Business news from Ukraine

MHP PROGNOSTIZIERT 2020 DAS EBITDA AUF VORJAHRESNIVEAU

Die Agroholding Mironovsky Hliboproduct (MHP) erwartet für 2020 das EBITDA auf dem Niveau des Vorjahres, nämlich auf dem Niveau von 376 Mio. USD, teilte Finanzdirektorin der Holding Viktoriia Kapeliushna gegenüber der Nachrichtenagentur „Interfax-Ukraine“ mit.
Ihr zufolge plant MHP, in diesem Jahr etwa 100 Mio. USD zu investieren, wovon die Hälfte für die Instandhaltung des Anlagevermögens fließen solle.
„Auf dem Perutnina Ptuj haben wir die Kapazität erhöht und damit ca. 18 Mio. USD investiert. Dies ist sowohl auf die erhöhte Kapazität als auch auf den Ersatz der Ausrüstung durch effizientere zurückzuführen. In Kroatien werden wir die Kapazität verdoppeln. 50 Mio. USD sind für maintenance CAPEX geplant, 30 Mio. USD für kleinere Projekte, wie der Kauf von Ausrüstung für neue Produkte sowohl in der Ukraine als auch im Ausland, kleine Modernisierungsprojekte“, berichtete Kapeliushna.
Auf die Frage, wie das Gleichgewicht der Prioritäten – Investition oder Liquidität – heute aussehe, wies die Finanzdirektorin von MHP darauf hin, dass Liquidität eher ein Zufall der Umstände sei, da die Holding schon vor Coronavirus einen begrenzten Investitionsplan etatisiert habe.

, ,

BUSINESS PROGNOSTIZIERT FÜR 2020 DEN KURS DER UKRAINISCHEN HRYVNIA (UAH) ZU DOLLAR VON 28 UAH/$1

Business bei der Planung des Budgets für 2020 kalkuliert den Wert der Währung in Höhe von 28 Uah/$1 ein, so die Forschung der Europäischen Business-Assoziation “Globale Übersicht der Wirtschaft der Ukraine”.
“Bei der Planung des Budgets für das nächste Jahr kalkulieren die Eigentümer den Währungswert im Durchschnitt in Höhe von 28 Uah/$1 ein. Nach den Prognosen der Investoren wird sich die Hryvnia (UAH0 weiter festigen, weil im vorigen Jahr der Kurs auf dem Niveau von 30 Uah/$1 war”, – sagte die Exekutivdirektorin der Assoziation Anna Derevyanko, als sie die Resultate der Forschung in Kyiv am Montag präsentierte.
Laut Forschung, im Rahmen deren im August 2019 – 104 Top-Manager der EBA-Mitgliedgesellschaften befragt wurden, rechnen 77% der Befragten in 2020 mit der Business-Entwicklung, dabei 45% CEO prognostizieren das Einkommenswachstum um 10-20%.
Gleichzeitig, verglichen mit der Prognose für 2019 minderte sich die Anzahl der Gesellschaften, die ihren Etat zu erweitern vorhaben. Wie die Befragung zeigte, planen 47% der Gesellschaften die Anzahl der Angestellten auf dem Niveau des vorigen Jahres zu lassen, und 46% CEO erzählten über ihre Pläne über die Etaterweiterung (im vorigen Jahr waren es 58%), führte die Angaben der Befragung Derevyanko an.

, , , ,

DRAGON CAPITAL PROGNOSTIZIERT DAS WEITERE WACHSTUM VON MIETSÄTZEN IN KIEW

Die Investitionsgruppe „Dragon Capital“ prognostiziert weitere Steigerung von Mietsätzen für Gewerbeimmobilien in Kiew wegen der wesentlichen Senkung vom Leerstand und langsamen Errichtung von neuen Objekten.
„Wir sehen die Ertragssteigerung aufgrund der Steigerung von Mietsätzen und Senkung vom Leerstand: Ertrag erhöht sich um 15% in Dollars. Mit Rücksicht auf die bestehende Marktsituation, wenn fast nicht gebaut wird und nur 50.000 Quadratmeter jährlich werden in Betrieb genommen werden, haben wir keine freie Fläche am Jahresende, was wiederum zur Erhöhung von Mietsätzen führen wird“, sagte der Leiter der Gruppe Tomasch Fiala in der durch die Europäischen Business-Assoziation (EBA) in Kiew organisierte Pressekonferenz Global Outlook 2019.
Nach seiner Aussage bildet die IT-Unternehmen wesentliche Nachfrage nach Büroimmobilien.
Herr Fiala erinnerte, dass der Leerstand vom Gewerbeimmobilien in Kiew 2013 bei 13% lag, danach sie drastisch auf fast 30% stieg und 2018 auf 9% von 12% sank. Dabei ist fast die Hälfte von den freien Flächen durch die IT-Gesellschaften besetzt.
Nach der Aussage der Leiter von „Dragon Capital“ ist dieselbe Situation im Lagerimmobillien zu besichtigen.

, , ,

EVO PROGNOSTIZIERT DAS WACHSTUM VOM E-COMMERCE-MARKT UM 25% 2019

Die Unternehmensgruppe „EVO“ prognostiziert, dass die Tendenz zum E-Commerce-Marktwachstum um 25% 2019 gegenüber 2018 – auf 81,25 Mrd. Hryvna, teilte der Leiter zur Entwicklung von der Unternehmensgruppe „EVO“ Denis Gorowoj mit.
„Online und Offline haben sich schon gemischt und die Spieler stehen in keinen Wettbewerb. Alle großen Spieler bauen das Ökosystem um die Kunden herum, denn die Käufer möchten ihre Erfahrung in Online- und Offline-Kaufen nicht teilen. Sie möchten die Vorteile von beiden Systemen gleichzeitig spüren. Deswegen vereinigten EVO und Rozetka 2018, um solches Ökösystem zu errichten“, erklärte D.Gorowoj am Freitag in der Pressekonferenz in Kiew.
Nach seinen Angaben wird sich der Förderungsmarkt auf ca. 12 Mrd. Hryvna vergrößern, der Markt von Online-Zahlungen wird auf 1 Mrd. Hryvna stiegen, der Zulieferungsmarkt – 3,25 Mrd. Hryvna.
Laut ihm werden folgende Richtungen zu den Haupttendenzen von e-commerce 2019: Anteilssteigerung von privaten Verkäufern, Nachfragesteigerung nach den Produkten der täglichen Bedarf, Erhöhung von Online-Zahlungen und Entwicklung von eigenen Zustellungsdiensten.
Für 10 Monate 2018 kauften die Ukrainer an den Marktorten von EVO ((Prom.ua, Bigl.ua, Crafta.ua, Kabanchik.ua) um 54% mehr Waren als im vorigen Jahr – für 9,3 Mrd. Hryvna. Dabei erhöhte die Summe von durchschnittlicher Rechnung nicht wesentlich – um 5% und beträgt momentan 763 Hryvna“, sagte D. Gorowoj.

, , ,

NBU HOFFT AUF POSITIVE ENTSCHEIDUNG VON IWF UND PROGNOSTIZIERT DIE EINGÄNGE IN HÖHE VON 1,4-1,9 MRD. USD BIS ZUM 25. DEZEMBER

Die Nationalbank der Ukraine hofft auf positive Entscheidung vom Verwaltungsrat des Internationalen Währungsfonds in Bezug auf die weitere Zusammenarbeit mit der Ukraine und wartet auf die erste Tranche im Rahmen vom neuen stand-by- Programm bis zum 25. Dezember, erklärte der Leiter von Zentralbank Jakow Smolij.
„Die Tagung des Verwaltungsrats von IWF, in der die ukrainische Frage erörtert wird, ist am Dienstag, 18. Dezember geplant. Wir erwarten auf positive Entscheidung im Rahmen des stand-by-Programm als Ersatz vom geltenden EFF-Programm und warten auf die nächste Tranche nach der Beschlussfassung vor Weihnachten (25. Dezember)“, sagte er beim Briefing am Donnerstag Kiew.
Der Leiter von NBU ergänzte, dass die Summe von erster Tranche im Rahmen nach vorläufigen Schätzungen bei 1,4-1,9 Mrd. USD liegen wird. Die endgültige Summe wird nach der Sitzung vom Verwaltungsrat bekannt.
Wie es schon mitgeteilt wurde, hofft die Ukraine, dass der Verwaltungsrat des Internationalen Währungsfonds (IWF) den Beschluss über den Anfang vom neuen 14-monatigen Unterstützungsprogramm zur Förderung der stand-by-Wirtschaftspolitik (SBA) fasst. Diese Programm sill das Programm der erweiterten Finanzierung (EFF) ersetzen, dass im März 2015 genehmigt wurde und im März 2019 ungültig wird. Es wird vermutet, dass das neue stand-by-Programm in Höhe von 3,9 Mrd. USD der Ukraine bei der Aufrechterhaltung der makrofinanziellen Stabilität während der Präsidenten- und Parlamentswahlen 2019 hilft, wenn das Land die Spitzenzahlungen aus Staatsschulden machen soll.

, ,

FERREXPO PROGNOSTIZIERT DIE AUFRECHTERHALTUNG VON NACHFRAGE NACH DEN SINTERKUGELN 2018-2019

Britische „Ferrexpo plc“, die in der Ukraine Poltawer und Eristowskij Bergbau- und Aufbereitungskombinate (PGOK und EGOK) kontrolliert, prognostiziert die Aufrechterhaltung von hoher Nachfrage nach den Sinterkugeln 2018-2019 und investiert in die Produktionsvergrößerung weiter. „Es ist zu erwarten, dass die Nachfrage nach hochwertigen Eisenerz, insbesondere Sinterkugel auf dem hohen Niveau im zweiten Halbjahr 2018 und 2019 erhalten bleibt“, heißt es in der nicht audierten veröffentlichten Prognose von Ferrexpo an der Londoner Börse.
Dabei wird es präzisiert, dass EBITDA im II. Halbjahr 2018 die Vergrößerung vom Verkaufsumfang darstellen wird. Zu gleicher Zeit ist es zu erwarten, dass die Kosreninflation auch auf demselben Niveau bleibt, was vollständig auf den Einfluss vom Preisantieg für Erdöl und Energieträger, sowie die Erhöhung von Gewinnungskosten hinweis.
„Ferrexpo investiert in die Verstärkung der Kapazitäten von Bearbeitungsbetrieben und beendet das umfassende Wartungsprogramm bei deren Betrieben für Sinterkugalproduktion“. Die Gruppe erwartet den Produktionsanstieg um ca. 1,5 Mio. Tonnen – auf 12 Mio. Tonnen pro Jahr nach dem Abschluss von diesen Programmen 2020 gegenüber 10,4 Mio. Tonnen 2017“, heißt es in der Prognose der Gruppe.
Die Gruppe „Ferrexpo“ ist der größte Produzent und Exporteur von Sinterkugeln in den Ländern der ehemaligen UdSSR. 2017 stellte die Ferrexpo 10,4 Mio. Tonnen eisenerzhaltigen Sinterkugeln her. Zu den Hauptkonsumenten der Produktion gehören Stahlwerke aus Österreich, Japan, der Slowakei, Tschechien, Deutschland und anderen europäischen Ländern und Japan, Südkorea und China.

, , ,