Business news from Ukraine

2018 ZOGEN DIE UKRAINISCHEN START-UPS 290 MIO. USD HERAN, DIE ANZAHL VON IT-SPEZIALISTEN ERREICHTE 184.700 PERSONEN UND DIE ANZAHL VON IT-GESELLSCHAFTEN – 4.000 STK.

Der Innovationspark „UNIT.City“ (Kiew) und Investitionsfonds „Western NIS Enterprise Fund“(WNISEF) präsentierten eine ausführliche Übersicht von Hauptteilen der ukrainischen IT-Industrie, die zeigt, dass 184.700 IT-Spezialisten bei 4.000 IT-Unternehmen 2018 tätig waren.
Nach den Angaben der Forschungsgesellschaft „App Annie“ verfügt jedes Globalunternehmen zur Software-Entwicklung für Mobilplattformen über eine Niederlassung in der Ukraine.
Nach den Forschungsergebnissen von The State of European Tech wurde es ca. 184.700 Softwareentwickler in der Ukraine gezählt. Es heißt im Bericht auch, dass die ukrainischen Start-Ups die Investitionen in Höhe von über 290 Mio. USD letztes Jahr heranziehen können.
„Für die letzten fünf Jahren ist die Wachstumsdynamik der ukrainischen IT-Industrie durch zweistellige Ziffer gekennzeichnet. Jede fünfte Gesellschaft aus der Fortune 500-Liste benutzt die ukrainischen IT-Dienstleistungen. Deswegen gilt gegenwärtiger Zeitpunkt als die beste Zeit zur Eröffnung und Entwicklung von Innovationsgeschäft hier. Dieser Wegweiser hilft den internationalen Partnern davon zu überzeugen“, sagte CEO und der geschäftsführende Partner von „UNIT.City“ Maks Jakower.
Laut der Übersicht gilt die IT-Branche als zweite größte in der Ukraine, Dabei liegt die Ukraine auf dem 24. Platz im Ranking der attraktivsten Ländern zur Software-Entwicklung und am 54. Platz aus 126 laut Global Innovation Index.
„Es ist notwendig, dass die internationalen Partner so viel wie möglich Informationen und den Zugang zu zukunftsträchtigen lokalen Start-Ups und Unternehmern haben. Der Technologiebereich ist von strategischer Bedeutung für die ukrainische Wirtschaft und kann verändern, wie man die Ukraine in der Welt in der Zeit der Digitaltransformation betrachtet“, meint die Präsidentin und СЕО von WNISEF Jaroslawa Jonsohn.
Es heißt in der Übersicht, dass über 110 Forschungszentren und Designzentren der Gesellschaften liegen. Als größter R&D-Partner der Ukraine gilt USA (45% Unternehmen), danach sind EU und Israel. Ukrainische R&D-Zentren arbeiten im Bereich von Spielen, e-Commerce, BigData und Kunstintellekt, Telekommunikationen, Internet der Dinge, Entwicklung der Software usw.
Fast 50% von R&D Zentren liegen in Kiew. Dnepr, Lember, Charkow, Odessa und Winniza gehören auch zu den großen Forschungszentren.
Der Innovationsparkt „UNIT. City“ wurde offiziell im April 2017 auf dem Territorium vom Kiewer Motorradwerk eröffnet. Innerhalb vom Park befinden sich Co-working „Chasopys-UNIT“, IT-Schule, UNIT Factory, drei Laboratorien, Business-Campus, Fund und 5 Programmzeitverkürzer.

, ,

FRANKREICH VERGIBT 64 MIO. EUR FÜR DAS PROJEKT ZUR TRINKWASSERBESCHAFFUNG VON MARIUPOL

Die Ukraine und Frankreich schlossen den zwischenstaatlichen Rahmenvertrag zur finanziellen Unterstützung des Projektes zur Trinkwasserbeschaffung von Mariupol im Gebiet von Donezk ab.
Der Korrespondent der Agentur „Interfax-Ukraine“ teilt mit, dass die betreffende Vereinbarung in Kiew vom Minister zu den Fragen von zeitweilig besetzten Gebieten, Vadim Tschernysch, und französischer Botschafterin in der Ukraine Isabelle Dumont unterzeichnet.
„Französische Regierung fasste einen Beschluss über die Vergabe von 64 Mio. EUR für die Trinkwasserbeschaffung von Mariupol“, sagte W. Tschernysch beim Briefing nach der Unterzeichnung vom Dokument.
„Der Abschluss vom Abkommen gilt als Anfang der großen Arbeit, die wir hoffentlich zusammen machen werden“, ergänzte Isabelle Dumont.
Das Dokument setzt voraus, das Frankreich einen Kredit in Höhe von 64 Mio. EUR vergibt. 70% sind für den Kauf von französischen Waren und Dienstleistungen, noch 30% – für den Kauf von ukrainischen oder ausländischen Waren zuzuführen.
Dieser Kredit setzt noch die Finanzierung der Unterstützung zur Projektverwaltung in Höhe von 1,2 Mio. EUR voraus.
Insbesondere ist es zu erwarten, dass das Trinkwasserwerk unter Anwendung von französischen Technologien gebaut wird, sowie die betreffende Infrastruktur modernisiert wird.
Außerdem regelt das Dokument die Entwicklung vom Genralplan zur Verbesserung vom Wasserversorgungs- und Wasserentsorgungssystemen bis zum 2040. Der Kredit wird für 30 Jahren mit der Präferenzperiode von 10 Jahren gewährt. Der Jahreszinssatz beläuft sich auf 0,8%. Am Projekt werden französische Gesellschaften „Stereau“ und „Beten International“ beteiligen.

, , ,

DIE UKRAINE EXPORTIERTE 586.500 TONNEN ZUCKER 2018

Nach den Ergebnissen von 2018 exportierte die Ukraine 586.500 Tonnen Zucker (“minus“2% gegenüber 2017) für 217,09 Mio. USD, teilte die Nationale Assoziation von Zuckerherstellern „Ukrzukor“ mit.
„Im Vergleich zum 2017 veränderte sich das Exportvolumen zum Unterschied von der Geografie fast nicht. Zum größten Käufer vom ukrainischen Zucker wurde Sri-Lanka (69.030 Tonnen) 2017 und Uzbekistan (285.300 Tonnen) 2018. Aserbaidschan und Libyen mit 44.700 Tonnen und 43.800 Tonnen liegen am dritten Platz entsprechend“, betonte Ruslana Butylo, stellvertretende Vorstandsvorsitzende von „Ukrzukor“.
Zu gleicher Zeit steigerte sich der Zuckerexport um 14,3% – auf 198.900 Tonnen für vier Monate des laufenden Wirtschaftsjahres.
„Mit Rücksicht auf die Marktkonjunktur und Überschussjahr und darauf, dass die Prognose der Zuckerproduktion in Indien gesunken wurde, sollen die ukrainischen Produzenten an der Verbesserung der Produktqualität und dem Abschluss von langfristigen Verträgen“, betonte R. Butylo.
2017 exportierte die Ukraine 598.700 Tonnen Zucker (+29% gegenüber 2016) für 279,9 Mio. USD.

,

IFC BEABSICHTIGT DIE AKTIVIERUNG DER ZUSAMMENARBEIT MIT DEN UKRAINISCHEN STADTVERWALTUNGEN

Die Internationale Finanzkorporation (IFC) interessiert sich für die Erweiterung der Zusammenarbeit mit den Stadtverwaltungen, teilte Elena Voloshyna, Leiterin der IFC-Vertretung in der Ukraine, mit.
„Wir beginnen die übliche Tätigkeit für IFC…Insbesondere fangen wir mit der Finanzierung von Stadtverwaltungen an“, sagte sie in der durch die Europäischen Business-Assoziation (EBA) in Kiew organisierte Pressekonferenz Global Outlook 2019.
Elena Voloschyna erinnerte, dass Mariupol als Anfänger im so genannten Programm „Städte“ gilt. Letztes Jahr genehmigte das Aufsichtsrat den langfristigen Kredit in Höhe von 12,5 Mio. EUR für den Kauf von öffentlichen Verkehrsmitteln.
„Hoffentlich wird dieser Kredit zum ersten im Rahmen vom so genannten Programm „Städte“ und wir werden dieses in anderen Städte auch realisieren“, sagte sie.
Nach ihrer Aussage führt IFC momentan die Verhandlungen mit drei anderen Stadtverwaltungen, aber gibt keine Namen.

, , ,

2018 STIEG DER EXPORT VON UKRAINISCHEN AGRARERZEUGNISSEN UM 5%

Nach den Ergebnissen 2018 liegt der Außenhandelsumsatz von Agrarerzeugnissen und Lebensmitteln bei 24,3 Mrd. USD, wobei der Export 18,84 Mrd. USD beträgt und um 5% den Wert 2017 überschreitet, teilte das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung der Ukraine mit.
„Nach den Ergebnissen 2018 stieg der ukrainische Agrarexport um 880 Mio. USD gegenüber 2017 und erreichte einen neuen Rekordwert – 18,8 Mrd. USD. In diesem Zeitraum vergrößerte sich das Exportvolumen von Agrarerzeugnissen auf die asiatischen und EU-Märkte. Der ukrainische Agrarexport nach asiatischen Ländern überschritt 8 Mrd. USD und 2018 exportierten wir die Agrarerzeugnisse und Lebensmittel für 6,3 Mrd. USD in die EU“, teilte die stellvertretende Ministerin für Agrarpolitik und Ernährung zu den Fragen der europäischen Integration Olga Trofimzewa mit.
Nach ihrer Aussage wurden Getreide (38,4%), Pflanzenöle (23,3%) und Ölsaaten (10,2%) Ölsaaten ausgefahren.
„Auch ich möchte die Waren nennen, die das Wachstum im Export brachten. Es geht um Mais, Weizen, Rapssämen, Ölkuchen, Fleisch, Geflügel und Nebenerzeugnisse, verschiedene Öle, Tabak und Tabakerzeugnisse, Eier, Backwaren usw“, betonte sie.
Die stellvertretende Ministerin betonte, dass sich die Ausfuhr von pflanzlichen Produkten um 762,3 Mio. USD im Vergleich zum ähnlichen Zeitraum 2017 vergrößerte und bei 14,4 Mrd. USD lag. Der Exportwert von Viehzuchtprodukten steigerte sich um 118,1 Mio. USD uns belief sich auf 1,4 Mrd. USD.
Olga Trofimzewa betonte, dass folgende Länder zu den größten Käufern von ukrainischen Agrarerzeugnissen und Lebensmitteln 2018 wurde: Indien (1m8 Mrd. USD), China (1,2 Mrd. USD), Niederlande (1,2 Mrd. USD), Spanien (1,04 Mrd. USD) und Ägypten (888,7 Mio. USD).

,

IM INNOVATIONSPARK IN KIEW „UNIT.CITY“ WURDE EIN NEUER GESCHÄFTSCAMPUS IM WERT VON 365 MIO. HRYVNA

Die Firma „UDP“ vom Geschäftsmann Wasilij Chmelnizkij zusammen mit der Firma „KAN Development“ weihten den dritten Campus – neues sechsstöckiges Geschäftszentrum B12 mit der Gesamtfläche von 16.900 Quadratmeter am Mittwoch im Innovationspark „UNIT.City“ (Kiew) ein.
„Wir haben schon 50 Mio. Hryvna in der Bau investiert und planen noch dieselbe Summe nächstes Jahr anzulegen… Das wird zur Mini-Stadt: Schule, Kindergarten, viele Büros und Innovationsfirmen, R&D-Zentern, Institute, Co-Workings, Laboratorien“, sagte Wasilij Chmelnizkij, Gründer der Investitionsgruppe „UFuture“, am Donnerstag beim Pressebriefing.
Nach der Aussage vom geschäftsführenden Partner von „UNIT.City“ Maksim Bachmatow verdoppelte die Gesamtfläche vom Geschäftsteil des Parks wegen der Inbetriebnahme vom neuen Campus und beläuft auf ca. 30.000 Quadratmeter. Die Gesamtfläche des Objekts liegt bei 16.900 Quadratmeter, die Mietfläche – bei 12.000 Quadratmeter. Der Schwerpunkt wird auf große Korporationen gelegt, denn den Löwenteil mieten große Gesellschaften von „Metinvest Digital“und „DTEK Akademie“. Im Großen und Ganzen werden sich ca. 1.000 Personen im Campus beschäftigen. Die Infrastruktur des Objektes enthält auch den Konferenz-Raum „UNIT.Verse“ mit 400 Plätze im Erdgeschoss für große Veranstaltungen.
Igor Nikonow, Gründer von „KAN Development“ sagt, dass der Campus laut dem amerikanischen Standard für ökologisches Bauen (LEED) gebaut wurde. Es ist erwartet, dass die Zertifizierung 2019 beenden wird. Insgesamt wird es geplant, 300.000 Quadratmeter Gewerbeimmobilien im Innovationspark zu errichten, was zwei Drittel der Gesamtfläche von „UNIT.City“ beträgt. Er betont, dass „KAN Development“ in einem Monat schon den Bau von Wohngebäuden beginnen wird.
„2019 bauen wir noch zwei neue Campus – siebenstöckiges und sechsstöckiges Gebäude“. Somit realisieren wir dieses Jahr 9% geplanten Volumen“, sagte CEO und der geschäftsführende Partner von „UNIT.City“ Maks Jakower.
Außerdem wird es geplant, einen Zentralteil des Städchens – Event Plaza – zu eröffnen. Dieser soll zum geografischen und Event-Zetrum des Innovationsparks werden.
„Er wird zum Zentralteil des Parks – altgriechischer Forum mit der Fläche von 5.000 Quadratmeter. Hier werden Ausstellungen, Messen, Konzerte stattfinden“, ergänzte M. Jakower.
Als Co-Entwickler und Co-Investoren vom neuen Campus im UNIT.City gelten UDP und KAN Development.
Der Innovationsparkt „UNIT. City“ wurde offiziell im April 2017 auf dem Territorium vom Kiewer Motorradwerk eröffnet. Innerhalb vom Park befinden sich Co-working „Chasopys-UNIT“, IT-Schule, UNIT Factory, drei Laboratorien, Business-Campus, Fund und 5 Programmzeitverkürzer.

, , ,