Business news from Ukraine

DAS UKRAINISCHE WIRTSCHAFTSMINISTERIUM VERBESSERTE DIE PROGNOSE FÜR DAS BIP-WACHSTUM DER UKRAINE IM JAHR 2020 AUF 3,7%

Das ukrainische Ministerium für Wirtschaft, Handel und Landwirtschaft prognostiziert eine Beschleunigung des Wirtschaftswachstums im Jahr 2020 bis zu 3,7%, was auch mit der Prognose der Weltbank übereinstimmt, teilte Leiter des Ministeriums Tymofii Milovanov auf Facebook mit.
„Ein optimistischeres Szenario wäre das BIP-Wachstum in Höhe von 4,8%. Das wäre möglich vorbehaltlich einer erfolgreichen Umsetzung des Regierungsprogramms und einer Verbesserung des Wirtschaftsklima in der Ukraine“, schrieb er aus Washington, D.C., wo er als Teil der ukrainischen Delegation auf der Jahrestagung von IWF mit dem IWF, der Weltbank und anderen internationalen Finanzinstitutionen verhandelt.
Der Minister präzisierte, dass es um die Schaffung von Bedingungen für den Schutz der Eigentumsrechte, die Liberalisierung der Märkte, die Justizreform, die effiziente Arbeit der Strafverfolgungsbehörden, „die Entlegenheit der Oligarchen und Interessenvertreter in Regierung und Politik“ handelt.
Wie bereits berichtet wurde, enthält die von der Vorgängerregierung im Mai dieses Jahres verabschiedete Makroprognose für 2019-2021 zwei Entwicklungsszenarien. Das Basisszenario geht von einer Verlangsamung des BIP-Wachstums von 3,3% im Jahr 2018 auf 3% in diesem Jahr aus, mit einer Beschleunigung auf 3,8% im Jahr 2020 und 4,1% im Jahr 2021.
Nach dem zweiten Szenario wird für 2020-2021 ein BIP-Wachstum in Höhe von 3,6% prognostiziert, das sich jedoch auf 3,3% im Jahr 2022 verlangsamen soll.
Nach seiner Ernennung Ende August setzte Ministerpräsident Olexii Honcharuk es als sein Ziel, in fünf Jahren ein BIP-Wachstum von 40% zu erreichen: Um 5% im Jahr 2020, jeweils um 7% in den nächsten vier Jahren.

, ,

CITI PROGNOSTIZIERTE DAS BIP-WACHSTUM DER UKRAINE UM 3,4% FÜR 2019 UND UM 3,5% FÜR 2020

Citi-Analysten prognostizieren, dass das Wachstum der ukrainischen Wirtschaft sich in diesem und im nächsten Jahr auf 3,4% bzw. 3,5% beschleunigen wird, gegenüber 3,3% im Vorjahr bzw. 2,5% im Vorvorjahr.
Im Ende September veröffentlichten Analysebericht der Bank heißt es, dass nach dem Sieg von Wladimir Zelenski und seiner Partei „Sluha Narodu“ bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen ein vorsichtiger Optimismus in Kiew herrsche, und es werden echte Anstrengungen unternommen, um ein entstandenes Fenster der Gelegenheit zu nutzen und wichtige Gesetzesinitiativen rasch umzusetzen.
Citi wies ebenfalls auf hohe Ambitionen des neuen Ministerpräsidenten Oleksij Hontscharuk und seiner Regierung hin, das Wirtschaftswachstum auf 5% in 2020 und auf 7% in 2021-2024 zu beschleunigen, indem das wirtschaftliche Potenzial der Ukraine durch die „Mini-Balcerowicz, Mini-Schock“-Therapie erschlossen wird. Unter den wichtigen Initiativen hoben die Analysten eine neue Liste von Unternehmen für eine umfangreiche Privatisierung und Gesetze zur Bodenreform, zu Konzessionen sowie Gesetze zur Förderung ausländischer Investitionen und zur Erleichterung der Entlassung und Einstellung von Arbeitnehmern hervor.
„Mit dem Ende der Wahlen und politischer Turbulenzen und vor allem mit der Wiederaufnahme der Zusammenarbeit mit dem IWF prognostiziert die ukrainische Nationalbank einen großen Zyklus von Zinssenkungen: Bis zu 14% bis Ende dieses Jahres und bis zu 9% bis Ende 2020. Es scheint uns sehr ehrgeizig, da wir die Rate bis Ende 2020 auf dem Niveau von 12,00% sehen“, steht es in der Mitteilung, in der die Prognose für das Ende dieses Jahres bei 16% gegenüber den heutigen 16,5% liegt.
Citi-Analysten sind der Auffassung, dass die Inflation in diesem Jahr auf 7,4% und im nächsten Jahr auf 6,4% sinken werde.

, ,

DER STAATSDIENST FÜR STATISTIK BESTÄTIGTE DAS BIP-WACHSTUM AUF 2,8% IM III. QUARTAL 2018

Im Januar-September 2018 belief sich das Wachstum vom ukrainischen BIP auf 2,8% im Gegensatz zur Vergleichsperiode 2017, solche operative Bewertung wurde durch den Staatsdienst für Statistik am Dienstag veröffentlicht.
Das Amt präzisiert, dass die inländische Wirtschaft im ersten Quartal des laufenden Jahres um 0,4% verbesserte (mit Rücksicht auf saisonbedingter Schwankungen).
Nach den Angaben vom Statistikamt liegt das nominale BIP im dritten Quartal 2018 bei 994,4 Mrd. Hryvna, die Deflatorsveränderung – bei 16,1%. Im zweiten Quartal 2017 beliefen sich dieser Werte auf 807,3 Mrd. Hryvna und 17%, im ersten Quartal – auf 664,76 Mrd. Hryvna und 20,9% entsprechend.
Nach den Schätzungen vom Statistikamt steigerte sich das pro-Kopf-BIP im Juli-August 2018 auf 23.506 Hryvna, im natürlichen Ausdruck – um 3,3% gegenüber Juli-September 2017.
Laut der Bekanntangabe stieg der Anteil von Verbraucherkosten auf 78,9% von 77,5% 2017, wobei der von Bruttoanlageinvestitionen – auf 32% von 29,7% und der negative Anlage am Saldo des Exports und Imports von Waren- und Dienstleistungen stieg auf 10,9% von 7,2%.

, ,

NBU SCHÄTZT DAS BIP-WACHSTUM DER UKRAINE IM DRITTEN QUARTAL AUF 3,1%

Nach den Ergebnissen vom zweiten Quartal prognostiziert die Nationalbank der Ukraine die Entschleunigung der Verstärkung der ukrainischen Wirtschaft im dritten Quartal 2018 gegenüber der Vergleichsperiode 2017 auf 3,1 %von 3,8 Prozent.
„Im dritten Quartal 2018 verlangsamte sich die Verstärkung der ukrainischen Wirtschaft (auf 3,1 Prozent) wegen der schlechten Dynamik in meisten Wirtschaftsbereichen. Insbesondere beeinflusste der Rückgang der Ertragsleistung von frühreifen Getreidesorten negativ die Ergebnisse vom Landwirtschaftsbereich. Das Industriewachstum wurde durch die Verschlimmerung der Konjunktur auf den externen Märkten, Renovierungen von einigen Hüttenbetrieben, sowie die Güterverkehrschwerung gebremst“, heißt es in der Mitteilung.
Nach den Angaben von der Zentralbank behinderte diese Tatsachen die Exporterhöhung.
Zu gleicher Zeit vergrößerten sich die Geldüberweisungen von Gastarbeitern, die mit dem Anstieg von den Sozialleistungen und Löhnen die Verbrauchsnachfrage und Ausfuhr anregten.
Als Ergebnis wurde der Unterschuss auf dem laufenden Konto der Zahlungsbilanz wesentlich größer (auf 2,1 Mrd. USD). Als Zusatzfaktor der Vergrößerung vom Unterschuss galt die Volumenzunahme der Dividendenausschüttung.
NBU prognostiziert das BIP-Wachstum im laufenden Jahr auf dem Niveau von 3,4 Prozent, 2019 – 2,5 %und 2020 – 2,9%.

, ,

NACH WIE VOR PROGNOSTIZIERT DIE NBU DAS BIP-WACHSTUM IM ZEITRAUM VON 2018 BIS 2020

Die Nationalbank der Ukraine (NBU) erwartet das Wirtschaftswachstum in der Ukraine für den Zeitraum von 2018 bis 2020.
Wie auf der Website der Zentralbank geschrieben steht, war ein BIP-Wachstum für weitere Jahre wie folgt prognostiziert: 2018 von 3,4 Prozent, 2019 – 2,5 Prozent und 2020 – 2,9 Prozent.
Laut Angaben der NBU ist die hauptsächliche Triebkraft für wirtschaftliches Wachstum die private Konsumtion, verursacht durch die Erhöhung der Bevölkerungseinnahmen. Ziemlich hoch ist auch die Investitionsaktivität von Unternehmen.
Im Jahre 2019 muss das BIP-Wachstum auf 2,5 Prozent durch Abkühlung der Weltwirtschaft, Verschlechterung der Preiskonjunktur auf dem Rohstoffmarkt der Welt, gemäßigte Fiskalpolitik wegen der Tilgung eines großen Teils der Staatsschuld sowie durch harte monetäre Politik, was für Rückkehr der Inflation zum Ziel erforderlich ist, gehemmt werden.
Ab 2020 muss das Wirtschaftswachstum auf 2,9 Prozent steigen. Es wird durch sukzessive Betreibung einer gemäßigten monetären Politik erreicht, die zu Bedingungen durchführbar ist, bei denen stabile Inflation, d.h. diese ungefähr gleich Null ist, und steigende Investitionsaktivität möglich sind.
Wie es mitgeteilt wurde, geben die Anfang Oktober durch die Weltbank abgegebenen Prognosen keinen Anlass zur Hoffnung, dass das Bruttoinlandsprodukt in der Ukraine im Jahre 2018 von 3,3 Prozent bis 3,5 Prozent und im Jahre 2019 jeweils von 3,5 bis 4 Prozent steigen können.
In einer Woche wurden die Prognosen durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) in Bezug auf BIP-Wachstum 2018 wie folgt verbessert: 3,5 Prozent gegenüber 3,2 Prozent. Gleichzeitig wurden die Prognosen für 2019 und 2020 wie folgt verschlechtert: 2,7 Prozent gegenüber 3,3 Prozent und jeweils 3,4 Prozent gegenüber 4 Prozent.

,