Business news from Ukraine

Im Rahmen des TYTANOVI-Projekts wird mit Unterstützung des Aesculab-Labornetzes ein neues Rehabilitationszentrum gebaut

Als Reaktion auf den wachsenden Bedarf an umfassender Unterstützung für Verwundete, die im Kriegsgebiet schwere Verletzungen erlitten haben, wird in Kiew ein modernes Rehabilitationszentrum gebaut. Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Life Saving Center, dem Verband für Osteo-Integrative Prothetik und dem Aesculab-Labornetzwerk realisiert.

„Unser Zentrum wurde gegründet, um unseren Soldaten die bestmögliche Unterstützung bei der Genesung von schweren Verletzungen zu bieten. Wir bieten nicht nur physische Rehabilitation mit Hilfe moderner Ausrüstung, sondern auch psychologische Unterstützung“, sagte Vyacheslav Zaporozhets, Direktor der gemeinnützigen Stiftung Life Saving Centre.

Ihm zufolge ist das Projekt insofern einzigartig, als es nicht nur die fortschrittlichsten Technologien für die körperliche Rehabilitation einsetzt, sondern auch Bedingungen für die soziale Anpassung und moralische Erholung der Soldaten schafft.

„Wir wollen, dass jeder verwundete Soldat, der eine Amputation erlitten hat, in ein erfülltes Leben zurückkehren kann“, so Zaporozhets.

Der Mitbegründer des Aesculab-Labors, Serhiy Dyadyushko, wies seinerseits auf die Bedeutung der Arbeit für die Genesung der Veteranen hin.

„Bei dem Labornetzwerk Aesculab geht es nicht nur ums Geschäft. Es ist uns eine Ehre, an diesem Projekt teilzunehmen. Unsere Beteiligung beschränkt sich nicht nur auf die Finanzierung, sondern wir sind auch aktiv in den Prozess der Aus- und Weiterbildung von Fachleuten eingebunden, was es uns ermöglicht, ein hohes Niveau der im Zentrum erbrachten Dienstleistungen aufrechtzuerhalten“, sagte er.

Das Zentrum wird nach den höchsten Standards ausgestattet sein, einschließlich Anti-Schwerkraft-Bahnen und Gruppenübungsräumen, die es den Patienten ermöglichen, sich während ihrer Rehabilitation wohl und sicher zu fühlen.

Das Rehabilitationszentrum wird auf einer Fläche von 500 Quadratmetern gebaut und umfasst ein modernes Gehlabor, einen Ringerraum, einen Kardiobereich, einen Krafttrainingsbereich, eine Zahnarztpraxis, zwei Physiotherapieräume, einen Meditations- und Schlafraum, eine Beschäftigungstherapieküche, einen Minischießstand, Umkleideräume und Duschen usw. Das Zentrum kann 30 Patienten gleichzeitig aufnehmen.

Das Projekt ist Teil einer größeren Initiative, die darauf abzielt, ein Netz ähnlicher Zentren im ganzen Land zu schaffen, um allen Opfern Zugang zu hochwertigen Rehabilitationsdiensten zu gewährleisten.

„Eskulab ist ein Netz medizinischer Labors von internationaler Qualität für diagnostische Tests mit Sitz in Lviv und verfügt über eines der größten Filialnetze in der Ukraine. Das Netz umfasst mehr als 100 Probenahmestellen in den Städten und Gemeinden der Regionen Lviv, Ivano-Frankivsk, Chernivtsi, Zakarpattia, Khmelnytsky, Ternopil, Rivne und Volyn sowie in der Stadt Kyiv. „Eskulab bietet den Patienten die Möglichkeit, sich an ihrem Wohnort untersuchen zu lassen und hochpräzise Ergebnisse zu erhalten. Im Februar 2020 hat Eskulab eine freiwillige Bewertung seiner Messfähigkeiten gemäß den Anforderungen der DSTU ISO 10012:2005 „Measurement management systems. Anforderungen an Messverfahren und Messgeräte“ zur Bestätigung der technischen Kompetenz und erhielt ein Konformitätszertifikat für das Messmanagementsystem. Heute führt Aesculab mehr als 820 Arten von Laborprüfungen durch.

Mehr über die Initiative zum Aufbau eines Rehabilitationszentrums erfahren Sie in dem Video auf dem YouTube-Kanal des Experts Club hier:

, , , , , , ,

Eine weitere Schulung zum Thema Erste Hilfe bei Verletzungen wird in der Denkfabrik Experts Club in Kiew abgehalten

Am Samstag, dem 2. März, findet in Kiew ein Schulungsseminar über Erste Hilfe bei Verletzungen und Traumata statt, das sich speziell an Journalisten und Blogger richtet. Die Veranstaltung wird vom Experts Club, einem in Kiew ansässigen Think Tank, mit Unterstützung seines medizinischen Partners, ADONIS Medical Centres, und seines allgemeinen Partners, der Pryirpinia Community Foundation, organisiert.

Ziel der Schulung ist es, den Teilnehmern die Grundlagen der Ersten Hilfe bei Verletzungen und Traumata zu vermitteln, die in Kriegszeiten für jeden wichtig sind.
Das Seminar wird von der Anästhesistin und Mitautorin von 12 wissenschaftlichen Veröffentlichungen Mariana Bolyuk geleitet, die die Gruppe der ADONIS Medical Centres vertritt.

, , , , , ,