Business news from Ukraine

DIE EIB WILL IN DER UKRAINE GETREIDELAGER, LANDMASCHINEN UND GETREIDETRANSPORTER FINANZIEREN

Die Europäische Investitionsbank (EIB) wird den Ausbau der Infrastruktur für die Lagerung von Getreide, den Erwerb neuer Landmaschinen und Eisenbahnwagen für den Getreidetransport finanzieren.
Als Projektträger soll ein Finanzvermittler fungieren, es werden aber weder der Name, noch die Höhe der Finanzierung oder andere Details offengelegt.
Laut den Informationen auf der Website der EIB geht die Bank davon aus, dass durch das Projekt 1 100 zusätzliche ständige Arbeitsplätze für neue Operationen geschaffen, 300 Arbeitnehmer für die Bauzeit beschäftigt und 15-20 lokale kleine und mittlere Subunternehmer angezogen würden.
Die EIB weist ferner darauf hin, dieses Projekt falle unter die Garantiepolitik bei EU- und EIB-Darlehen Drittländer.

, , ,

„UKRSALISNYTSJA“ BAUTE DEN ERSTEN GETREIDETRANSPORTER MIT DER VERGRÖSSERTEN AUFNAHMEFÄHIGKEIT LAUT DEM IMPORTERSATZPROGRAMM

„Ukrsalisnytsja“ baute den ersten Getreidetransporter mit der vergrößerten Aufnahmefähigkeit laut dem Importersatzprogramm. Darüber teilte der Leiter der Gesellschaft Jewgenij Krawzow auf seiner Facebook-Seite mit.
„Das ist der erste Getreidetransporter in der Geschichte der Gesellschaft. Er wurde selbstständig mit eigenen Kapazitäten gebaut. Alle Ersatzteile und Materialien (außer Bremsausrüstungsteile) wurden in der Ukraine hergestellt“, schrieb er.
Laut Krawzow wurde der erste Getreidetransporter durch das Panjutino Eisenbahnausbesserungswerk produziert.
„Der neue Getreidetransporter verfügt über größeres Volumen. Solche Transporter serienweise produzieren nur zwei Werke in der Ukraine. Wir bereiten uns auf die Ausweitung vom Markt für inländische Wagenbau vor“, bemerkte der Leiter von „Ukrsalisnytsja“.
Dabei betonte er, dass der obengenannte Getreidetransporter als Versuchsmuster gilt und die Gesellschaft das Aussehen von diesem verbessern wird.
Wie es schon mitgeteilt wurde, vergrößerte „Ukrsalisnytsja“ die Getreidebeförderung um 7,5% nach den Ergebnissen von neun Monaten im WJ 2018/2019 im Vergleich zur ähnlichen Periode des letzten Jahres – auf 28,6 Mio. Tonnen. Zu gleicher Zeit betonten die Spieler vom Getreidemarkt vielmals die Schwierigkeiten in der Getreidebeförderung.

, ,