Business news from Ukraine

Kernel erreicht Rekordertrag bei Mais im Jahr 2023

Die Kernel Agro Holding hat die Ernte 2023 abgeschlossen und einen Rekordmaisertrag von 10,2 Tonnen pro Hektar erzielt, 15 % mehr als im Vorjahr, und das bei außergewöhnlich günstigen Wetterbedingungen während der gesamten Saison.

Laut dem Bericht des Unternehmens für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2024 (GJ, Juli-Oktober 2023) stieg der Ertrag bei Sonnenblumen im Vergleich zum Vorjahr um 11 % auf 2,8 Tonnen pro Hektar und bei Sojabohnen auf 2,9 Tonnen pro Hektar.

„Anders als im letzten Jahr gab es während der Erntekampagne 2023 keine schwerwiegenden Unterbrechungen aufgrund des Krieges in der Ukraine oder anderer Faktoren“, heißt es in dem Dokument.

Dem Dokument zufolge hat Kernel die Aussaat der Winterkulturen für die Ernte 2024 abgeschlossen und 93 Tausend Hektar für Winterweizen und 14 Tausend Hektar für Raps vorgesehen, während im letzten Jahr die Aussaat von Winterweizen mit 60,4 Tausend Hektar oder 17 % der Anbaufläche deutlich geringer ausfiel und die Rapsanbaufläche als unbedeutend“ bezeichnet wurde.

In dem Dokument heißt es, dass aufgrund der Verringerung der Maisanbaufläche um 44 % auf 84,4 Tausend Hektar die Ernte um 35 % auf 861 Tausend Tonnen zurückging, während die Vergrößerung der Maisanbaufläche um 75 % auf 61,1 Tausend Hektar bei einer Ertragssteigerung um 44 % auf 6,7 t/ha eine 2,5-mal höhere Ernte von 406 Tausend Tonnen ermöglichte.

Bei den Ölsaaten war die Sojabohnenernte dank der gleichen Flächenausweitung bei gleichbleibenden Erträgen mit 188 Tsd. t zehnmal höher als im Vorjahr. Bei Sonnenblumen wurden 335 Tsd. t geerntet, was es der Gruppe dank der Ertragssteigerung ermöglichte, den Vorjahreswert um 1 % zu übertreffen, während die Anbaufläche um 8 % auf 119,7 Tsd. ha erweitert wurde.

Die Anbaufläche für andere Kulturen wurde in diesem Jahr um 32 % auf 28,4 Tausend Hektar reduziert, heißt es in dem Bericht.

„Kernel“ berichtete auch, dass es in den drei Monaten bis zum 30. September 2023 einen seiner Elevatoren in der Region Charkiw verkauft hat: bei einem Nettovermögen von 175 Tausend US-Dollar betrug der erhaltene Barbetrag 1,067 Millionen US-Dollar.

Im Dezember 2023 nahm Kernel das fünfte Heizkraftwerk der Gruppe mit Kraft-Wärme-Kopplung in der Ölförderanlage Prydniprovskyi mit einer installierten Leistung von 21 MW in Betrieb.

Das Unternehmen bestätigte, dass es plant, im Frühjahr 2024 eine neue hochmoderne Extraktionsanlage in der Region Chmelnyzkyj mit einer Jahreskapazität von 1 Million Tonnen Sonnenblumenkernen in Betrieb zu nehmen, die damit die größte in der Ukraine sein wird.

In dem Bericht heißt es, dass seit Beginn des Krieges insgesamt 1.502 Mitarbeiter des landwirtschaftlichen Betriebes zum Dienst in den Streitkräften der Ukraine mobilisiert wurden oder sich territorialen Verteidigungseinheiten angeschlossen haben, von denen 648 demobilisiert wurden und an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt sind, 39 Mitarbeiter wurden getötet und 87 verletzt.

Wie berichtet, verzeichnete Kernel im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2024 einen Nettoverlust von 30,9 Mio. USD, während das Vorjahr mit einem Nettogewinn von 162 Mio. USD bei einem Umsatzrückgang von 17 % auf 564 Mio. USD abgeschlossen wurde.

Dem Bericht zufolge sank der Buchwert je Aktie im Jahresverlauf von 20,7 $ auf 6 $ (bzw. 26,22 PLN), was insbesondere auf den Anstieg der Zahl der Aktien von 77,429 Millionen auf 147,864 Millionen zurückzuführen ist.

, ,

Bulgarien erlaubt Lizenzeinfuhren von ukrainischen Sonnenblumen, Raps, Mais und Weizen

Bulgarien hat die Lizenzeinfuhr von ukrainischen Sonnenblumen, Raps, Mais und Weizen genehmigt, wie auf der Website des bulgarischen Ministeriums für Landwirtschaft und Ernährung zu lesen ist.

Dem Bericht zufolge einigten sich die Landwirtschaftsminister Bulgariens und der Ukraine, Kirill Vatev und Nikolay Solsky, während einer Online-Sitzung am Freitag auf die Einführung einer lizenzierten Ausfuhrregelung für Sonnenblumenkerne, Raps, Mais und Weizen und vereinbarten die Einzelheiten der Anwendung.

„Das Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung hat sein Versprechen gehalten, die Einfuhr dieser landwirtschaftlichen Erzeugnisse bis zum 30. November so weit wie möglich einzuschränken, wie es in der zwischen der Regierung und dem Initiativkomitee der protestierenden Landwirte unterzeichneten Vereinbarung vorgesehen ist“, zitierte das bulgarische Ministerium Minister Vatev mit den Worten.

Er betonte, dass die beiden Länder nach diesem Zeitraum „streng darauf achten werden, dass es keine Marktverzerrungen gibt und dass die Interessen der bulgarischen Erzeuger, Verarbeiter und Verbraucher nicht untergraben werden“.

Die Einfuhren und der Datenaustausch zwischen den beiden Ländern werden fortgesetzt, betonte das bulgarische Ministerium.

Wie berichtet, schlug der ukrainische Minister für Agrarpolitik Solsky im November 2023 vor, dass Bulgarien, das nach dem 15. September auf ein einseitiges Verbot verzichtet hat, das erste Frontland werden könnte, das das Verbot für ukrainische Agrarprodukte aufhebt.

Seiner Meinung nach wird Bulgarien bereit sein, Sonnenblumen aus der Ukraine zu importieren. In Bulgarien wurde im Herbst 2023 ein Kompromiss zwischen Landwirten und Verarbeitern erzielt, wonach der Markt für die Einfuhr ukrainischer Sonnenblumen ab dem 1. Dezember geöffnet wird. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen die einheimischen Sonnenblumenölproduzenten nach Angaben der bulgarischen Regierung die von den Landwirten erzeugten Sonnenblumenkerne zurückkaufen, und sie benötigen zusätzlich 1,5 Millionen Tonnen Rohstoffe.

Zuvor hatte Stepan Kapshuk, Leiter des Industrieverbands Ukroliyaprom, gegenüber Interfax-Ukraine erklärt, dass Bulgarien über 16 Ölgewinnungsanlagen verfügt, die ihre Produktion in der Saison 2022 erheblich gesteigert haben und beabsichtigen, den Export von Sonnenblumenöl unter Verwendung von aus der Ukraine importierten Sonnenblumenkernen auszubauen.

Am 15. September kündigte die Europäische Kommission an, dass sie die Einfuhrbeschränkungen für landwirtschaftliche Erzeugnisse aus der Ukraine unter bestimmten Bedingungen nicht auf fünf benachbarte EU-Länder (Polen, Bulgarien, Ungarn, Rumänien und die Slowakei) ausdehnen werde, um einen neuen Versorgungsschub zu vermeiden.

Die Beschränkungen wurden am 2. Mai 2023 eingeführt und galten für die Einfuhr von Weizen, Raps, Sonnenblumen und Mais. Diese fünf osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten argumentierten, dass ukrainische Agrarerzeugnisse, wenn sie zollfrei in die EU eingeführt werden, in ihren Ländern deponiert werden und ihren lokalen Agrarsektoren schaden.

Nachdem die Beschränkungen aufgehoben worden waren, führten Polen, Ungarn und die Slowakei einseitige Verbote ein. Polen erweiterte die Liste der verbotenen Produkte um Rapskuchen und -mehl sowie um Maiskleie, Weizenmehl und Derivate. Ungarn dehnte die Liste auf 24 Warenpositionen aus.

Die Ukraine reichte bei der WTO eine Klage ein, in der sie Polen, Ungarn und die Slowakei der diskriminierenden Behandlung ihrer Agrarerzeugnisse beschuldigt.

Die Ukraine verhandelt derzeit über einen Mechanismus für die Erteilung von Lizenzen für die Ausfuhr ukrainischer Agrarerzeugnisse mit obligatorischer Überprüfung in jedem der fünf Länder.

, , , ,

USDA verbessert Prognose für Weizenernte in der Ukraine auf 21 Millionen Tonnen, Mais auf 27,5 Millionen Tonnen

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) hat in seiner Augustprognose die Prognose für die Weizenernte in der Ukraine zu Beginn des Wirtschaftsjahres (WJ) 2023/24 von 17,5 Mio. Tonnen auf 21 Mio. Tonnen und für Mais von 25 Mio. Tonnen auf 27,5 Mio. Tonnen angehoben, da die Anbauflächen größer als erwartet sind und der zweithöchste Ertrag in der Geschichte erzielt wird.

Gleichzeitig wird in dem Dokument darauf hingewiesen, dass die Exportprognose aufgrund der Einstellung der Schwarzmeer-Getreide-Initiative unverändert bei 10,5 Millionen Tonnen bzw. 19,5 Millionen Tonnen belassen wurde.

Infolgedessen hob das USDA für Weizen die Prognose für den Inlandsverbrauch von 7,1 Mio. t auf 8,1 Mio. t und für die Übergangsrückstände am Ende des Jahres von 1,59 Mio. t auf 4,13 Mio. t an, während für Mais die gesamte Prognose für das Wachstum der Ernte durch einen Anstieg der erwarteten Übergangsrückstände von 1,89 Mio. t auf 3,89 Mio. t ausgeglichen wird.

Insgesamt erhöhte die US-Behörde ihre Prognose für die diesjährige Futtergetreideernte in der Ukraine von 31,47 Mio. t auf 33,97 Mio. t, schätzte die Ausfuhren auf 21,37 Mio. t und erhöhte die Prognose für Übergangsrückstände von 2,27 Mio. t auf 4,77 Mio. t.

In der aktualisierten Veröffentlichung schätzte das USDA die letzte Weizenernte des MJ 2022/23 wie vor einem Monat auf 21,5 Millionen Tonnen gegenüber 33,01 Millionen Tonnen im Vorjahr und die Exporte auf 16,8 Millionen Tonnen gegenüber 18,84 Millionen Tonnen, während es die Übergangsrückstände von 5,27 Millionen Tonnen auf 1,65 Millionen Tonnen reduzierte.

Die Futtergetreideernte ging laut USDA von 53,51 Millionen Tonnen im MJ 2021/22 auf 33,93 Millionen Tonnen zurück, während die Exporte aufgrund eines Rückgangs der Übergangsrückstände von 8,69 Millionen Tonnen auf 2,15 Millionen Tonnen auf nur noch 30,80 Millionen Tonnen von 32,93 Millionen Tonnen sanken.

Einschließlich der Maisernte sank die Ernte im vergangenen Jahr von 42,13 Mio. t auf 27 Mio. t, während die Ausfuhren von 26,98 Mio. t auf 28 Mio. t stiegen, was ebenfalls auf einen Rückgang der Übergangsrückstände von 7,59 Mio. t auf 1,39 Mio. t zurückzuführen ist.

Nach der neuen Prognose des USDA wird die weltweite Weizenernte im MJ 2023/24 voraussichtlich 793,4 Millionen Tonnen erreichen, was einem Rückgang von 3,3 Millionen Tonnen gegenüber der vorherigen Prognose entspricht. Die gesamten Weizenexporte werden auf 209,4 Millionen Tonnen geschätzt – 2,23 Millionen Tonnen weniger als zuvor erwartet. Die Analysten rechnen mit weltweiten Weizenendbeständen von 265,6 Millionen Tonnen, was einem Rückgang von 0,92 Millionen Tonnen gegenüber der vorherigen Prognose entspricht.

Bei Mais wurde die Schätzung für die diesjährige Welternte um fast 11 Millionen Tonnen auf 1 Milliarde 213,5 Millionen Tonnen gesenkt, während die Ausfuhren um 2,07 Millionen Tonnen auf 196,19 Millionen Tonnen zurückgenommen wurden.

Das US-Landwirtschaftsministerium senkte seine Prognose für die US-Weizenerzeugung um 0,13 Millionen Tonnen auf 47,2 Millionen Tonnen. Für die Ausfuhren werden 19,05 Mio. t erwartet (-0,68 Mio. t).

Die Maisernte geht um 5,71 Millionen Tonnen auf 398,82 Millionen Tonnen zurück, und die Ausfuhren sinken um 1,27 Millionen Tonnen auf 58,65 Millionen Tonnen.

In der EU verschlechterte das USDA seine Schätzung für die Weizenernte um 3 Mio. t auf 135 Mio. t und beließ die Ausfuhren bei 38,5 Mio. t.

Bei Grobgetreide wurde die EU-Ernteprognose um 6,85 Mio. t auf 136,45 Mio. t und die Ausfuhren um 2,21 Mio. t auf 10,59 Mio. t nach unten korrigiert, wobei die Maisernteprognose nun um 3,7 Mio. t auf 59,7 Mio. t und die Ausfuhren um 0,9 Mio. t auf 4,1 Mio. t gesenkt wurden.

Für Russland wurde die Prognose für die Weizenausfuhren bei der gleichen Ernteschätzung von 85 Mio. t um 0,5 Mio. t auf 48 Mio. t angehoben, während die Grobkornausfuhren bei 8,91 Mio. t gehalten wurden, wobei die Ernteschätzung um 2,85 Mio. t auf 39,4 Mio. t gesenkt wurde. Bei Mais wird weiterhin mit Ausfuhren in Höhe von 4,2 Mio. t gerechnet, wobei die Ernte um 1,7 Mio. t auf 14,6 Mio. t gesunken ist.

, ,

Ukrainischer Mais erfreut sich einer stabilen Nachfrage aus einer Reihe von EU-Ländern – Analysten

Ukrainischer Mais erfreut sich einer stabilen Nachfrage aus einer Reihe von EU-Ländern, die aufgrund der ungewöhnlichen Hitzewelle ihre eigene Maisernte nicht erhalten werden, so die analytische Kooperative Pusk, die innerhalb der Allukrainischen Agrar-Rada (VAR) gegründet wurde.

„Die Ukraine hat im Juli etwa 1,2 Millionen Tonnen exportiert, aber die Nebensaison steht vor der Tür, und für August sind nur 0,5 Millionen Tonnen kontrahiert“, sagten die Analysten bei einer wöchentlichen Besprechung am Dienstag.

Auf dem europäischen Markt sei die Nachfrage aus Italien und Spanien, wo Hitzewellen mit Temperaturen von bis zu 45 °C herrschten, weiterhin gering. Auch die hohen Temperaturen in Frankreich sind für die Maisbildung nicht günstig, so dass das Land möglicherweise keine eigene Ernte einfahren kann. Einige Importeure kaufen jetzt Körnermais, da es Bedenken hinsichtlich der Versorgung mit europäischem Mais gibt.

Der bedingte Durchschnittspreis für Mais liegt bei etwa 175-185 EUR/Tonne, und in nächster Zeit sind keine nennenswerten Veränderungen auf dem Markt zu erwarten. Die Preise für die neue Maisernte liegen bei 150-160 EUR/Tonne für die Lieferung im Oktober, aber es werden keine Terminkontrakte unterzeichnet, so die Experten.

„Man kann davon ausgehen, dass sich der Markt ab der zweiten Augusthälfte beleben wird“, prognostizierte Pusk.

,

Türkei erhebt 130 % Zoll auf die Einfuhr von Weizen, Gerste und Mais

Die Türkei wird ab dem 1. Mai dieses Jahres einen Einfuhrzoll auf Weizen, Gerste und Mais erheben. Der russische Verband der Getreideexporteure schließt nicht aus, dass er für das neue Agrarjahr, das am 1. Juli 2023 beginnt, wieder aufgehoben wird.
Wie das türkische Amtsblatt T.C. Resmi Gazete berichtet, wird der Zollsatz ab 1. Mai 130 % statt 0 % betragen. Die Maßnahme zielt darauf ab, die inländischen Erzeuger vor der neuen Saison zu schützen.
Zuvor hatte das ukrainische Ministerium für Agrarpolitik erklärt, dass die türkische Maßnahme keine Auswirkungen auf den Verkauf ukrainischer Agrarerzeugnisse haben wird, da ukrainisches Getreide hauptsächlich für die Verarbeitung und den anschließenden Verkauf an Drittländer verwendet wird und in diesem Fall nicht mit Zöllen belegt wird.
Gleichzeitig erklärte das Ministerium, dass die Türkei zwei Zollregelungen für Einfuhren hat. Die erste gilt für Erzeugnisse, die für den Inlandsverbrauch verwendet werden und für die die türkische Regierung zuvor einen vorübergehenden Nullzollsatz angekündigt hat. Nach dem Auslaufen der Präferenzregelung gilt wieder der Zollsatz von 130 %. Getreide aus der Ukraine, das unter die erste Regelung fällt und für das der Zoll zurückerstattet wird, geht zu etwa 5 % aller Ausfuhren in die Türkei, wie das Ministerium für Agrarpolitik klarstellte.
Die zweite Regelung gilt für Erzeugnisse, die vor oder nach der Verarbeitung zum Verkauf in Drittländer bestimmt sind. Für diese Regelung wird kein Zoll gezahlt.
Nach Angaben des Staatlichen Zolldienstes war die Türkei im ersten Quartal dieses Jahres der größte Exporteur von ukrainischem Weizen, der für 168,8 Millionen Dollar oder 17,7 % der Gesamtexporte geliefert wurde, darunter 70,9 Millionen Dollar oder 20,5 % im März.
Gerste aus der Ukraine in die Türkei wurde im ersten Quartal dieses Jahres für 52,7 Mio. $ bzw. 42,1 % aller Ausfuhren dieser Kultur eingeführt, davon 17,3 Mio. $ bzw. 38,8 % im März.

, , , ,

Ägypten hat 60.000 Tonnen ukrainischen Mais gekauft

Die staatliche ägyptische Agentur für Lebensmitteleinkauf (GASC) hat im Rahmen eines Direktvertrags 60.000 Tonnen Mais ukrainischen Ursprungs gekauft, berichtete die Agentur APK-Inform am Montag auf ihrer Website.
Nach seinen Angaben wurden die landwirtschaftlichen Erzeugnisse von dem ägyptischen Unternehmen African Co in zwei Partien von jeweils 30.000 Tonnen gekauft. Die Kosten für Mais beliefen sich auf 323 $/Tonne, einschließlich der Ernte selbst, die zu 308 $/Tonne zu FOB-Bedingungen (Lieferung der Ware vor dem Verladen an Bord des Schiffes) gekauft wurde, während die Frachtkosten für das Schiff 15 $/Tonne betrugen.
Die Maislieferung nach Ägypten soll zwischen der zweiten Februarhälfte und Anfang März 2023 erfolgen.

,