Business news from Ukraine

Friedensgipfel könnte ein Wendepunkt sein – US-Medien

In diesem Sommer, mehr denn je seit dem Überschreiten der Grenze durch russische Truppen im Februar 2022, braucht die Ukraine dringend eine möglichst starke Bestätigung der diplomatischen, wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Unterstützung des Westens.

Die Militärhilfe der Vereinigten Staaten und der europäischen Verbündeten nimmt wieder zu, aber Kriege werden nicht allein auf dem Schlachtfeld gewonnen. Auch die politische und diplomatische Unterstützung für die Ukraine muss verstärkt werden. Die beiden Ereignisse in diesem Sommer – der Ukraine-Friedensgipfel in der Schweiz im Juni und der NATO-Gipfel zum 75-jährigen Bestehen der NATO in Washington im Juli – bieten eine einmalige Gelegenheit, dies zu tun.

Das Gipfeltreffen am 15. und 16. Juni, das von der Schweizer Regierung ausgerichtet wird, ist möglicherweise die letzte Gelegenheit in diesem Jahr, um die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft auf die globalen Auswirkungen des Konflikts in der Ukraine zu lenken. Wie schon vor und nach dem Ausbruch des Krieges könnte die Regierung Biden Impulse sowohl für die dringlichere diplomatische Arbeit zur Erreichung des Friedens als auch für die Konsolidierung der militärischen Unterstützung für die Ukraine durch die Verbündeten einige Wochen später auf dem NATO-Gipfel geben.

Die Lage in der Schweiz ist schwierig. In den letzten Monaten bestand das Hauptziel Washingtons und der europäischen Hauptstädte darin, die finanzielle und militärische Unterstützung für die militärischen Operationen der Ukraine sicherzustellen. Das Weiße Haus brauchte sieben Monate, um einen blockierten Vorschlag des Repräsentantenhauses zur Bereitstellung von 60 Milliarden Dollar Militärhilfe für die Ukraine zu überwinden. In Europa hielt Ungarn ein Hilfspaket in Höhe von 50 Milliarden Euro fast zwei Monate lang zurück, bevor es der Freigabe zustimmte.

Die verlorene Zeit wirkte sich auf den Verlauf des Konflikts aus. Russland nutzte die Wintermonate, um sich auf eine neue Offensive vorzubereiten, während der Westen debattierte und die Waffenvorräte der Ukraine aufgebraucht wurden. Inzwischen sind mehr als 400.000 Soldaten in der Ukraine im Einsatz, und die Energieinfrastruktur der Ukraine sowie die zweitgrößte Stadt Charkiw sind ernsthaft bedroht. Auf internationaler Ebene ist die diplomatische Agenda überlastet, da die Krise in Israel und Gaza die Aufmerksamkeit des Weißen Hauses und anderer Regierungen in Anspruch nimmt. Die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in den USA und in Europa könnten eine Atmosphäre schaffen, die der Unterstützung der Ukraine weniger zuträglich ist.

Doch gerade in solchen Zeiten sind Diplomatie und Symbolik wichtig und können uns daran erinnern, was auf dem Spiel steht – und zwar nicht nur für die Ukraine.

Die Konferenz in der Schweiz ist der bisher ehrgeizigste Versuch, die Welt – nicht nur die westlichen Verbündeten der Ukraine – für die Beendigung eines Konflikts zu gewinnen, der die weltweite Energie- und Lebensmittelversorgung unterbrochen hat, einen Atomkonflikt androht, zum zweitgrößten Flüchtlingsstrom der Welt geführt und Hunderttausende von Opfern gefordert hat.

Einigen Berichten zufolge haben bisher mehr als 100 Länder und internationale Organisationen ihre Teilnahme an der Konferenz zugesagt, obwohl Russland nicht zur Teilnahme eingeladen worden ist. Viele Länder haben möglicherweise unterschiedliche Ansichten darüber, wie der Konflikt gelöst werden kann. Viele Länder sind sehr daran interessiert, sowohl mit Russland als auch mit der Ukraine Beziehungen aufrechtzuerhalten, obwohl sie in der UN-Vollversammlung für die Verurteilung der ursprünglichen Invasion gestimmt haben. Die Ukraine ist sich jedoch der Zwischentöne bewusst.

In seiner Rede am 2. Juni auf dem Shangri-La-Dialog in Singapur, bei dem Verteidigungs- und andere Beamte aus dem asiatisch-pazifischen Raum zusammenkommen, machte Präsident Zelenskyy deutlich, dass die Ukraine „bereit ist, sich verschiedene Vorschläge und Meinungen anzuhören, die uns … zur Beendigung des Krieges und zur Schaffung eines nachhaltigen und gerechten Friedens führen werden“. Die ukrainische Regierung hat zusammen mit der Schweiz fleißig an einer Agenda gearbeitet, die die internationale Meinung nicht spaltet, sondern eint.

Dies hinderte Russland und seine Verbündeten jedoch nicht daran, den Gipfel als Bedrohung zu empfinden. Bei einem Treffen mit den Staats- und Regierungschefs Indonesiens, Singapurs, der Philippinen und anderer asiatischer Staaten wies Zelenskyy in Singapur insbesondere auf die Bemühungen Chinas hin, die Länder von der Teilnahme am Gipfel abzuhalten. Zusammen mit Brasilien schlug China auch vor, eine alternative Konferenz zu einem späteren Zeitpunkt abzuhalten. Daher ist eine starke Position Washingtons und wichtiger europäischer Verbündeter erforderlich, um die internationale Entschlossenheit auf dem Gipfel zu stärken.

Es können nun Parallelen zum Februar 2022 gezogen werden. Zu Beginn des Krieges waren Besuche des Präsidenten und des Kabinetts in Kiew sowie des Präsidenten Zelenskyy in Washington trugen entscheidend dazu bei, das Engagement der USA für die Ukraine in der Bevölkerung und in den Augen von Verbündeten und Gegnern zu stärken. Sie sandten auch eine unmissverständliche Botschaft der politischen und diplomatischen Unterstützung für die Ukrainer, die sich einer russischen Invasion zum Sturz ihrer Regierung entgegenstellten und diese abwehrten.

Im Juni 2024 wird die Ukraine diese Bestätigung erneut brauchen, denn Russland ist erneut von seinen Zielen überzeugt. Es steht immer noch viel auf dem Spiel: Die Ukraine ist, zumindest für die auf Regeln basierende Ordnung, die seit dem Zweiten Weltkrieg und dem Ende des Kalten Krieges 70 Jahre lang Bestand hatte, der entscheidende Konflikt unserer Zeit. Ein russischer Sieg würde alle Berechnungen der Vereinigten Staaten und Europas über ihre eigene künftige Sicherheit und ihren Wohlstand untergraben und die Grenzen der Gewalt zwischen Staaten auf der ganzen Welt zerstören.

Noch sind wir nicht an diesem Punkt angelangt, aber Russland, China und andere Länder, die die Widerstandskraft der Vereinigten Staaten in Frage stellen, versuchen, die internationalen Verpflichtungen gegenüber der Ukraine zu untergraben. Die Ukrainer werden es bedauern, dass Präsident Biden nicht an dem Gipfel in der Schweiz teilnehmen wird, aber er wird sich am Rande des 80. Jahrestages des D-Day in Frankreich mit Zelensky treffen. Darüber hinaus kann Vizepräsidentin Kamala Harris, die die Regierung vertreten wird, mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau und anderen anwesenden Staats- und Regierungschefs zusammenarbeiten, um die Teilnehmer zu versammeln und in diesem kritischen Moment eine unmissverständliche Botschaft zu senden: Die Ukraine ist nicht allein.

P. Michael McKinley ist ein nicht ortsansässiger Senior Advisor bei CSIS und ehemaliger US-Botschafter in Afghanistan, Brasilien, Kolumbien und Peru.

,

Ukraine lädt sowohl Israel als auch Palästina zum Friedensgipfel ein – Präsident

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky hat erklärt, dass sowohl Israel als auch Palästina von ukrainischer Seite zum Friedensgipfel am 15. und 16. Juni in der Schweiz eingeladen wurden.

„Wir messen nicht mit zweierlei Maß. Deshalb haben wir, ob es jemandem gefällt oder nicht, sowohl Palästina als auch Israel zum Friedensgipfel eingeladen. Und Vertreter des globalen Südens. Wir haben alle Länder zu unserem Gipfel eingeladen. Wir sind bereit, alle Gedanken zu hören und mit allen zu sprechen“, sagte Zelensky am Sonntag am Rande der Shangri-La-Konferenz ‚Dialogue‘ in Singapur vor den Medien.

Unter den nicht eingeladenen Ländern, so der Präsident, sei nur Russland.

„Und das nicht nur, weil sie Aggressoren sind. Obwohl das Punkt Nummer 1 ist. Punkt Nummer 2 ist, dass wir Gipfeltreffen mit Russland hatten, z. B. im Rahmen des Normandie-Formats, nach denen sie sich nicht an die Vereinbarungen hielten und uns weiterhin umbrachten und Prozesse blockierten, einschließlich des Waffenstillstands“, sagte er.

Zuvor hatte der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky in seiner Rede auf der Shangri-La-Konferenz in Singapur zu einer objektiven Bewertung der ukrainischen Position zur Lage im Gazastreifen aufgerufen und betont, dass die Ukraine ein gerechtes Land sei, das das Völkerrecht und die UN-Charta respektiere und zwei Staaten anerkenne – sowohl Israel als auch Palästina.

, , ,

Indien wird am Friedensgipfel in der Schweiz teilnehmen

Indien wird am kommenden Friedensgipfel teilnehmen, der am 15. und 16. Juni in der Schweiz stattfinden wird, so der indische Premierminister Narendra Modi, wie The Siasat Daily berichtet.

„Indien wird an allen wichtigen Gipfeltreffen teilnehmen, die die Agenda des globalen Friedens, der Sicherheit und der Entwicklung vorantreiben“, sagte Modi, wie The Siasat Daily berichtet.

Nach Angaben der Zeitung gehören dazu der G7-Gipfel, der vom 13. bis 15. Juni in Italien stattfindet, sowie der Weltfriedensgipfel, der am 15. und 16. Juni in der Schweiz abgehalten wird.

Modi sagte, dass Indien bei diesen Gipfeltreffen „die Stimme des globalen Südens“ sein werde, um den globalen Diskurs zu gestalten und eine Vision von einer auf den Menschen ausgerichteten Entwicklung und einer wohlhabenden und friedlichen Welt zu fördern. „Der Umfang der Teilnahme wird von Zeit, Logistik und gleichzeitigen Verpflichtungen abhängen“, antwortete der indische Premierminister auf die Frage, ob er an den Treffen teilnehmen werde. Laut Modi zeigen die Einladungen Indiens zu diesen Gipfeltreffen die Bedeutung des Landes und das Gewicht seines Beitrags zu internationalen Angelegenheiten.

Quelle: https://www.siasat.com/india-to-participate-in-g-7-ukraine-peace-summits-pm-modi-3029281/

, ,

Zelenskyy sagt Erdogan, dass er Russland nicht auf dem Friedensgipfel in der Schweiz sieht

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyy hat erklärt, dass die Ukraine und ihre Partner nicht die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass russische Vertreter am ersten Friedensgipfel in der Schweiz teilnehmen.

„Heute haben wir viel über unsere Formel für den Frieden gesprochen. Ich bin dankbar für die Unterstützung des Herrn Präsidenten. Ich habe den Präsidenten über die Vorbereitungen für den globalen Friedensgipfel auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs informiert, der in der Schweiz stattfinden wird“, sagte er während einer Pressekonferenz mit dem türkischen Präsidenten in Istanbul.

Laut Zelenskyy „liegt es auf der Hand, dass die Türkei auf dem Friedensgipfel und in der gemeinsamen Arbeit der Weltmehrheit zur vollständigen Umsetzung der Friedensformel eine besondere Rolle spielen sollte“.

„Was das Format des Eröffnungsgipfels selbst angeht, so sehen wir keine Vertreter Russlands auf diesem Gipfel. Wir verstehen nicht, wie Menschen, die alles blockieren, zerstören und töten, eingeladen werden können. Wir wollen ein Ergebnis erzielen. Das Ergebnis eines gerechten Friedens und eines gerechten Friedens für die Ukraine“, sagte der Präsident der Ukraine.

Deshalb, so Zelenskyy, „werden die zivilisierten Länder der Welt zuerst einen detaillierten Plan entwickeln und ein Ergebnis haben (basierend auf den Ergebnissen des ersten Friedensgipfels – IF-U)“.

„Und erst dann werden sie Vertreter Russlands einbeziehen – diejenigen, die zu einem gerechten Frieden bereit sind“, schloss er.

Zuvor hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan während einer Pressekonferenz mit Zelenskyy erklärt, die Türkei sei bereit, einen Friedensgipfel auszurichten, allerdings unter Beteiligung Russlands.

, , , ,

Erdogan bereit, Friedensgipfel mit Russland auszurichten

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat erklärt, die Türkei sei bereit, einen Friedensgipfel mit Russland auszurichten.

„Von Anfang an haben wir dazu beigetragen, den Krieg durch Verhandlungen zu beenden. Wir sind bereit, einen Friedensgipfel auszurichten, an dem auch Russland teilnehmen wird“, sagte er am Freitag in Istanbul nach Gesprächen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskyy.

Erdogan betonte, dass „wir die territoriale Integrität, Souveränität und Unabhängigkeit unseres strategischen Partners Ukraine unterstützen“.

„Leider hat der Krieg zunehmend negative Auswirkungen auf regionaler und globaler Ebene, vor allem aber auf die Ukraine. Es wurden keine diplomatischen Schritte unternommen, um den Verhandlungstisch zu nutzen, den wir im März 2022 in Istanbul errichtet haben, um Frieden zu schaffen“, sagte er.

Der türkische Präsident erklärte auch seine Bereitschaft, neue Abkommen über Getreideexporte zu unterstützen.

Seiner Meinung nach „wird das baldige Inkrafttreten des Freihandelsabkommens der Entwicklung unserer Beziehungen zweifelsohne einen Impuls verleihen“.

Erdogan stellte fest, dass „die Existenz der Krimtataren in der Ukraine einer der wichtigsten Faktoren für die Stärkung der Freundschaft zwischen den beiden Ländern ist. Die Krimtataren, die ein integraler Bestandteil der Ukraine sind, kämpfen selbstlos für die Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine.“

„In Zukunft werden wir uns einerseits mit der Ukraine solidarisch zeigen und andererseits unsere Arbeit fortsetzen, um den Krieg durch einen gerechten Frieden auf der Grundlage von Verhandlungen zu beenden“, sagte er.

, ,

Ukraine erwartet Friedensgipfel mit UN-Generalsekretär bis Ende Februar – Außenministerium

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat erklärt, dass die ukrainische Regierung davon ausgeht, bis Ende Februar ein Gipfeltreffen zum Thema „Friedensformel“ abzuhalten, vorzugsweise im Rahmen der Vereinten Nationen mit Generalsekretär António Guterres als möglichem Vermittler.
Die ukrainische Regierung würde das Gipfeltreffen gerne bis Ende Februar abhalten, um den Jahrestag des Beginns der russischen Invasion in der Ukraine herum, so der Außenminister gegenüber The Associated Press.
„Die UNO könnte der beste Ort für diesen Gipfel sein, denn es geht nicht darum, irgendeinem Land einen Gefallen zu tun. Es geht darum, dass sich alle an der Initiative beteiligen“, sagte er.
Auf die Frage, ob sie Russland zu dem Gipfel einladen würden, sagte er, das Land müsse zunächst für Kriegsverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden, beispielsweise vor einem internationalen Gericht.
Zur Rolle von Guterres sagte Kuleba: „Er hat sich als effektiver Vermittler und Verhandlungsführer und vor allem als ein Mann mit Prinzipien und Integrität erwiesen. Daher würden wir seine aktive Teilnahme begrüßen.
Die AP veröffentlichte später eine Antwort der UNO, wonach Guterres nur vermitteln kann, wenn alle Parteien dies wünschen.
„Wie der Generalsekretär in der Vergangenheit schon oft gesagt hat, kann er nur vermitteln, wenn alle Parteien dies wollen“, sagte die stellvertretende UN-Sprecherin Florencia Soto Nino-Martinez am Montag.
Der ukrainische Außenminister bekräftigte außerdem, dass Russland nicht wirklich zu Verhandlungen bereit sei.
„Sie behaupten regelmäßig, sie seien zu Verhandlungen bereit, was nicht stimmt, denn alles, was sie auf dem Schlachtfeld tun, beweist das Gegenteil“, sagte er.
Gleichzeitig sagte der Minister, dass jeder Krieg auf diplomatischem Wege endet.
„Jeder Krieg endet als Ergebnis von Aktionen auf dem Schlachtfeld und am Verhandlungstisch“, fügte er hinzu.

,