Business news from Ukraine

UKRAVTODOR BEGANN MIT DER INSTANDSETZUNG DER STRASSE NACH OTSCHAKIW

Die Staatliche Agentur für Autobahnen der Ukraine (Ukravtodor) wird 2020 die 36,9 km lange Straße T-15-13 Netschajane-Otschakiw (Oblast Mykolajiw) wieder aufnehmen, berichtete Ukravtodor in ihrem Telegramm-Kanal.
„Dies ist eine der schlechtesten Straßen des Landes, die zu malerischen Orten an der Schwarzmeerküste führt. Es ist geplant, den Durchgang bis Ende 2020 zu öffnen“, wird Leiter der Agentur vom Pressedienst Oleksandr Kubrakov zitiert.
Die LLC Rostdorstroy und die JSC DST Nr. 4 der Stadt Brest sind als Auftragnehmer eingestellt.
Die Agentur stellt fest, dass die Arbeiten im Norden begannen: Von der Ausfahrt der Straße M-14 Odesa-Melitopol-Nowoasowsk. Derzeit schneidet das Bauunternehmen auf einem 6 km langen Abschnitt eine abgenutzte Straßendecke.
Im Allgemeinen ist im Jahr 2020 in der Oblast Mykolajiw die Erneuerung von 185,5 km Straßen staatlicher Bedeutung geplant.
In der Ukraine schlossen die Straßenbehörden laut Ukravtodor den Bau von 2.022 km Straßen in der obersten Deckschicht und weitere 800 km in der Abgleichschicht ab. Die Spitzenreiter sind die Oblaste Transkarpatien (223,5 km), Charkiw (221,2 km), Saporischschja (168,8 km), Sumy (149,9 km), Luhansk (133 km) und Lwiw (130,1 km).
Die Gruppe RDS gehört zu den Top-3-Straßenbauunternehmen der Ukraine, darunter „Kyivshliakhbud“ und „Rostdorstroy“. Ihre Haupttätigkeiten sind Bau, Instandhaltung und Unterhaltung von Straßen und Brücken sowie Bau von Flugplatzkomplexen.
Mit Stand vom April 2020 war das Unternehmen in acht Oblasten der Ukraine tätig und verfügte über 10 Produktionsstandorte. Insbesondere baute das Unternehmen die Betonstraße Н-14 „Kropywnytskyi – Mykolajiw“, und im Rahmen der Rekonstruktion der Autobahn H-31 „Dnipro – Reschetylivka“ in der Oblast Poltawa – Straßenüberführung durch die Eisenbahn und einen Abschnitt der ersten Betonstraße in der Ukraine. 2019 gewann die Gruppe RDS die Ausschreibung der Weltbank für die Instandsetzung der Autobahn der ersten Kategorie M-03 „Kyjiw – Charkiw – Dolzhanskyi“.
Die letztendlichen Begünstigten der Gruppe RDS sind die ukrainischen Staatsbürger Shumakher und Yevhen Konovalov.

, , , , , , , , ,

BAU EINER UMGEHUNGSSTRASSE FÜR RESCHETYLIWKA BEGANN

Der Bau einer Umgehungsstraße für Reschetyliwka (Oblast Poltawa) auf der Strecke Kyjiw – Dnipro begann, berichtete die Staatliche Agentur für Autobahnen der Ukraine (“Ukravtodor”) am Donnerstag auf ihrer Facebook-Seite.
Ukravtodor stellt fest, dass die Reparaturen auf dem Abschnitt von mehr als 15 km durchgeführt werden und dass derzeit Vorbereitungsarbeiten im Gange sind.
„Für die Umhegung wird Zementbeton genutzt: je zwei Fahrspuren für den Verkehr in jeder Richtung. Die Breite jeder Fahrspur beträgt 3,75 m. Die Dicke der oberen Betonschicht liegt bei 26 cm“, bemerkte die Agentur.
Zwei Auftragnehmer arbeiten auf diesem Objekt: die Onur Group Ukraine und die RDS, eine der führenden Anbieter auf dem ukrainischen Straßenbaumarkt. Der Bauprozess wird von der polnischen Firma B-Act Sp. z o.o. beaufsichtigt.
Die Gruppe RDS gehört zu den Top-3-Straßenbauunternehmen der Ukraine, darunter „Kyivshliakhbud“ und „Rostdorstroy“. Ihre Haupttätigkeiten sind Bau, Instandhaltung und Unterhaltung von Straßen und Brücken sowie Bau von Flugplatzkomplexen.
Mit Stand vom April 2020 war das Unternehmen in acht Oblasten der Ukraine tätig und verfügte über 10 Produktionsstandorte. Insbesondere baute das Unternehmen die Betonstraße Н-14 „Kropywnytskyi – Mykolajiw“, und im Rahmen der Rekonstruktion der Autobahn H-31 „Dnipro – Reschetylivka“ in der Oblast Poltawa – Straßenüberführung durch die Eisenbahn und einen Abschnitt der ersten Betonstraße in der Ukraine. 2019 gewann die Gruppe RDS die Ausschreibung der Weltbank für die Instandsetzung der Autobahn der ersten Kategorie M-03 „Kyjiw – Charkiw – Dolzhanskyi“.
Die letztendlichen Begünstigten der Gruppe RDS sind die ukrainischen Staatsbürger Shumakher und Yevhen Konovalov.

, , , , , ,

UNTERNEHMENSGRUPPE RDS WIRD STRASSEN IN DER OBLAST CHERSON BAUEN

Die Unternehmensgruppe RDS wird einen Abschnitt der Straße M-14 in der Oblast Cherson instandsetzen. Sie ist bereits die neunte Oblast der Ukraine, in der das Unternehmen tätig ist, teilte Mitbegründer von RDS Ievgen Konovalov der Agentur „Interfax-Ukraine“ mit.
„Unsere Produktionsbasis wird sich in Nova Kakhovka befinden. Der Süden und zwar die Oblast Cherson sind strategisch wichtig für die Entwicklung sowohl des Personenverkehrs als auch der Handelsinfrastruktur in unserem Lande“, merkte er an.
Laut Konovalov rechnet die Gruppe damit, dank des Projekts des Präsidenten „Großer Bau“ bis Ende dieses Jahres mit der Umsetzung von Projekten in anderen Oblasten der Ukraine zu beginnen.
Nach den Informationen im System „Prozorro“ gewann die LLC Rostdorstroy, die zur Gruppe RDS gehört, zwei Lose in der Ausschreibung für die aktuelle durchschnittliche Instandsetzung der Straße M-14 Odesa-Melitopol- Nowoasowsk in der Oblast Cherson im Wert von 22,998 Mio. UAH bzw. 46,98 Mio. UAH (die beiden anderen Lose gewann PJSC Straßenbauamt Cherson Nr. 56).
Außerdem wurde Rostdorstroy zusammen mit dem Straßenbauamt Cherson Nr. 56 und Avtomagistral-Pivden LLC in mehreren weiteren Ausschreibungen für die derzeitige durchschnittliche Instandsetzung dieser Straße in der Oblast Cherson umqualifiziert.
Insgesamt beabsichtigt Ukravtodor im Jahr 2020 die Instandsetzung von 177,5 km Straßen von staatlicher Bedeutung in der Oblast Cherson für 2,1 Mrd. UAH, insbesondere 36,1 km der Autobahn M-14 Odesa-Melitopol-Nowoasowsk.

, , ,

UNTERNEHMENSGRUPPE RDS GEWANN DIE AUSSCHREIBUNG FÜR REPARATURARBEITEN AN DER AUTOBAHN H-23 FÜR 452 MIO. UAH

Die Gruppe von Straßenbauunternehmen RDS gewann die Ausschreibung im Wert von 452 Mio. UAH für die Instandsetzung von 25 km der Umleitungstraße von Kropywnytskyi in Richtung Krywyi Rih auf der Autobahn H-23 „Kropywnytskyi – Krywyi Rih – Saporischschja“, teilte der Mitbegründer des Unternehmens Yurii Shumakher gegenüber der Nachrichtenagentur „Interfax-Ukraine“ mit.
„Wir haben bereits Arbeitsgruppen vollzählig gebildet, und an diesem Samstag werden wir mit dem Bau in vollem Umfang beginnen“, merkte er an.
Shumakher merkte an, die Gruppe RDS als einer der größten Akteure auf dem ukrainischen Straßenmarkt halte das vom Präsidenten angekündigten Projekt „Großer Bau“ für wichtig und gehe daher verantwortungsbewusst an die Qualität und die Termine der Bauarbeiten heran.
An der Ausschreibung mit erwarteten Kosten von 477,08 Mio. UAH nahmen auch die türkische Onur Constructions International mit dem besten Angebot von 452,899 Mio. UAH und das ukrainisch-deutsche Unternehmen „Autostrada“ mit dem besten Angebot von 452,900 Mio. UAH.
In diesem Jahr liegt der Gesamtbetrag der Instandsetzung an der Straße H-23 in der Oblast Kirowohrad bei 83 km.
Die Gruppe RDS gehört zu den Top-3-Straßenbauunternehmen der Ukraine, darunter „Kyivshliakhbud“ und „Rostdorstroy“. Ihre Haupttätigkeiten sind Bau, Instandhaltung und Unterhaltung von Straßen und Brücken sowie Bau von Flugplatzkomplexen.
Mit Stand vom April 2020 war das Unternehmen in acht Oblasten der Ukraine tätig und verfügte über 10 Produktionsstandorte. Insbesondere baute das Unternehmen die Betonstraße Н-14 „Kropywnytskyi – Mykolajiw“, und im Rahmen der Rekonstruktion der Autobahn H-31 „Dnipro – Reschetylivka“ in der Oblast Poltawa – Straßenüberführung durch die Eisenbahn und einen Abschnitt der ersten Betonstraße in der Ukraine. 2019 gewann die Gruppe RDS die Ausschreibung der Weltbank für die Instandsetzung der Autobahn der ersten Kategorie M-03 „Kyjiw – Charkiw – Dolzhanskyi“.
Die letztendlichen Begünstigten der Gruppe RDS sind die ukrainischen Staatsbürger Shumakher und Yevhen Konovalov.

, , , , , ,

RDS WILL DIE STRASSE H-01 „KYJIW-ZNAMENKA“ DREI MONATE FRÜHER ALS GEPLANT ERÖFFNEN

Die Bauarbeiten an der Autobahn H-01 „Kyjiw-Znamenka“ sind dem Zeitplan um drei Monate voraus, berichtete die Gruppe von Straßenbauunternehmen RDS am Montag. Auf drei Abschnitten dieser Straße werden die Bauarbeiten von der RDS-Gruppe im Rahmen des Programms der Regierung und des Präsidenten „Großes Bauen“ durchgeführt.
„Wir sind auf der Autobahn H-01 dem Zeitplan voraus. Es gibt nur drei Abschnitte. Nach dem Vertrag sollte der erste Abschnitt im September im Betrieb genommen werden, der zweite im Oktober, der dritte im November, wir werden aber alles schon im Juli fertig haben,“ teilte Miteigentümer der RDS-Gruppe Yuri Schumacher gegenüber der Agentur „Interfax-Ukraine“ mit.
Ihm zufolge sind dort fast 100 Personen beschäftigt, die Sicherheitsstandards werden alle eingehalten.
Das Unternehmen gab an, dass es mit dem Autobahndienst der Oblast Tscherkassy Vereinbarungen über diesen Abschnitt für 658 Mio. Hrywnja unterzeichnete. Saniert wird die Straße in den Rajons Horodyschtsche und Smila. Es wurden 36,8 km der alten Straßendecke demontiert. Die neue Decke wird zweischichtig sein. Die untere Schicht aus Asphaltbeton ist bereits vollständig eingebaut. In der Rajon Horodyschtsche sind 14 km der oberen Deckschicht eingebaut. Jetzt wird im Rückwärtsgang gefahren.

, ,

KYIVSHLIAKHBUD BEABSICHTIGT, SICH AN AUSSCHREIBUNGEN FÜR DIE STRASSEN M-05 KYJIW-ODESA UND N-14 MYKOLAJIW-KROPYWNYZKYJ ZU BETEILIGEN

Das Straßenbauunternehmen Kyivshliakhbud aus der Gruppe der Straßenbauunternehmen RDS beabsichtigt, sich an Ausschreibungen für die Fertigstellung der Straße N-14 Mykolajiw-Kropywnyzkyj und am Bau der Straße M-05 Kyjiw-Odesa in der Oblast Odessa zu beteiligen, teilte Leiter des Unternehmens Oleksandr Rashchupkin mit.
„Geplant ist noch der Bau einer Betonstraße, die die Häfen von Cherson und Mykolajiw verbinden soll. An diesem Projekt interessieren wir uns auch. In die Technologien zum Betoneinbau haben wir bereits viel investiert, und in diesem Bereich sind wir sehr wettbewerbsfähig“, erklärte er in einem Interview mit der Agentur „Interfax-Ukraine“.
Herr Rashchupkin bemerkte auch, dass Kyivshliakhbud derzeit an sieben Standorten in Kiew arbeitet und sich daher streng an die Quarantänebestimmungen halten muss. Es werden unter anderem Antiseptika und Masken für alle Stützpunkte und Wohnheime gekauft, sanitäre Behandlungen durchgeführt, Expresstests angekauft, die bei den minimalen Erkältungssymptomen eingesetzt werden. 20 medizinische Mitarbeiter messen täglich die Körpertemperatur aller Mitarbeiter. Nach Angaben des Leiters kein Mitarbeiter des Unternehmens ist zum Ende April mit Covid-19 infiziert.
Rashchupkin sagte auch, im „durchschnittlich optimistischen“ Szenario mit dem Höhepunkt der Pandemie in der ersten Jahreshälfte könnte das Unternehmen bis Ende des Jahres etwa 300 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.
Trotz der Quarantäne gebe es kein Defizit bei der Lieferung von Waren und Dienstleistungen von Auftragnehmern.
Er drückte auch die Hoffnung aus, dass das Unternehmen als Berater für die weitere Entwicklung der Infrastruktur in Kyjiw und anderen Städten dienen wird. „Ich sehe die Strategie darin, dass der allgemeine Plan des Stadtbaus mit Kyivavtodor koordiniert wird und es möglich wäre, dort den Ersatz aller Netze festzulegen. Außerdem wird eine Forschung zum Verkehr benötigt, das ist, was man für die nächsten 5-7 Jahre im Voraus in Anlehnung an den Bau von Wohn- und Nicht-Wohngebäuden festsetzt“, erklärte der Gesprächspartner der Agentur.
Der Leiter fügte ebenfalls hinzu, dass das Unternehmen und die Gruppe trotz der Pandemie weiterhin daran interessiert seien, in die benachbarten Märkte einzutreten. „Wir überprüfen ständig die Ausschreibungen in Bulgarien, Moldawien, Rumänien und Polen, diese Länder liegen in unserer Nähe, auch wenn es dort einige Feinheiten gibt. Wenn wir unter die Qualifikationsanforderungen der Veranstalter von Ausschreibungen fallen, werden wir uns natürlich bewerben, Ambitionen und Fähigkeiten haben wir“, merkte er an.
In Bezug auf die neuen Technologien sagte Rashchupkin, dass in Kyjiw Betonstraßen auf großen Alleen oder auf Ringbahnen gebaut werden können.
In seinem Kommentar zu den Vorwürfen gegen die Gruppe wegen angeblicher Verletzung der Antimonopolgesetzgebung bei Ausschreibungen verwies er auf jüngste Äußerungen des Staatschefs von Ukravtodor Oleksandr Kubrakov über die Dominanz der sogenannten “Ausschreibungstrollen”, die die Ausschreibungen für 8,7 Mrd. UAH scheitern lassen. Der Leiter von Kyivshliakhbud betonte, dass das Unternehmen gesetzeskonform arbeite, mit westlichen Partnern kooperiere und die Verstöße gegen Rechtsnormen für das Unternehmen unrentabel und inakzeptabel seien.
Die RDS-Gruppe gehört zu den TOP 3 Straßenbauunternehmen der Ukraine, zu denen auch die Unternehmen Kyivshliakhbud und Rostdorstroy gehören.

, ,