Business news from Ukraine

DIE NATIONALBANK DER UKRAINE SCHÄTZT DIE SCHATTENWIRTSCHAFT AUF BIS ZU 30 % DES BIP UND DIE SCHATTENERSPARNISSE AUF 30-35 MRD. USD NACH 2010

Der Umfang der ukrainischen Schattenwirtschaft beläuft sich auf bis zu 30 % des BIP. Diese Schätzung teilte Leiter der Nationalbank der Ukraine Kyrylo Shevchenko am Donnerstag auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in Kyjiw mit.
„Es gibt unterschiedliche Schätzungen zur Schattenwirtschaft. Wir in der Nationalbank glauben, dass es bis zu 30% des BIP sind. Wenn man über die Höhe der Ersparnisse der ukrainischen Bürger, die sich außerhalb des Bankensystems nach 2010 befinden, ist es gleich 30-35 Mrd. USD – in US-Dollar, Euro und Hrywnja,“erklärte Shevchenko.
Gegenüber der Interfax-Ukraine stellte er klar, dass die Einsparungen nach der Methode der Zahlungsbilanz berechnet wurden. Das Fehlen einer Schätzung bis 2010 erklärte er mit Problemen in der Statistik.
„Was die Frage betrifft, wie dieses Geld ‚unter der Matratze‘ hervorgeholt werden kann, so handelt es sich um einen Nicht-Banken-Finanzmarkt. Dieser Markt ist heute dynamischer, sein Weg zum Kunden ist kürzer als der der Banken,“ so der Leiter der Nationalbank der Ukraine.
Shevchenko teilte mit, dass die Nationalbank die Änderung der Gesetzgebung im Bereich Nichtbanken-Finanzmarkt initiiert habe, da die derzeitigen Gesetze vor 20 Jahren verabschiedet wurden. „Bis Ende des Jahres werden wir es geschafft haben. Die Fachverbände sind gut beteiligt“, stellte er fest.
Der Leiter der Nationalbank erklärte, dass die Bürger derzeit 2,5 Möglichkeiten für Investitionen haben: Einlagen und Immobilien sowie Staatsanleihen, die er auf 0,5 Möglichkeiten schätzte.

, ,

DIE NATIONALBANK SCHÄTZTE DAS BIP-WACHSTUM DER UKRAINE IM II. QUARTAL 2021 AUF 7,5 %

Die Nationalbank der Ukraine hat in einem aktualisierten Inflationsbericht, der auf ihrer Website veröffentlicht wurde, ihre Schätzung für das Wachstum des ukrainischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) im zweiten Quartal 2021 (im Folgenden für den gleichen Zeitraum 2020) von 8,7 % im Bericht von April und 11,3 % im Bericht von Januar auf 7,5 % nach unten korrigiert.
„Die negativen Auswirkungen der schlechten Ernte des letzten Jahres auf die Exporte, die Nahrungsmittelindustrie und die Landwirtschaft (insbesondere die Viehzucht aufgrund der geringeren Rentabilität infolge der höheren Futterkosten) hielten an. Auch die Landwirtschaft wurde durch einen um eine Woche verspäteten Erntebeginn beeinträchtigt“, erklärte die Nationalbank die Verschlechterung ihrer Bewertung.
Die Nationalbank revidierte auch ihre BIP-Prognose für die zweite Jahreshälfte. Während sie im April noch von einem Wirtschaftswachstum von 4,2 % bzw. 3,6 % im dritten und vierten Quartal ausging, erwartet sie nun ein Wachstum von 3,6 % bzw. 5,8 %.
„Die Hauptrisiken für die makroökonomischen Aussichten sind die Verschärfung der Quarantäne in der Ukraine und in der Welt sowie ein längerer und deutlicher als erwarteter Inflationsanstieg in der Welt“, so die Nationalbank.
Wie bereits berichtet, bestätigte die Nationalbank ihre Prognose für das BIP-Wachstum von 3,8 % für 2021 und von 4 % für 2022-2023.

, , ,

OXFORD ECONOMICS VERBESSERTE DIE BIP-WACHSTUMSPROGNOSE FÜR DIE UKRAINE AUF 4,9% IN JAHR 2021

Oxford Economics verbesserte seine Prognose für das Wachstum des realen BIP der Ukraine im Jahr 2021 von 4 % in der Februar-Prognose auf 4,9 %.
Nach den Materialien der Mai-Prognose, die der Nachrichtenagentur Interfax-Ukraine vorliegen, verschlechterten die Analysten ihre Erwartungen für das Wachstum der ukrainischen Wirtschaft im Jahr 2022 auf 3,7 % im Vergleich zur Februar-Prognose von 4,2 %, während sie im Jahr 2023 einen weiteren Rückgang der Wachstumsrate auf 2,9 % erwarten.
„Das starke Wachstum der Industrieproduktion im April, ein Jahr nach einer Reihe von Lockdowns, markiert einen Wendepunkt, der zu einem BIP-Wachstum von fast 5 % in diesem Jahr und dann knapp über 3,5 % im Jahr 2022 führen wird“, stellt Oxford Economics fest.
Dabei wird ein durchschnittlicher Wechselkurs von Hrywnja im Jahr 2021 voraussichtlich bei 28,6 UAH/$1, im Jahr 2022 bei 29,3 UAH/$1, im Jahr 2023 bei 29,4 UAH/$1 liegen, so Oxford Economics.
Die Analysten hoben ihre Inflationsprognose auf 7,2 % in diesem Jahr an (6,9 % in der Prognose vom Februar) und erwarten einen Preisanstieg von 4,9 % bzw. 5,2 % in den nächsten beiden Jahren.
Analysten erwarten nach wie vor, dass die Leistungsbilanz im laufenden Jahr wieder ein Defizit von 1,5 % des BIP aufweisen wird, während der Leistungsbilanzüberschuss im Jahr 2020 4 % des BIP erreichte. Sie schätzen, dass 2022 und 2023 das Defizit bei 2 % bzw. 1,7 % liegen wird.
Laut Prognose werden sich die privaten Investitionen nur zögerlich erholen, so dass die Erholung stärker von den Ausgaben der Haushalte und des Staates abhängen wird. Die steigende Nachfrage wird die Unternehmen jedoch dazu veranlassen, die Produktionskapazitäten ab 2022 weiter auszubauen.

, ,

NATIONALBANK SCHÄTZT DEN BIP-VERLUST DER UKRAINE DURCH DIE VERSCHÄRFTE QUARANTÄNE AUF 0,2% IM JANUAR 2021

Die Nationalbank der Ukraine schätzt die BIP-Verluste der Ukraine durch die verschärfte Quarantäne im Januar 2021 vorläufig auf 0,2%, teilte stellvertretender Leiter der Nationalbank der Ukraine Dmytro Solohub mit.
„Nach unseren Schätzungen werden die neuen Einschränkungen zu einem Verlust von etwa 0,2% des BIP im nächsten Jahr führen“, berichtete er während eines Pressegesprächs.
In Bezug auf die Auswirkungen der „Wochenend-Quarantäne“, die im November für sechs Tage in Kraft war, merkte Solohub an, dass ihre Auswirkungen wahrscheinlich geringer sein werden als von der Nationalbank zuvor erwartet.
„Wir haben eine Auswirkung auf das BIP von etwa bis zu 0,2 p.p. erwartet. Man kann sagen, dass es wahrscheinlich weniger sein wird“, sagte der stellvertretende Leiter der Nationalbank.
Er äußerte die Meinung, dass die Hauptauswirkung auf das ukrainische BIP nicht die Einschränkungen während der Quarantänezeit ausüben, sondern die Verschlechterung der Geschäftserwartungen.
„In den Unternehmen hat man nicht wirklich verstanden, wie genau die Quarantäne eingeführt werden würde“, erklärte Solohub.
Das Wirtschaftsministerium schätzte diese Woche die negativen Auswirkungen der „Wochenend-Quarantäne“ auf die Wirtschaftsdynamik auf 0,04-0,06 Prozentpunkte im Jahresvergleich und senkte leicht die Prognose für einen Rückgang des gesamten ukrainischen BIP 2020 von 4,8% auf 5%.

,

DER RÜCKGANG DES UKRAINISCHEN BIP IN 7 MONATEN 2020 VERLANGSAMTE SICH AUF 6,2%

Der Rückgang des ukrainischen BIP im Januar-Juli 2020 verlangsamte sich auf 6,2 Prozent gegenüber 6,5 Prozent in der ersten Hälfte dieses Jahres. Dies geht aus einer Übersicht der wirtschaftlichen Tätigkeit für die ersten sieben Monate des Jahres 2020 hervor, die am Freitag vom Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, Handel und Landwirtschaft veröffentlicht wurde.
„Im Juli 2020 haben fast alle Arten der wirtschaftlichen Tätigkeit vor dem Hintergrund der fortgesetzten Anpassung an die Quarantänemaßnahmen eine Verlangsamung des Rückgangs oder gar ein Wachstum (insbesondere der Bereich des Einzelhandels) gezeigt. Dies deutet auf eine allmähliche Erholung hin sowie darauf, dass sich die meisten Wirtschaftsbereiche allmählich vom Lockdown erholen“, teilt das Ministerium in dem Dokument mit.

RÜCKGANG DES UKRAINISCHEN BIP IM 2. QUARTAL BESCHLEUNIGTE SICH AUF 11,4%

Der Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der Ukraine im zweiten Quartal 2020 betrug 11,4% gegenüber dem gleichen Zeitraum 2019, verglichen mit 1,3% im ersten Quartal dieses Jahres. Diese vorläufige Schätzung wurde vom Staatlichen Statistikdienst veröffentlicht. Demnach sank das BIP im zweiten Quartal 2020 (unter Berücksichtigung des saisonalen Faktors) im Vergleich zum ersten Quartal um 9,9%.
Zuvor hatte der Staatliche Statistikdienst die vorläufige Schätzung des BIP-Rückgangs im ersten Quartal korrigiert und ihn von 1,5% auf 1,3% verbessert.
Nach Angaben des Statistikdienstes liegt das BIP-Wachstum bei 1,5% im vierten Quartal 2019, bei 3,9% im dritten Quartal, bei 4,7% im zweiten und bei 2,9% im ersten Quartal.
Das Wirtschaftsministerium schätzte Anfang August den Rückgang des ukrainischen BIP im zweiten Quartal dieses Jahres auf 11%, ebenso wie die Nationalbank, den für die erste Hälfte auf 6,5%.
Die Nationalbank rechnet mit einer Verlangsamung des Rückgangs auf 7,4% im dritten Quartal und 3,8% im vierten Quartal und prognostiziert für dieses Jahr einen Rückgang des BIP um 6%. Gleichzeitig hält die Regierung weiterhin an einer optimistischeren Prognose des wirtschaftlichen Rückgangs, nämlich 4,8%, fest.