Business news from Ukraine

IN KYIV GELTEN 73% DER IM BAUPROZESS BEFINDLICHEN WOHNOBJEKTE ALS RISKANT – MONITOR. ESTATE

Kyiv zählt 152 riskante Bauobjekte – 73% von der Gesamtzahl der im Bauprozess befindlichen Wohnobjekte, so die Resultate der Forschung, welche die Gesellschaft Monitor.Estate gemeinsam mit dem Ukrainischen Immobilienklub durchführten.
“In Kyiv gibt es 107 Objekte des Wohnbaus, und das sind mehr als 51% von der Gesamtzahl der Neubauten, die auf den Böden mit der unsachgemäßen Zielbestimmung errichtet werden. Außerdem, ohne erhaltene Genehmigungen zur Durchführung der Bauarbeiten werden 101 Objekte, oder 48% von der Gesamtzahl errichtet”, – zitiert der Pressedienst des Ukrainischen Immobilienklubs den Gründer von Monitor.Estate Vladimir Kopot´.
Wie in der Mitteilung angegeben, analysierten die Spezialisten der Gesellschaften 208 Objekte des Wohnbaus in Kyiv mit der geplanten Frist der Inbetriebnahme in 2019-2022.
Nach den Worten des Experten, werden ohne erforderliche Lizenzen auf die Durchführung der Bauarbeiten 12 Objekte (5% der Neubauten) errichtet, noch 125 Bauprozesse werden bei der vorhandenen Steuerschuld bei den Bauherren geführt.
Die größte Zahl der riskanten Neubauten sind im Goloseevskiy Bezirk (29 Objekte, oder 78,4% von der Gesamtzahl der Neubauten in diesem Bezirk), im Schewtschenkovskiy Bezirk (22 Objekte, oder 66,7% der Neubauten in diesem Bezirk) und dem Solomenskiy Bezirk (20 Objekte, oder 71,4% der Neubauten in diesem Bezirk) konzentriert.

, , ,

WÄHRUNGSKURSE FÜR KARTENGESCHÄFTE MIT STAND VOM 26. JULI

Währungskurse für Kartengeschäfte mit Stand vom 26. Juli

Daten: „Interfax-Ukraine“ nach den Informationen auf der Webseite der ukrainischen Banken

IN BETRACHT AUF DIE VORWAHLPROGNOSE ERWARTEN DIE RAIFFEISEN-ANALYTIKER EIN NEUES PROGRAMM FÜR ZUSAMMENARBEIT DER UKRAINE UND IWF IN HÖHE VON $6-8 MILLIARDEN BIS ENDE 2019

Die Ukraine könne ein neues Programm mit Internationalem Währungsfond (IWF) in Höhe von $6-8 Milliarden bis Ende 2019 abschließen und die notwendigen Auszahlungen nach dem Außenverschuldungen in Jahren 2020 und 2021 leisten, solche Prognosen machen die Raiffeisen-Analytiker in den kommenden Parlamentswahlen am 21. Juli gewidmeten Bericht. Sie habe im Dokument die hohe Wahrscheinlichkeit des Mehrheitsstimmenerhalts von der propräsidalen Partei „Sluha Naroda“ („Diener des Volkes“), die an der Spitze der Umfragen mit Resultat 41,5-52,30% steht, was die Durchführung der vom Präsidenten Wolodymyr Zelenskyj versprochenen Reformen gewährleisten kann.
Mit Rücksicht auf die Anhänglichkeit von Wolodymyr Zelenskyj den Reformen könne die Regierung bis Ende 2019 das neue dreijährige Programm mit Fond auf die Summe $6-8 Milliarden abschließen, so im Bericht.
Die Raiffeisen-Analytiker wiesen darauf hin, dass 40% der Auszahlungen nach Bruttoauslandsverschuldung auf die Jahren 2020-2021 (2020 – $16,8 Milliarden, 2021 $18,5 Milliarden) kommen, also, die Regierung braucht dringend ein neues Partnerprogramm mit IWF.
Auch mit Rücksicht auf volles Roll-over von Zwischenfirmenkrediten und Refinanzierung von 50% der Korporativkrediten, solle die Ukraine $12,5 Milliarden im Jahr 2019 und $15 Milliarden im Jahre 2021 auszahlen, so im Dokument.
Nach Meinung von Analytikern kann die Einziehung von IWF-Krediten die teilweise Schuldenbegleichung der Ukraine sichern, die restliche Summe wäre auf den Schuldenmärkten durch die Obligationsherausgabe und durch die offiziellen zweiseitigen Kreditabkommen zu erhalten.
Sie betonten darauf, dass die wesentliche Verschuldung sowohl Privat-, als auch Staatssektor mit großem Anteil an Devisenverpflichtungen zusammen mit Notwendigkeit der höhen Auszahlungen in zwei nächsten Jahren die Kreditierung der Ukraine bremst und die Einziehung mehrerer Mittel auf dem Markt und Sicherung der Schuldauszahlung ohne Programm mit IWF kaum wahrscheinlich ist.
Die Raiffeisen-Analytiker finden die Rankingerhöhung bis Ende dieses Jahres unwahrscheinlich, doch sehen gute Perspektiven für deren Steigerung in zwei Jahren nach den Wahlen im Falle des Reformerfolgs.

, , , , ,

BARGELDWECHSELKURSE IN REGIONALBANKEN VOM 26. JULI

Bargeldwechselkurse in Regionalbanken vom 26. Juli

Daten: „Interfax-Ukraine“

UKRAZALIZNYTSIA VERHANDELT MIT BOMBARDIER ÜBER DIE MÖGLICHKEIT DER LIEFERUNG VON ELEKTROMOTIVEN

Ukrzaliznytsia, zusätzlich zu französischer Alstom und chinesischer CRRC, verhandle über die Lieferung von Elektrolokomotiven und mit der kanadischen Bombardier.
Dies hat in einem Interview mit dem Branchenportal „Mainline“ Anton Sabolevsky, der Direktor für Strategieentwicklung und Investitionspolitik der Firma.
„Jetzt verhandelt Ukrzaliznytsia aktiv mit potenziellen Partnern. Die wichtigsten Kandidaten sind Alstom, CRRC und Bombardier. Der Hauptvorteil dieser Hersteller ist, dass sie Modelle von Elektrolokomotiven für die Spurweite 1520 mm fertiggestellt haben, der Rest erfordert wesentlich viel Zeit, um solche Modelle zu entwickeln“, – betonte er.
Laut Sabolevsky wird das Hauptauswahlkriterium die Gesamtkosten der Elektrolokomotive
unter Berücksichtigung ihres Lebenszyklus sein, der den Anfangspreis der Lokomotive, ihre Bedienungskosten und Finanzierungsbedingungen des Projekts sowie das Volumen der Lokalisierung der Produktion in der Ukraine beinhaltet.
Er sagte auch, dass Ukrzaliznytsia Rangierlokomotiven bei der japanischen Firma Toshiba kaufen kann.

, , , ,

OFFIZIELLE KURSE VON BANKMETALLEN VOM 29. JULI

Offizielle Kurse von Bankmetallen vom 29. Juli

Daten: NBU
1 Feinunze (31,10 Gramm)