsteht. Laut ihr arbeitet die Bank zusammen mit USAID an der Schaffung von balanzierenden Kapazitäten und Sicherung der Investitionen in den beweglicheren Systemanteilen – Akkumulatoren, Gasturbinen. „Das ist ein Thema vom nächsten Jahr“, betonte Marina Petrow.
Insgesamt schätzte sie die Situation auf dem Markt für erneuerbare Energiequellen als „schneller Sprintlauf“, solange die Bedingungen von den „grünen“ Tarifen gelten.
Wir haben viele Investoren, die die Investitionen dieses und nächstes Jahr betrachten. Wir haben zu wenig Investoren, die ihre Projekte für 2020-2021 vorbereiten… Wir sehen, dass der große Rückgang zu erwarten ist“, stellte die Vertreterin von EBRD fest.
Zum heutigen Tag sind 8 verschiedene Gesetzesentwürfen über die Vornahme der Änderungen ins System zur Entwicklungsförderung von erneuerbaren Energiequellen registriert, insbesondere die Gesetzesentwürfen, die das Abhalten von „grünen“ Auktionen voraussetzt.

, , ,

EBRD INVESTIERT 2-4 MIO. USD IN DIE ENTWICKLUNG DER AUKTIONSINFRASTRUKTUR IM BEREICH DER „GRÜNEN“ ENERGETIK

Europäische Bank für Wiederbau und Entwicklung (EBRD) beabsichtigt die Vergabe von 2-4 Mio. USD zur Entwicklung der Infrastruktur für Veranstaltung der Ausschreibung zur Entwicklungsförderung von erneuerbaren Energiequellen, teilte der stellvertretende Direktorin von EBRD in der Ukraine Marina Petrow im Interview gegenüber der Webseite „Energoreforma“ mit. „Dieses Geldmittel brauchen wir zur Entwicklung von hochwertigen Auktion“, sagte sie.
Die Direktorin erklärte, dass die Marktteilnehmer die mangelhaft abgehaltenen Auktionen nicht anerkennen werden.
„Die Beachtung der Interessenbilanz ist sehr wichtig, um das hochwertiges Ergebnis zu bekommen“, betonte die stellvertretende Direktorin der EBRD in der Ukraine. Sie unterstrich, dass die Auktionen transparent, klar und rechtlich richtig sein sollen.
Sie präzisierte, dass dieses Geldmittel im Rahmen vom im Juli durch die Banken genehmigten Programm „USELF-III“ in Höhe von 250 Mio. EUR zur Förderung von Privatprojekten zur regenerierbaren Energetik in der Ukraine vergeben wird.
Beim durch die Investitionsgruppe „ICU“ organisierten „Ukrainischen Finanzforum“ fügte die Vertreterin von EBRD hinzu, dass die Frage über den balanzierenden Marktspieler entsteht. Laut ihr arbeitet die Bank zusammen mit USAID an der Schaffung von balanzierenden Kapazitäten und Sicherung der Investitionen in den beweglicheren Systemanteilen – Akkumulatoren, Gasturbinen. „Das ist ein Thema vom nächsten Jahr“, betonte Marina Petrow.
Insgesamt schätzte sie die Situation auf dem Markt für erneuerbare Energiequellen als „schneller Sprintlauf“, solange die Bedingungen von den „grünen“ Tarifen gelten.
Wir haben viele Investoren, die die Investitionen dieses und nächstes Jahr betrachten. Wir haben zu wenig Investoren, die ihre Projekte für 2020-2021 vorbereiten… Wir sehen, dass der große Rückgang zu erwarten ist“, stellte die Vertreterin von EBRD fest.
Zum heutigen Tag sind 8 verschiedene Gesetzesentwürfen über die Vornahme der Änderungen ins System zur Entwicklungsförderung von erneuerbaren Energiequellen registriert, insbesondere die Gesetzesentwürfen, die das Abhalten von „grünen“ Auktionen voraussetzt.

, , , ,