Business news from Ukraine

Bulgarien erlaubt Lizenzeinfuhren von ukrainischen Sonnenblumen, Raps, Mais und Weizen

Bulgarien hat die Lizenzeinfuhr von ukrainischen Sonnenblumen, Raps, Mais und Weizen genehmigt, wie auf der Website des bulgarischen Ministeriums für Landwirtschaft und Ernährung zu lesen ist.

Dem Bericht zufolge einigten sich die Landwirtschaftsminister Bulgariens und der Ukraine, Kirill Vatev und Nikolay Solsky, während einer Online-Sitzung am Freitag auf die Einführung einer lizenzierten Ausfuhrregelung für Sonnenblumenkerne, Raps, Mais und Weizen und vereinbarten die Einzelheiten der Anwendung.

„Das Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung hat sein Versprechen gehalten, die Einfuhr dieser landwirtschaftlichen Erzeugnisse bis zum 30. November so weit wie möglich einzuschränken, wie es in der zwischen der Regierung und dem Initiativkomitee der protestierenden Landwirte unterzeichneten Vereinbarung vorgesehen ist“, zitierte das bulgarische Ministerium Minister Vatev mit den Worten.

Er betonte, dass die beiden Länder nach diesem Zeitraum „streng darauf achten werden, dass es keine Marktverzerrungen gibt und dass die Interessen der bulgarischen Erzeuger, Verarbeiter und Verbraucher nicht untergraben werden“.

Die Einfuhren und der Datenaustausch zwischen den beiden Ländern werden fortgesetzt, betonte das bulgarische Ministerium.

Wie berichtet, schlug der ukrainische Minister für Agrarpolitik Solsky im November 2023 vor, dass Bulgarien, das nach dem 15. September auf ein einseitiges Verbot verzichtet hat, das erste Frontland werden könnte, das das Verbot für ukrainische Agrarprodukte aufhebt.

Seiner Meinung nach wird Bulgarien bereit sein, Sonnenblumen aus der Ukraine zu importieren. In Bulgarien wurde im Herbst 2023 ein Kompromiss zwischen Landwirten und Verarbeitern erzielt, wonach der Markt für die Einfuhr ukrainischer Sonnenblumen ab dem 1. Dezember geöffnet wird. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen die einheimischen Sonnenblumenölproduzenten nach Angaben der bulgarischen Regierung die von den Landwirten erzeugten Sonnenblumenkerne zurückkaufen, und sie benötigen zusätzlich 1,5 Millionen Tonnen Rohstoffe.

Zuvor hatte Stepan Kapshuk, Leiter des Industrieverbands Ukroliyaprom, gegenüber Interfax-Ukraine erklärt, dass Bulgarien über 16 Ölgewinnungsanlagen verfügt, die ihre Produktion in der Saison 2022 erheblich gesteigert haben und beabsichtigen, den Export von Sonnenblumenöl unter Verwendung von aus der Ukraine importierten Sonnenblumenkernen auszubauen.

Am 15. September kündigte die Europäische Kommission an, dass sie die Einfuhrbeschränkungen für landwirtschaftliche Erzeugnisse aus der Ukraine unter bestimmten Bedingungen nicht auf fünf benachbarte EU-Länder (Polen, Bulgarien, Ungarn, Rumänien und die Slowakei) ausdehnen werde, um einen neuen Versorgungsschub zu vermeiden.

Die Beschränkungen wurden am 2. Mai 2023 eingeführt und galten für die Einfuhr von Weizen, Raps, Sonnenblumen und Mais. Diese fünf osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten argumentierten, dass ukrainische Agrarerzeugnisse, wenn sie zollfrei in die EU eingeführt werden, in ihren Ländern deponiert werden und ihren lokalen Agrarsektoren schaden.

Nachdem die Beschränkungen aufgehoben worden waren, führten Polen, Ungarn und die Slowakei einseitige Verbote ein. Polen erweiterte die Liste der verbotenen Produkte um Rapskuchen und -mehl sowie um Maiskleie, Weizenmehl und Derivate. Ungarn dehnte die Liste auf 24 Warenpositionen aus.

Die Ukraine reichte bei der WTO eine Klage ein, in der sie Polen, Ungarn und die Slowakei der diskriminierenden Behandlung ihrer Agrarerzeugnisse beschuldigt.

Die Ukraine verhandelt derzeit über einen Mechanismus für die Erteilung von Lizenzen für die Ausfuhr ukrainischer Agrarerzeugnisse mit obligatorischer Überprüfung in jedem der fünf Länder.

, , , ,

„Kernel“ reduziert die Verarbeitung von Sonnenblumen und Raps um 5%

„Kernel, einer der größten ukrainischen Agrarkonzerne, hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2023/24 (GJ, Juli 2023 – Juni 2024) in seinen Ölextraktionsanlagen 610 Tausend Tonnen Sonnenblumen und Raps verarbeitet, 5 % weniger als im Vorquartal.

„Aufgrund der saisonalen Knappheit an Sonnenblumenkernen am Ende der Verarbeitungssaison (die neue Ernte wird im September/Oktober 2023 sein) hat die Gruppe in zwei ihrer Anlagen auf die Verarbeitung von Raps umgestellt und verarbeitete in den drei Monaten bis zum 30. September 2023 112 Tausend Tonnen“, so das Unternehmen in seinem am Wochenende auf seiner Website veröffentlichten Finanzbericht.

Dem Bericht zufolge stieg das Volumen der Speiseölverkäufe im ersten Quartal des GJ 2023/24 gegenüber dem Vorquartal um 16 % und belief sich auf 369 Tsd. t, darunter 20 Tsd. t abgefülltes Sonnenblumenöl und 19 Tsd. t Rapsöl.

Darüber hinaus führten der Anstieg der Erträge und die Vergrößerung der Anbauflächen für Weizen, Sonnenblumen und Sojabohnen, die von den landwirtschaftlichen Unternehmen von Kernel geerntet wurden, nach den Daten für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2023/24 zu einem Anstieg der in den Getreidespeichern der Gruppe gelagerten Mengen auf 1,208 Millionen Tonnen, was dem 2,3-fachen des Vorjahres entspricht.

Die Agroholding wies darauf hin, dass aufgrund der Beendigung der Schwarzmeer-Getreide-Initiative am 18. Juli 2023 die Durchsatzkapazität der Kernel-Exportterminals in der Ukraine im ersten Quartal des GJ2023/24 deutlich auf 162 Tsd. t zurückging, was einem Rückgang von 83 % gegenüber dem Vorquartal entspricht. Die Hälfte der exportierten landwirtschaftlichen Erzeugnisse wurde über die Infrastruktureinrichtungen von Kernel im Hafen von Reni an der Donau verschifft.

Die Ukraine exportierte im ersten Quartal 2023/24 203 Tsd. t Getreide, 68 % weniger als im Vorquartal. Der größte Teil des Getreides wurde über ukrainische Donauhäfen und per Bahn in den rumänischen Hafen Constanta exportiert, da die üblichen Exportrouten von Kernel – ukrainische Schwarzmeerhäfen – aufgrund der einseitigen Aussetzung der Schwarzmeer-Getreide-Initiative durch Russland im Juli 2023 für den Export nicht zur Verfügung standen, so der Finanzbericht.

Nach Angaben der Agroholding führen alternative Exportkanäle für ukrainische Agrarprodukte zu hohen Logistikkosten, die vor dem Hintergrund der niedrigen Weltmarktpreise für Getreide zu einem Rückgang der Exporte führen.

In diesem Zusammenhang hat Kernel die Struktur der angebauten Kulturen erheblich verändert, um die Anbauflächen der energieintensivsten und logistisch aufwendigsten Kulturen (Getreide und Mais) zugunsten von weniger energieintensiven Sojabohnen und Weizen zu minimieren.

Bis zum 30. September hat die Agrarabteilung die Ernte von Weizen, Sonnenblumen und Sojabohnen auf 61.000 ha, 119.800 ha bzw. 65.000 ha abgeschlossen, wie der Betrieb mitteilte. Die Erträge aller Kulturen waren aufgrund der günstigen Witterungsbedingungen besser als erwartet und betrugen 6,7 t/ha bei Weizen, 2,9 t/ha bei Sonnenblumen und 2,9 t/ha bei Sojabohnen.

Die Maisernte auf 84,4 Tausend Hektar ist noch nicht abgeschlossen. Ungefähr die Hälfte der Fläche ist noch nicht geerntet worden. Als Ergebnis der Erntekampagne rechnet Kernel mit einem Maisertrag von 9,5 Tonnen pro Hektar.

Vor dem Krieg war Kernel der weltweit führende Hersteller von Sonnenblumenöl (etwa 7 % der Weltproduktion) und ein wichtiger Exporteur (etwa 12 %). Das Unternehmen ist einer der größten Hersteller und Verkäufer von abgefülltem Öl in der Ukraine. Das Unternehmen beschäftigt sich auch mit dem Anbau und Verkauf von landwirtschaftlichen Erzeugnissen.

Der Nettogewinn von Kernel belief sich im GJ2023 auf 299 Mio. USD, während das Vorjahr mit einem Nettoverlust von 41 Mio. USD abgeschlossen wurde. Der Umsatz der Agrarholding ging im GJ2023 um 35 % auf 3,455 Mrd. USD zurück, aber das EBITDA stieg um das 2,5-fache auf 544 Mio. USD.

, , ,

Massengutfrachter PUMA verlässt den Hafen von Odesa mit 30.000 Tonnen Raps und Metall

Der Massengutfrachter PUMA hat den Hafen von Odessa mit 30.000 Tonnen Raps und Metall verlassen und ist damit das fünfte Schiff, das seit dem 15. September den temporären Evakuierungskorridor aus den ukrainischen Schwarzmeerhäfen nutzt, so der stellvertretende Ministerpräsident und Leiter des Ministeriums für Wiederaufbau Oleksandr Kubrakov.

„Aufgrund der Blockierung der #BSGI (Black Sea Grain Initiative) und der weltweit wachsenden Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten erwägt die Ukraine, den Korridor für Schiffe zu nutzen, die nicht-militärische Fracht, insbesondere landwirtschaftliche Produkte, hauptsächlich nach Afrika und Asien transportieren“, twitterte er am Freitag.

, , , ,

Die Aussaat von Wintergetreide geht in der Ukraine weiter, in einigen Regionen wurde bereits Raps gesät

Wie der Pressedienst des Ministeriums für Agrarpolitik und Ernährung mitteilt, haben die Landwirte in allen Regionen mit Ausnahme von Transkarpatien 1155 Tausend Hektar Winterkulturen ausgesät, davon 905,9 Tausend Hektar für Winterraps und 249 Tausend Hektar für Wintergetreide.

Dem Bericht zufolge sind bereits 228,6 Tausend Hektar Winterweizen, 10,8 Tausend Hektar Wintergerste und 9,5 Tausend Hektar Winterroggen gepflanzt.

In der vergangenen Woche wurden 251 Tausend Hektar mit Winterraps und 204 Tausend Hektar mit Wintergetreide bepflanzt.

Darüber hinaus wird berichtet, dass die Landwirte in den Regionen Volyn, Poltava, Rivne, Sumy, Ternopil und Chernivtsi die Aussaat von Winterraps abgeschlossen haben.

Die meisten Wintergetreide wurden in der Region Sumy gesät – 25,9 Tausend Hektar, was 50% der Prognose entspricht, und Winterraps – in der Region Dnipropetrovs’k, 93,4 Tausend Hektar (74,4% der Prognose).

Wie aus der vom Ministerium für Agrarpolitik durchgeführten Umfrage hervorgeht, plant die überwiegende Mehrheit der Landwirte nicht, die Anbaufläche für Winterkulturen im Jahr 2024 im Vergleich zur vorherigen Saison wesentlich zu verändern.

, ,

Ukrainische Landwirte haben mit der Aussaat von Winterkulturen für Getreide und Raps begonnen

In allen Regionen der Ukraine haben die Landwirte mit der Aussaat von Wintergetreide begonnen und säen aktiv Raps aus. Bis Anfang September wurden bereits 699,7 Tausend Hektar Winterkulturen ausgesät, darunter 654,9 Tausend Hektar Raps und 44,8 Tausend Hektar Getreide, berichtet der Pressedienst des Ministeriums für Agrarpolitik und Ernährung.

Dem Bericht zufolge wurde Winterweizen bereits auf 42,5 Tausend Hektar, Wintergerste auf 1,2 Tausend Hektar und Winterroggen auf 1,1 Tausend Hektar ausgesät.

Nach Angaben des Ministeriums ist die Aussaat von Raps aufgrund der günstigen Witterungsbedingungen in den Regionen Wolhynien, Poltawa, Sumy und Ternopil bereits abgeschlossen. Die größten Anbauflächen für Winterraps befinden sich derzeit in den Regionen Ternopil (72,5 Tausend Hektar), Vinnitsa (67,2 Tausend Hektar) und Kirovograd (59,4 Tausend Hektar).

Wie berichtet, plant die überwiegende Mehrheit der Landwirte laut einer vom Ministerium für Agrarpolitik durchgeführten Umfrage nicht, die Aussaatflächen für Winterkulturen im Jahr 2024 im Vergleich zur letzten Saison wesentlich zu verändern.

, , ,

Die Preise für Raps auf den Weltmärkten steigen weiter – Experten

Die Ukraine hat die Exportrate für Raps um das 1,8-fache gesenkt – auf 220.000 Tonnen pro Monat gegenüber der Norm von 350.000-400.000 Tonnen, so die analytische Genossenschaft „Pusk“, die innerhalb der Allukrainischen Agrar-Rada (VAR) gegründet wurde.

„Wir haben einen Rückgang der Exportrate für Raps. Die Ukraine muss monatlich 350.000-400.000 Tonnen exportieren, aber die Exporte übersteigen 220.000 Tonnen. Für September ist ukrainischer Raps auf Termin kontrahiert, wobei die Lieferung nach Rumänien, Litauen und Deutschland ausschließlich über Straße und Schiene erfolgt. In kleinen Flusshäfen werden keine Termingeschäfte abgeschlossen, dort funktioniert nur der Spotmarkt. Das Angebot an Raps ist gering“, so die Analysten.

Nach ihren Angaben ziehen die Verarbeiter die Einkaufspreise allmählich auf 14 Tausend UAH/Tonne hoch, in einigen Regionen liegen die Preise bei 14,2 Tausend UAH/Tonne. Große Partien – 2-3 Tausend Tonnen Raps – werden in die EU exportiert, was die einheimischen Verarbeiter zwingt, die Preise zu erhöhen.

Einer der Faktoren für den Anstieg der Rapspreise ist nach Ansicht von Analysten die Nachricht aus Kanada, dem weltweit wichtigsten Rapserzeuger, über den Rückgang der Bruttoerntemengen.

„Dem USDA-Bericht zufolge wurde die kanadische Rapsernteprognose um 1 Million Tonnen gesenkt. Aufgrund der Witterungsbedingungen ist jedoch mit weiteren Prognosesenkungen zu rechnen. Das Volumen der Ölsaatenproduktion in Kanada wird die weitere Preisentwicklung auf dem Weltmarkt bestimmen“, erklärte der WAR.

In der kommenden Woche könnten die bedingten Preise an den kleinen Flusshäfen auf 380-390 USD/Tonne und die Einkaufspreise der Verarbeiter auf bis zu 14,4 Tausend UAH/Tonne steigen, so die Experten.