Business news from Ukraine

Laut UNO sind die Lebensmittelpreise weltweit den vierten Monat in Folge gefallen

Die weltweiten Lebensmittelpreise sind im Juli im Vergleich zum Juni um 8,6 % gesunken. Laut FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) ist dies der stärkste Rückgang seit Oktober 2008.
Der Rückgang setzt sich nach dem im März verzeichneten historischen Höchststand den vierten Monat in Folge fort.
Der FAO-Lebensmittelpreisindex lag im Juli bei 140,9, was einem Rückgang von 8,6 % gegenüber seinem Juni-Stand entspricht. Sie liegt aber immer noch um 13,1 % höher als im Juli letzten Jahres. „Der Rückgang des Index im Juli war der stärkste seit Oktober 2008 und wurde durch große Rückgänge bei den Preisindizes für Pflanzenöl und Getreide und etwas geringere Rückgänge bei den Preisindizes für Zucker, Milchprodukte und Fleisch verursacht“, sagte die FAO in einer Umfrage.
Der Getreidepreisindex ging im Juli im Vergleich zum Juni um 11,5 % zurück, blieb aber 16,6 % höher als im Juli 2021. Zum Teil fielen die Preise im Juli aufgrund einer Vereinbarung zwischen der Ukraine, Russland, der Türkei und der UNO zur Wiederaufnahme der Getreideexporte aus der Ukraine. Zudem trug der Erntebeginn auf der Nordhalbkugel zu niedrigeren Preisen bei. Gleichzeitig sind die internationalen Weizenpreise immer noch 24,8 % höher als im Juli letzten Jahres.
„Auch die internationalen Preise für Futtergetreide zeigen den vierten Monat in Folge weiterhin einen Abwärtstrend: Sie sind im Vergleich zum Juni um 11,2 % gefallen, bleiben aber 12,1 % höher als im Vorjahr. Der Hauptgrund für den Rückgang der Weltmarktpreise für Mais um 10,7 % war der Abschluss einer Vereinbarung zur Freigabe ukrainischer Häfen. Der saisonale Anstieg des Angebots in Argentinien und Brasilien trug ebenfalls zum Rückgang der Preise bei, wo die Ernte über den Zahlen des Vorjahres liegt“, heißt es in dem Bericht.
Der Preisindex für Pflanzenöle fiel im Juli um 19,2 % auf den niedrigsten Stand der letzten 10 Monate. „Ein solch starker Rückgang wurde durch einen Rückgang der Weltmarktpreise für Palm-, Soja-, Raps- und Sonnenblumenöl verursacht“, erklärt das Dokument. Darüber hinaus sind die internationalen Preise für Sonnenblumenöl trotz der anhaltenden Unsicherheit bei der Logistik in der Schwarzmeerregion vor dem Hintergrund einer weltweit geringeren Importnachfrage deutlich gesunken. Der Rückgang der Weltnotierungen für Pflanzenöle wurde auch durch den Rückgang der Rohölpreise begünstigt.
Der Preisindex für Milchprodukte ist im vergangenen Monat um 2,5 % im Vergleich zum Juni gesunken, im Vergleich zum Juli des Vorjahres – um 25,4 % gestiegen. Die internationalen Notierungen für Magermilchpulver sowie Butter- und Vollmilchpulver gingen am stärksten zurück, aufgrund der schwachen Marktaktivität in Europa aufgrund des Beginns der Sommerferienzeit, erklärten FAO-Experten. Gleichzeitig blieben die weltweiten Käsepreise stabil, da starke Inlandsverkäufe in europäischen Touristenzielen die schwache Importnachfrage auf den internationalen Märkten kompensierten.
Der Fleischpreisindex fiel im Juli um 0,5 %, der erste Rückgang nach einem kontinuierlichen sechsmonatigen Anstieg.
Der Zuckerpreisindex ging im Juli gegenüber Juni um 3,8 % zurück. Der Rückgang setzt sich den dritten Monat in Folge fort und erreichte den niedrigsten Wert der letzten fünf Monate, erklärt der Bericht. „Die internationalen Zuckernotierungen wurden von Sorgen über die erwartete weitere Abschwächung der Weltwirtschaft im Jahr 2022 und den daraus resultierenden Nachfragerückgang beeinflusst. Darüber hinaus beeinflussten die Abschwächung des Wechselkurses des brasilianischen Real gegenüber dem US-Dollar und der Rückgang der Ethanolpreise, was in der ersten Julihälfte zu einem Anstieg der Zuckerproduktionsmenge in Brasilien im Vergleich zu früheren Prognosen führte. Die Preise wurden auch durch günstige Prognosen für die Zuckerproduktion in Indien und einen möglichen Anstieg seiner Exporte beeinflusst. Bedenken über die Auswirkungen des anhaltend heißen und trockenen Wetters auf die Ernten in der Europäischen Union verhinderten jedoch, dass die Preise noch tiefer fielen, heißt es in dem Dokument.
Der FAO-Lebensmittelpreisindex ist ein gewichteter Durchschnitt, der die internationalen Preisbewegungen für fünf große Lebensmittelgruppen abbildet.

,

UN-CHEF: DIE UNO IST BESORGT ÜBER DIE GESCHEHNISSE IN DER UKRAINE UND BETRACHTET DAS VORGEHEN DER RUSSISCHEN FÖDERATION ALS INVASION

Die Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine widerspricht der UN-Charta, sagte der Generalsekretär der Organisation Antonic Guterres.
„Wir sind der festen Überzeugung, dass die Verletzung der territorialen Integrität eines Landes völlig unvereinbar mit der UN-Charta ist. Wir sind zutiefst besorgt über das, was jetzt passiert. Wir glauben, dass es eine Invasion des Territoriums der Ukraine gegeben hat“, sagte Guterres während Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Dienstag in Moskau.
Die Forderungen, die Russland in Bezug auf ukrainische Angelegenheiten und die globale Sicherheit Europas habe, müssten gelöst werden, geleitet von der UN-Charta, sagte Guterres.

, ,

UNO: KRIEG IN DER UKRAINE TÖTET MINDESTENS 1.417 ZIVILISTEN, ÜBER 2.000 WERDEN VERLETZT

Die Verluste unter Zivilisten vom 24. Februar, als Russland den Krieg gegen die Ukraine begann, bis zum 2. April 2022, 24:00 Uhr, beliefen sich auf 3455 Zivilisten (3342 im Bericht einen Tag zuvor), darunter 1417 Tote (1325), berichtet das Büro von der UN-Hochkommissar für Menschenrechte zur Auferstehung. „Das OHCHR glaubt, dass die tatsächlichen Zahlen viel höher sind, da Informationen aus einigen Gebieten intensiver Kämpfe verzögert werden und viele Berichte noch auf Bestätigung warten“, heißt es in dem Dokument. Dies gilt nach seinen Angaben beispielsweise für Mariupol und Volnovakha (Gebiet Donezk), Izyum (Gebiet Charkiw), Popasna (Gebiet Luhansk), Irpin (Gebiet Kiew), wo von zahlreichen zivilen Opfern berichtet wird. Sie unterliegen einer weiteren Überprüfung und sind nicht in der obigen Statistik enthalten. „Die Mehrheit der zivilen Todesfälle oder Verletzungen wurde durch den Einsatz von Sprengkörpern mit weitem Wirkungsbereich verursacht, darunter Beschuss durch schwere Artillerie und Mehrfachraketensysteme sowie Raketen- und Luftangriffe“, heißt es in dem Bericht. Nach bestätigten UN-Angaben starben 293 Männer, 201 Frauen, 40 Jungen und 22 Mädchen, während das Geschlecht von 59 Kindern und 802 Erwachsenen noch nicht bestimmt wurde. Unter den 2.038 Verletzten sind 41 Mädchen und 38 Jungen sowie 92 Kinder, deren Geschlecht noch nicht bestimmt ist. Im Vergleich zum Vortag starben laut UNO ein Kind und drei weitere wurden verletzt. Das OHCHR weist darauf hin, dass es in den Regionen Donezk und Luhansk am 3. April um Mitternacht 401 (381) Tote und 784 (793) Verletzte in von der Regierung kontrollierten Gebieten und 67 (67) Tote und 252 (246) Verletzte in Gebieten gab kontrolliert von selbsternannten „Republiken“. In anderen von der Regierung kontrollierten Regionen der Ukraine (in Kiew sowie in den Regionen Schytomyr, Zaporozhye, Kiew, Sumy, Odessa, Mykolajiw, Charkiw, Cherson, Dnepropetrowsk, Tscherkassy und Tschernihiw) verzeichneten die Vereinten Nationen 949 (877) Tote und 1002 (978) verletzt . Die Zusammenfassung besagt auch, dass nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine am 3. April um 08:00 Uhr 158 (158) Kinder getötet und 258 (254) verletzt wurden. Der Anstieg der Indikatoren in diesem Bericht im Vergleich zu den Zahlen im vorherigen Bericht sollte nicht nur auf neue Fälle zurückgeführt werden, die am 2.

, , , ,