Business news from Ukraine

UKRZALIZNYTSIA VEREINBARTE MIT DHL, GEMEINSAM CONTAINERZÜGE ZU ORGANISIEREN UND WIRD IN KYJIW EIN LOGISTIKZENTRUM FÜR IHRE LADUNGEN ERRICHTEN

Die JSC Ukrzaliznytsia unterzeichnete eine Absichts- und Kooperationsvereinbarung mit DHL Global Forwarding.
„Laut dem Dokument werden Ukrzaliznytsya und DHL Containerzüge organisieren, zusätzliche Fracht anziehen und die Geographie der Beförderungen erweitern. Geplant wird auch die Schaffung eines leistungsfähigen Logistikzentrums für DHL-Ladungen auf der Basis der Niederlassung des Transport-Service-Zentrums Lisky in Kyjiw“, schrieb Volodymyr Zhmak, Leiter der Ukrzaliznytsia, am Freitag in seinem Telegrammkanal.
Zhmak hielt dies für einen Weg zu einer neuen Ebene der internationalen Zusammenarbeit für die Ukrzaliznytsia und eine völlig andere Ebene der Arbeit für die Niederlassung des Transport-Service-Zentrums Lisky.
Die Ukrzaliznytsia ihrerseits verpflichtete sich, an der Vereinfachung der Zollverfahren in der Ukraine zu arbeiten und die Einhaltung des Zugfahrplans zu gewährleisten.
DHL plant den weiteren Ausbau des Schienengüterverkehrs mit Schwerpunkt auf dem Transportkorridor China – Ukraine – europäische Länder und zurück.

,

EBWE KANN UKRZALIZNYTSIA EIN DARLEHEN VON 150 MIO. EUR ZUR UNTERSTÜTZUNG DER UNTERNEHMENSLIQUIDITÄT GEWÄHREN

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) erwägt, der JSC Ukrzaliznytsia ein Darlehen in Höhe von 150 Mio. Euro zur Notfall-Unterstützung der Unternehmensliquidität bereitzustellen, um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie abzuschwächen.
„Das Darlehen wird durch die Verpfändung von Schienenfahrzeugen des Unternehmens besichert. Das Projekt wird im Rahmen des Vital Infrastructure Support Programme (VISP) als Teil des EBWE-Solidarity Package 2.0 ausgeführt. Es wird dem Unternehmen eine Notfall-Liquiditätshilfe gewährt, um die Ukrzaliznytsia mit dem für ihren Betrieb notwendigen Betriebskapital auszustatten“, heißt es auf der Website der Bank.
Demnach plant der Vorstand, über dieses Projekt am 24. Juni 2020 zu entscheiden.

,

“UKRZALIZNYTSIA” FÄNGT 2020 AN, DIE FAHRSPUREN NACH EU-NORMEN ZU BAUEN

Die “Ukrzaliznytsia” AG hat es vor, mit dem Bau von Schmalspur (1435 mm, Eurostandart) der Richtung Mostiska-Sknilov zu beginnen, berichtet das Unternehmen unter Hinweis auf Leiter für strategische Entwicklung und Investitionspolitik der “Ukrzaliznytsia” Anton Sabolewski.
Seiner Aussage zufolge ermöglicht der Bau von Fahrspuren, die den EU-Standards entsprechen, den Reisenden, in den Zug in Lwiw einzusteigen und ohne Umsteigen dann EU-Länder zu erreichen.
“Polnische und tschechische Eisenbahner haben bereits Ihr Interesse an dieses Projekt geäußert”, so Sabolewski.
Außerdem hat er über die Beabsichtigung der “Ukrzaliznytsia” berichtet, Bahnströme in der Richtung “Kovel-Isov” zu schaffen.
“Wir haben den Anfang der Bauarbeiten in unserem Haushaltsplan für 2020 vorgesehen. Wenn das Ministerkabinett der Ukraine sowie Ministerium für Infrastruktur solche Entscheidung der “Ukrzaliznytsia” unterstützen werden, dann fangen wir 2020 mit den Arbeiten an”, sagte er.
Nach der Meinung der “Ukrzaliznytsia” wird die Projektimplementierung es erlauben, die Verkehrsvolumen mit EU-Ländern zu vergrößern, insbesondere, Ladeverkehr auf Breitspuren mit Poland. Als Folge der Implementierung von Elektrotraktion werden auch Geschäftskosten des Unternehmens gesenkt.

,

DER BÖRSENGANG IST DAS STRATEGISCHE ZIEL VON UKRZALIZNYTSIA FÜR DIE NÄCHSTEN JAHRE

Die Aufhebung des Verbots der Privatisierung des Eisenbahnverkehrs eröffnet privaten Investoren die Möglichkeit, sich am Kapital der AG Ukrzaliznytsia (ZU, Kiew) zu beteiligen, sagte der Leiter der UZ Jewhen Kravtsov und betonte, dass der Börsengang ein strategisches Ziel des Unternehmens für die nächsten Jahre sei.
„Auf Wiedersehen das letzte ernsthafte Hindernis, das uns daran hinderte, Großinvestoren für die Modernisierung von Ukrzaliznytsia heranzuziehen. Wir machen uns jetzt auf den direkten Weg zum Börsengang….Der Börsengang ist keine Auktion, bei der so etwas wie „Ukrzaliznytsia zu Verkaufen. Wer gibt mehr?“ ausgerufen wird. Er bedeutet, dass wir die notwendigen Mittel zur Umsetzung der Entwicklungsstrategie von den größten Investoren der Welt beschaffen können“, schrieb er auf Facebook.
Laut Kravtsov benötige Ukrzaliznytsia im Grundszenario für die nächsten fünf Jahre mindestens 150 Mrd. UAH.
Zu den vielversprechendsten Bereichen der Investitionsattraktivität gehören nach seinen Worten Frachteisenbahnen, der Ausbau von Personenbahnhöfen, die Entwicklung der Infrastruktur der Hafenbahnen sowie der Bau von Logistikterminals an der Grenze zur Europäischen Union.
UZ betrachtet die Konzessionen und den Börsengang als Instrumente, um Investitionen anzuziehen.
„Der Börsengang ist unser strategisches Ziel für die nächsten Jahre. Es ist das optimale Instrument, um große Investitionen heranzuziehen und gleichzeitig schafft es keine Schuldenlast für unser Unternehmen. Darüber hinaus verbessern wir die Standards der Corporate Governance im Unternehmen“, sagte Kravtsov.

, ,

„UKRZALIZNYTSIA “ HÄLT DEN START DES ZUGES KIEW-RIGA FÜR ERFOLGREICH UND ERÖRTERT SEINE VERLÄNGERUNG NACH TALLINN

Die „Estnische Eisenbahn AG“ ist daran interessiert, die Strecke des Zugs Kiew-Minsk-Vilnius-Riga nach Tallinn zu verlängern. Die Verhandlungen hierzu sind für Dezember geplant, berichtete Ukrzaliznytsia am Montag.
„Vorerst läuft der Zug mit einer Rentabilität von ungefähr null, und man kann angesichts der „Nebensaison“ und des Beginns des Kurses den Start dieser Strecke als erfolgreich betrachten.“ – bemerkte in „Ukrzaliznytsya“.
Gemäß ihren Angaben wurden für acht Flüge der Strecke 2.1 tausend Passagiere befördert, von denen eintausend nach / von Litauen und 0,95 tausend von / nach Lettland.
Wie berichtet, startete der Zug Kiew-Minsk-Vilnius-Riga mit dem wöchentlichen Verkehr am 28. September dieses Jahres von Kiew.

, , ,