Business news from Ukraine

IM AUGUST VERRINGERTE DIE UKRAINE DIE STAHLPRODUKTION UM 3,7%

Laut Arbeitsergebnissen der metallurgischen Unternehmen senkte die Ukraine im August 2018 die Stahlproduktion um 3,7 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode 2017 auf 1,786 Mio. Tonnen und kam damit vom 13. auf den 12. Platz im vom Weltverband der Stahlproduzenten „Worldsteel“erstellten Rating von 64 Ländern-Hauptweltproduzenten dieser Produkte.
Im August wurde der Einstieg der Stahlproduktion in den meisten TOP 10-Ländern außer der Russichen Föderation und Türkei festgestellt.
Zu den ersten zehn Länder-Stahlproduzenten wurden laut Ergebnissen von August: China (80,326 Mio. Tonnen, Erhöhung um 2,7%), Indien (8,839 Mio. Tonnen, Erhöhung um 3,7%), Japan (8,805 Mio. Tonnen, Erhöhung um 0,9%), USA (7,461 Mio. Tonnen, Erhöhung um 5,1%), Russische Föderation (6,170 Mio. Tonnen, Erhöhung um 0,1%), Südkorea (6,097 Mio. Tonnen, bleibt unberührt), Deutschland (3,9 Mio. Tonnen, Erhöhung um 7,5%), Brasilien (3,020 Mio. Tonnen, Erhöhung um 2,2%), Türkei (3 Mio. Tonnen, Rückgang um 5,7%) und Taiwan (VR China , 2,040 Mio. Tonnen, Erhöhung um 8,2%).
Anschließend sind Iran (1,980 Mio. Tonnen, Erhöhung um 9 Prozent) und Ukraine (1,786 Mio. Tonnen, Rückgang um 3,7 Prozent).
Nach den Ergebnissen von Januar-August gehören zum ersten Zehn: China (617,398 Mio. Tonnen, Erhöhung um 5,8 Prozent), Japan (71,140 Mio. Tonnen, Erhöhung um 0,8 Prozent), Indien (71,140 Mio. Tonnen, Erhöhung um 6,7 Prozent), die USA (56,903 Mio. Tonnen, Erhöhung um 4 Prozent), Südkorea (48,330 Mio. Tonnen, Erhöhung um 2,7 Prozent), Russland (48,264 Mio. Tonnen, Erhöhung um 1,9 Prozent), Deutschland (30,255 Mio. Tonnen, Erhöhung um 3 Prozent), die Türkei (25,159 Mio. Tonnen, Erhöhung um 1,7 Prozent), Brasilien (23,234 Mio. Tonnen, Erhöhung um 3,3 Prozent) und Iran (16,437 Mio. Tonnen, Erhöhung um 21,6 Prozent).
Auf dem 11. Platz liegt Italien (16,137 Mio. Tonnen, Erhöhung um 3,4 Prozent), auf dem 12. Platz – Taiwan (VR China, 15,501 Mio. Tonnen, Erhöhung um 1,9 Prozent) und Ukraine (13,992 Mio. Tonnen, Erhöhung um 0,2 Prozent)

„UKRENERGO“ UND SEPS STIMMTEN DEN BAU VON NEUER ENERGIELEITUNG ZUR ERHÖHUNG VON ÜBERTRAGUNGSFÄHIGKEIT IM QUERSCHNITT „UKRAINE-SLOWAKEI“ AB

Am 2. Oktober stimmten die Nationale Energiegesellschaft „Ukrenergo“und der Stromübertragungssystembetreiber „SEPS“ (Slowakei) den Bau von neuer Energieleitung als optimale technische Lösung zur Vergrößerung von Übertragungsfähigkeit im Querschnitt „Ukraine-Slowakei“ ab, teilte der Pressedienst von „Ukrenergo“ mit. „Laut dieser Vereinbarung wird die neue 400 kV-Starkstromfreileitung gebaut, die die vorhandenen Unterstationen „Mukatschewo“und „Veľké Kapušany“ verbindet und in der Zukunft auf Doppelleitung modernisiert werden kann“, präzisiert man in der Gesellschaft.
Nach den Angaben vom Pressedienst wird es im Rahmen des Projektes geplant, die Freiluftschaltanlage bei der Unterstation „Mukatschewo“ durchzuführen.„In den nächsten 3-4 Jahren wird es geplant, der vorhandene 400/220 kV-Einspulentransformator (АТ-3) zu ersetzen, sowie die SF6-isolierte Hochspannungschaltanlage zu reparieren“, sagt man in „Ukrenergo“.
Mit Rücksicht auf den Zustand von bestehender 400 kV-Starkstromfreileitung „Mukatschewo-Veľké Kapušany“, die seit 1963 betrieben wird, ist die Modernisierung von dieser als sinnlos bestimmt. Die Linie wird bis zum Einsetzten von neuer betrieben.
Dieses Projekt gilt als Kandidat für „Projekte vom gegenseitigen Interesse“ (PMI). Die Liste von solchen Projekten wird durch den Ministerrat der Energiegemeinschaft im Herbst 2018 genehmigt.

, , ,

DIE UNTERNEHMENSGRUPPE „TEXTILE CONTACT“ BEABSICHTIGT EINE NEUE TEXTILPRODUKTION IM DEZEMBER IN TSCHERNIGOW ANZUFANGEN

Die Unternehmensgruppe „Textile Contact“, eine der größten Handels- und Gewerbegruppen auf dem ukrainischen Markt für Leichtindustrie, beabsichtigt 2018-2019 ca. 20-30 Mio. Hryvna in die Errichtung von neuer Breitweberei in Tschernigow zu investieren.
Die Vertreter der Unternehmensgruppe teilte gegenüber der Agentur „Interfax-Ukraine“ mit, dass die Entscheidung über die Errichtung von neuer Produktion getroffen wurde, denn die „Textile Contact“ auf die Abwicklung vom vorher angekündigten Projekt zur Herstellung der Gewebe zusammen mit dem Unternehmen „Boguslavskij Tekstil“ verzichtete.
„Nach dem „Textile Contact“ die Leitung von „Boguslavskij Tekstil“verlassenhatte, verzichtete das Unternehmen auf die anspruchsvollen Pläne zur Wiederschaffung vom Gewebehersteller in der Ukraine 2018“, sagt man in der Gruppe.
In diesem Zusammenhang begann die Gruppe im September mit der Renovierung von Werkstätten und Montage der Ausrüstung zur Gewebeproduktion in Tschernigow.
Der Produktionsanfang ist im Dezember 2018 geplant. Die jährliche Kapazität der Pilotproduktionslinie belief sich auf 2-3 Mio. lfdm. Es wird geplant, 80 Arbeitsstellen zu schaffen.
Das Plansortiment besteht aus Baumwollen für Bettwäsche, sowie die Gewebe für Arbeitsschutzbekleidung.
Als Gründer der Unternehmensgruppe „Textile Contact“ gilt ukrainischer Geschäftsmann und eine Person des öffentlichen Lebens Aleksandr Sokolowskij. 2017 lag der Umsatz der Gruppe bei 850 Mio. Hryvna.

, ,

„VINN-AGRO-EXPORT“ BEGANN MIT DEM BAU VOM GETREIDESPEICHER MIT DER KAPAZITÄT VON 65.000 TONNEN IM GEBIET VON WINNIZA

„Vinn-Agro-Export“ begann mit dem Bau vom Getreidespeicher mit der Kapazität von 65.000 Tonnen im Dorf Macharinzy (Gebiet von Winniza).
Nach der Mitteilung auf der Webseite von Winniza Gebietsverwaltung beläuft sich die stündliche Annahmekapazität vom Getreidespeicher auf 600 Tonnen und Ladungskapazität – auf 300 Tonnen.
Außerdem plant die Gesellschaft den Bau vom Eisenbahnanschluss. In der Zukunft wird der Getreidespeicher ca. 50 Wagen pro 24 Stunde abladen.
Das Unternehmen beabsichtigt das Laboratorium für Ermittlung der chemischen und biologischen Getreidezusammensetzung zu errichten.
Die voraussichtliche Investitionssumme beträgt 12 Mio. USD.
Als Haupttätigkeitsart von „Vinn-Agro-Export“ gilt der Großhandel mit Getreide, Rohtabak, Samen und Tierfutter.
Laut dem einheitlichen staatlichen Register für Unternehmen und Einzelpersonen ist Anatolij Jarmolenko der letztendliche Eigentümer von „Vinn-Agro-Export“.

, , ,

IM LAUFE VON 8 MONATEN ERHÖHTE DIE UKRAINE DIE AUSFUHR VON AGRARERZEUGNISSEN UM 65,6 MIO. USD

Im Januar-August 2018 steigerte sich das Exportvolumen von ukrainischen Agrarerzeugnissen um 65,6 Mio. Gegenüber der Vergleichsperiode 2017 und belief sich auf 11,6 Mrd. USD bzw. um 37,3 Prozent vom Gesamtexportumfang der Ukraine. Nach der durch das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung am Freitag veröffentlichen Pressemitteilung liegt der Außenhandelsumsatz von Agrarerzeugnissen bei 15 Mrd. USD.
„Die Ausfuhr von betreffenden Waren stieg um 65,6 Mio. USD. Diese Erhöhung wurde hauptsächlich durch den Export von Rapssamen, Weizen, Geflügel und Nebenerzeugnisse, Eier, Nüsse, Butter, Schokolade und andere Waren bedingt“, wird die stellvertretende Ministerin für Agrarpolitik und Ernährung zu den Fragen der europäischen Integration Olga Trofimzewa in der Mitteilung angeführt.
Nach ihrer Aussage entfällt 36,6 Prozent vom Gesamtexportvolumen auf Getreidekulturen, 25,1 Prozent – auf Pflanzenöl und 9,4 Prozent – auf Ölsaaten. Die Kernkäufer in der regionalen Exportstruktur sind die asiatischen Staaten mit dem Anteil von 43,6 Prozent, die EU-Länder – 31,4 Prozent und afrikanische Staaten – 13,3 Prozent.
Im angegeben Zeitraum steigerte sich der Export von Agrarerzeugnissen in die asiatischen Länder um 259,1 Mio. USD gegenüber der Vergleichsperiode 2017 – auf 5,04 Mrd. USD.
„Es ist zu betonen, dass Indien den ersten Platz unter unsren Kernimportländern hat. Es wird die ukrainischen Waren für die Summe 1,3 Mrd. USD geliefert. Am 2. Platz liegt China – 698,8 Mio. USD, am 3. Platz – Ägypten – 685,5 Mio. USD“, betont Olga Trofimzewa und ergänzte, dass die Niederlande mit 671,9 Mio. USD und Spanien mit 551,3 Mio. USD zu den größten Importländern gehören.
2017 steigerte sich der Export von ukrainischen Agrarerzeugnissen um 16,3 Prozent gegenüber 2016 – auf 17,9 Mrd. USD.

,

2017 STIEG DER ANTEIL VON FLÄCHEN FÜR ÖKOLOGISCHEN LANDBAU UM 10,2%

2017 steigerte sich die Gesamtfläche von organischen Ackerländern um 10,2 Prozent gegenüber 2017 und belief sich auf 420.000 Ha (1 Prozent von den landwirtschaftlichen Grundstücken in der Ukraine). Nach den auf der Webseite vom Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung veröffentlichen Daten vergrößerte sich die Gesamtfläche von organischen Ackerländern innerhalb den letzten 5 Jahren um das 1,5-Fache.
Mit der Gesamtfläche von landwirtschaftlichen ökologisch zertifizierten Grundstücken hat die Ukraine den 11. Platz in Europa und den 20. Platz in der Welt. Dabei wird die Hälfte von Flächen zum Anbau von Getreidekulturen (45,4 Prozent), über 18 Prozent – Ölfrüchte und 5,3 Prozent – Hülsenfrüchte, 1,6 Prozent – Gemüse und 0,7 Prozent – Obst benutzt.
Viele organischen Ackerländer liegen in folgenden Gebieten: Kiew, Odessa, Cherson, Schytomir, Lwow, Chmelnizkij, Winniza und Poltawa.
2017 belief sich der ukrainische Verbrauchermarkt auf 29,4 EUR, und der jährliche Verbrauch pro Kopf der Bevölkerung lag bei 0,68 EUR. Zum Vergleich: der EU-Bürger gibt 60,5 EUR pro Jahr für Bio-Lebensmittel aus.
Zu den Hauptarten der in der Ukraine hergestellten und konsumierten Bio-Lebensmittel gehören Obst, Gemüse, Getreidekulturen, Fleischmilchwaren, Grütze und Backwaren. Das Sortiment von organischen Waren zählt über 100 Artikel, die in der Ukraine hergestellt werden.
2017 steigerte sich das Exportvolumen von Bio-Lebensmittel um 10 Prozent – auf 330.000 Tonnen und belief sich auf 99 Mio. EUR. Ca. 98 Prozent von Exportwaren entfällt auf Rohstoff.
Zu den größten Konsumenten von ukrainischen organischen Lebensmittel gehören: die Niederlande, Deutschland, Großbritannien, Italien, Österreich, Polen, Schweiz und Belgien. Als Kernexportwaren gelten die Getreidekulturen, Ölfruchte, Hülsenfrüchte, Beeren, Obst und Wildfrüchte.

, ,