Business news from Ukraine

U.S. INTERNATIONAL DEVELOPMENT FINANCE CORPORATION IST BEREIT, DIE FINANZIERUNG NEUER PROJEKTE IN DER UKRAINE IN BETRACHT ZU ZIEHEN – FINANZMINISTERIUM

Die U.S. International Development Finance Corporation (DFC) ist bereit, die Finanzierung neuer Projekte in der Ukraine in Betracht zu ziehen.
Dies sagte DFC Chief Operating Officer David Marchick bei einem Treffen mit der ukrainischen Delegation unter Leitung von Finanzminister Serhiy Marchenko in Washington DC.
„David Marchik hat darauf hingewiesen, dass die DFC über 840 Mio. USD in der Ukraine erfolgreich investiert hat. Er hat betont, dass die DFC als Finanzinstitution der US-Regierung bereit ist, neue Projekte in Betracht zu ziehen, die nachhaltig sind und mit den Entwicklungsprioritäten in Bereichen wie dem Klimawandel, der globalen Gesundheitsentwicklung und der Gleichstellung der Geschlechter übereinstimmen“, teilte das Finanzministerium am Donnerstag nach dem Treffen vom 6. Juli auf seiner Website mit.
Marchik merkte an, dass ständige Reformen und größere Transparenz die Möglichkeit bieten würden, mehr ausländisches Kapital in die Ukraine anzuziehen und noch mehr Projekte zur Finanzierung und Versicherung zu schaffen.
„Die Parteien haben die Richtungen für die Gewinnung von Finanzierungen für Projekte des ukrainischen Privatsektors, die Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen und die aktuelle wirtschaftliche Situation in der Ukraine besprochen“, hieß es in der Erklärung.

, , ,

DIE UKRAINE ERHIELT 350 MIO. USD VON DER WELTBANK – FINANZMINISTERIUM

Das Finanzministerium bestätigte den Erhalt eines Darlehens an die Ukraine in Höhe von 350 Mio. USD von der Weltbank (WB) für das Projekt „Erster entwicklungspolitischer Kredit für die Erholung der Wirtschaft“, teilte der Pressedienst des Ministeriums mit.
„Die Mittel sind in der Ukraine angekommen“, berichtete der Pressedienst in einer Antwort auf die Anfrage der Nachrichtenagentur Interfax-Ukraine.
Wie früher mitgeteilt, unterzeichneten die Ukraine und die WB eine Vereinbarung über einen Kredit in Höhe von 350 Mio. USD von der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD), der für die wirtschaftliche Entwicklung während der Pandemie, die soziale Unterstützung der gefährdeten Bevölkerungsgruppen und die Stärkung der staatlichen Institutionen verwendet werden soll.

,

DAS FINANZMINISTERIUM SCHÄTZT DIE ZAHLUNGEN DER UKRAINE IM 1. QUARTAL AUF 138 MRD. UAH, IM 2. QUARTAL AUF 165 MRD. UAH

Im letzten Monat erhöhte das Finanzministerium der Ukraine die Prognose der Zahlungen der Staatsschulden im Januar-März 2021 um 28 Mrd. UAH auf 138,85 Mrd. UAH, im April-Juni um 29,12 Mrd. UAH auf 165,67 Mrd. UAH.

Im Juli-September 2021 werden sie auf 162,43 Mrd. UAH geschätzt, im Oktober-Dezember auf 118,13 Mrd. UAH, so die Daten des Finanzministeriums.

Wie vom Ministerium angegeben, sind die prognostizierten Zahlungen auf die Inlandsverschuldung im ersten Quartal um 27,13 Mrd. UAH niedriger als vor einem Monat und belaufen sich auf 105,32 Mrd. UAH. Die aktualisierte Schätzung der Zahlungen für das zweite Quartal wird um 16,8 Mrd. UAH auf 139,94 Mrd. UAH erhöht.

Die prognostizierten Zahlungen auf Auslandsschulden für das erste Quartal 2021 stiegen um 0,85 Mrd. UAH auf 33,52 Mrd. UAH und für das zweite Quartal um 12,33 Mrd. UAH auf 25,73 Mrd. UAH.

Laut der Webseite des Ministeriums sollen die gesamten Zahlungen der Staatsschulden im Jahr 2021 bei 585,13 Mrd. UAH liegen, im Jahr 2022 bei 265,85 Mrd. UAH.

Nach Angaben des Finanzministeriums stieg die gesamte Staatsverschuldung der Ukraine im November 2020 um 1,16% in US-Dollar auf 84,24 Mrd. USD und um 1,27% in UAH auf 2,398 Nio. UAH. Im vergangenen Jahr sank dieser Wert um 0,15% in US-Dollar und stieg um 11,98% in UAH.

IM OKTOBER STIEG DIE STAATSVERSCHULDUNG DER UKRAINE UM 0,46% IN USD UND UM 0,96% IN UAH – FINANZMINISTERIUM

Die gesamte Staatsverschuldung der Ukraine stieg im Oktober 2020 um 0,46% in USD auf 83,27 Mrd. USD und um 0,96% in UAH auf 2,368 Bio. UAH, so die Angaben auf der Website des Finanzministeriums.
Nach Angaben des Finanzministeriums stiegen im Oktober dieses Jahres die direkten Staatsschulden in USD ausgedrückt um 0,53% auf 73,38 Mrd. USD, in UAH um 1,04% auf 2,086 Bio. UAH.
Im vergangenen Monat stiegen die direkten Auslandsschulden in USD um 0,02% auf 41,96 Mrd. USD.
Die staatlich garantierte Verschuldung sank im Oktober dieses Jahres um 0,1% auf 9,89 Mrd. USD, in UAH stieg sie um 0,42% auf 281,3 Mrd. UAH.
Seit Anfang des Jahres verminderte sich die gesamte Staatsverschuldung der Ukraine um 1,3% in Dollaräquivalent und stieg in UAH um 10,58%.
Nach Angaben des Finanzministeriums sank der Anteil der Verbindlichkeiten in USD an der Gesamtstruktur der Staatsverschuldung im Oktober auf 36,74%, in EUR auf 13,43%, in Sonderziehungsrechten auf 15,36%, in UAH auf 33,77%, in JPY auf 0,7%

,

DER GESETZESENTWURF VOM FINANZMINISTERIUM ÜBER CASHBACK ERMÖGLICHT DIE HERAUSNAHME VON HOCHPREISSEGMENTWAREN AUS DEM SCHWARZUMSATZ

Die durch das Finanzministerium vorgeschlagenen Änderungen zum Steuergesetzbuch betreffend der Anwendung von den Registrierkassen im Handel, Gaststättenwesen und Servicebereich (Gesetzesentwurf über „Cashback“) ermöglichen die Herausnahme von den Hochpreissegmentwaren aus dem Schwarzumsatz, meint die Oberjuristin der juristischen Firma „Evris“ Katerina Breduljak.
„Die Verabschiedung von diesem Gesetzesentwurf sorgt für rechtliche Rahmenbedingungen und ermöglicht die Einführung von den Lösungen zur Herausnahme von Bargeld und Hochpreissegmentwaren aus dem Schwarzumsatz, was wiederum die Vereinnahmung als Haushaltsmittel vergrößert und die Missbräuche im vereinfachten Besteuerungssystem verringert“, sagte sie gegenüber der Agentur „Interfax-Ukraine“.
Die Juristin betonte, momentan soll ein Verkäufer im Rahmen der Streit zwischen den Verkäufern und Kunden wegen der mangelhaften Waren die Warenqualität beweisen und prüfen. Mangels des Kaufvertrags gilt der Abrechnungsbeleg (Quittung, Bon, Kassenzettel usw.) als Beweis, dass die Waren gekauft und gezahlt wurde, wenn ein Gerichtsstreit mit einem unlauteren Verkäufer entsteht.
Frau Breduljak verwies darauf, dass die Anzahl von Einzelunternehmer, die als Subjekte vom vereinfachten Besteuerungssystem sind, benutzen keine Registrierkasse.
„Diese wurden durch die mittelständische und Großunternehmen angewandt. Demzufolge werden die erklärten Einnahmen zu niedrig angesetzt. Darüber hinaus sollen die Bürger ihre eigenen Interessen auch schützen und werden die betreffenden Schriftsätze über die Verletzung an die Überwachungsstellen richten“, meint die Juristin.
Nach ihrer Aussage hilft die Initiative vom Finanzministerium „einen Mechanismus zur Entschädigung vom Anschaffungspreis an die Kunden, die die Verletzung bei der Zahlung von Waren im Wert von 50 steuerfreien Einkünfte von Bürgern feststellen.
Wie es schon mitgeteilt wurde, schlug das Finanzministerium der Ukraine vor, einen Anschaffungswertteil an die Käufer entschädigen (so genannte „cashback“), falls der Verkäufer ein Verrechnungsverfahren beim Verkauf von Waren bzw. Dienstleistungen, die teurer als 50 steuerfreien Einkünfte sind (850 UAH), verletzte. Der auf der Webseite am Montag veröffentlichte Gesetzesentwurf setzt die Strafe vom Verkäufer in Höhe von 200% vom Wert der verkauften Waren bzw. Dienstleistungen im ersten Verletzungsfall und 500% – in den nächsten Verletzungsfällen fest.

, ,

DIE UKRAINE WIRD 3% BIP WEGEN „NORD STREAM-2“ VERLIEREN – FINANZMINISTERIUM

Das Finanzministerium der Ukraine nahm das durch „Gasprom“ abgewickelte Projekt für Gasleitung „Nord Stream-2“ ins Verzeichnis von Hauptfiskalrisiken auf.
„Die Abwicklung vom Projekt „Nord Stream-2“ bringt zu einen Verlust von ca. 2,5-3 Prozent BIP wegen der Export von Dienstleistungen (nur direkte Verluste)“, heißt es im durch das Amt am Mittwoch veröffentlichten Dokument.
Unter anderen äußeren Risikofaktoren weist das Finanzministerium auf die Steuerrreforme in den USA hin, die zum Finanzressourcenabfluß auf den entwickelnden Märkten wegen der erforderlichen Deckung vom USA-Haushaltsdefizit und mit Rücksicht auf die Satzerhöhung vom Bundesreservesystem als Reaktion auf die aktive Fiskalimpulse. führen kann.
Das Amt nahm auch ins Risikoverzeichnis die Verstärkung von Importexpansion der europäischen Waren auf dem inländischen Markt und die Einführung der Steuer auf abgezogenes Kapital auf, die zu den Verlusten im Staatsbudget 2019 führen kann.
„Die Durchführung von den durch das Programm der Zusammenarbeit mit IWF vorgesehenen Strukturreformen gilt als äußerst wichtig für makrofinanziellen Stabilität der Ukraine und mögliche Finanzierung seitens IWF und anderen internationalen Partnern“, betont das Finanzministerium.

, ,