Business news from Ukraine

AM ENDE 2019 PLANT „UFUTURE“ DEN INNOVATIONSPARK IN LEMBERG IN BETRIEB ZU NEHMEN

Die Investitionsgruppe „UFuture“ vom Geschäftsmann Wasilij Chmelnizkij plant das erste Bauabschnitt von LvivTech.City amEnde 2019 zu eröffnen, erzählte Wasilij Chmelnizkij, Gründer von UFuture Investment Group, gegenüber der Agentur „Interfax-Ukraine“.
„Wir planen das erste Bauabschnitt vom Innovationspark „LvivTech.City“ am Ende 2019 zu eröffnen… Man kann sagen, dass der erste Campus in Lemberg aus dem Büro- und Gewerbeimmobilien (Cafe, Restaurants usw) bestehen wird. Die Bürofläche beläuft sich auf 9.500 Quadratmeter, das Gewerbefläche – auf 3.000 Quadratmeter. Er wird laut dem amerikanischen Standard für ökologisches Bauen gebaut.
Nach der Aussage von Wasilij Chmelnizkij zog die Gruppe keine Partner und Kreditfinanzierung heran und finanziert den Bau aus eigenen Mitteln.
„Der Park hat eigene Residente, aber wir schließen keine Verträge noch ab, bisher wir mit der Endphase nicht starten“, ergänzte er.
Außerdem beabsichtigt die Gesellschaft den Bildungsraum in Charkow dieses Jahr zu eröffnen.
„Dieses Jahr nehmen wir Institut und Coworking in Charkow. Es gibt ein modernes Gebäude schon mit der Fläche von 12.000 Quadratmetern, in dem diese ca. 25% Fläche brauchen werden… Das ist eine Anfangsphase. Der Park wird größer ebenso wie der Markt“, fasste Wasilij Chmelnizkij zusammen.
Wie es schon mitgeteilt wurde, wird LvivTech.City auf dem Grundstück von 1,77 Ha zwischen den Straßen Sacharowa und Stryjskaja, auf dem Gelände vom ehemaligen Werk „Lvovpribor“, liegen.
Es wird geplant, dass die Gesamtfläche vom Büroimmobillien von LvivTech.City über 40.000 Quadratmeter beträgt. Der Park wird auch über Parking, Grünzone und Freizeitraum verfügen. Darüber hinaus wird das Projekt laut dem amerikanischen Standard für ökologisches Bauen (LEED) gebaut.
Das Ende vom ersten Bauabschnitt vom Innovationspark „LvivTech.City“ wurde für das zweite Halbjahr 2018 geplant.
Wie es schon mitgeteilt wurde, bauen „UFuture“ in der Kooperation mit der Nationalen Technischen Universität „Polytechnisches Institut Charkiw“ den Bildungsraum – Innovations Campus – im Wert von 60 Mio. Hryvna in Charkow. Es wurde früher geplant, dass der Campus ihre Arbeit schon am Ende 2018 anfängt.
Zu Grunde wird das durch die Spezialisten von UNIT.Factory und von Nationaler Technischer Universität „Polytechnisches Institut Charkow“ sowie von anderen ukrainischen Hochschulen erarbeite Innovationsbildungsprogramm liegen.
Darüber hinaus wird die „Schule für kleines und mittleres Unternehmertum“ auf der Basis vom Campus weiterarbeiten. Der moderne Coworking ermöglicht den Start-UPs und Berufseinsteigern die Arbeitsplätzen, kompetente und sachgerechte Unterstützung, Sicherheit, Zugang zu den Kenntnissen zu bekommen.
Die Organisatoren planen auch die Investitionen von dem Staat, kleinen und lokalen Unternehmen zur Finanzierung von diesem Sozial-Bildungsprojekt heranzuziehen.

,

AM ENDE 2019 PLANT „UFUTURE“ DEN INNOVATIONSPARK IN LEMBERG IN BETRIEB ZU NEHMEN

Die Investitionsgruppe „UFuture“ vom Geschäftsmann Wasilij Chmelnizkij plant das erste Bauabschnitt von LvivTech.City amEnde 2019 zu eröffnen, erzählte Wasilij Chmelnizkij, Gründer von UFuture Investment Group, gegenüber der Agentur „Interfax-Ukraine“.
„Wir planen das erste Bauabschnitt vom Innovationspark „LvivTech.City“ am Ende 2019 zu eröffnen… Man kann sagen, dass der erste Campus in Lemberg aus dem Büro- und Gewerbeimmobilien (Cafe, Restaurants usw) bestehen wird. Die Bürofläche beläuft sich auf 9.500 Quadratmeter, das Gewerbefläche – auf 3.000 Quadratmeter. Er wird laut dem amerikanischen Standard für ökologisches Bauen gebaut.
Nach der Aussage von Wasilij Chmelnizkij zog die Gruppe keine Partner und Kreditfinanzierung heran und finanziert den Bau aus eigenen Mitteln.
„Der Park hat eigene Residente, aber wir schließen keine Verträge noch ab, bisher wir mit der Endphase nicht starten“, ergänzte er.
Außerdem beabsichtigt die Gesellschaft den Bildungsraum in Charkow dieses Jahr zu eröffnen.
„Dieses Jahr nehmen wir Institut und Coworking in Charkow. Es gibt ein modernes Gebäude schon mit der Fläche von 12.000 Quadratmetern, in dem diese ca. 25% Fläche brauchen werden… Das ist eine Anfangsphase. Der Park wird größer ebenso wie der Markt“, fasste Wasilij Chmelnizkij zusammen.
Wie es schon mitgeteilt wurde, wird LvivTech.City auf dem Grundstück von 1,77 Ha zwischen den Straßen Sacharowa und Stryjskaja, auf dem Gelände vom ehemaligen Werk „Lvovpribor“, liegen.
Es wird geplant, dass die Gesamtfläche vom Büroimmobillien von LvivTech.City über 40.000 Quadratmeter beträgt. Der Park wird auch über Parking, Grünzone und Freizeitraum verfügen. Darüber hinaus wird das Projekt laut dem amerikanischen Standard für ökologisches Bauen (LEED) gebaut.
Das Ende vom ersten Bauabschnitt vom Innovationspark „LvivTech.City“ wurde für das zweite Halbjahr 2018 geplant.
Wie es schon mitgeteilt wurde, bauen „UFuture“ in der Kooperation mit der Nationalen Technischen Universität „Polytechnisches Institut Charkiw“ den Bildungsraum – Innovations Campus – im Wert von 60 Mio. Hryvna in Charkow. Es wurde früher geplant, dass der Campus ihre Arbeit schon am Ende 2018 anfängt.
Zu Grunde wird das durch die Spezialisten von UNIT.Factory und von Nationaler Technischer Universität „Polytechnisches Institut Charkow“ sowie von anderen ukrainischen Hochschulen erarbeite Innovationsbildungsprogramm liegen.
Darüber hinaus wird die „Schule für kleines und mittleres Unternehmertum“ auf der Basis vom Campus weiterarbeiten. Der moderne Coworking ermöglicht den Start-UPs und Berufseinsteigern die Arbeitsplätzen, kompetente und sachgerechte Unterstützung, Sicherheit, Zugang zu den Kenntnissen zu bekommen.
Die Organisatoren planen auch die Investitionen von dem Staat, kleinen und lokalen Unternehmen zur Finanzierung von diesem Sozial-Bildungsprojekt heranzuziehen.

, ,

UFUTURE PLANT DEN BAU VON ZWEI WINDKRAFTWERKEN IN DER UKRAINE

Die „UDP Renewables“, die für die Entwicklung der Projekte zur erneuerbaren Energetik bei der Investitionsgruppe „UFuture“ vom Geschäftsmann Wasilij Chmelnizkij zuständig ist, plant zwei Projekte in der Windindustrie in der Ukraine zu realisieren, und hält die Pläne zum Bau von Solarkraftwerken mit der Gesamtkapazität von 200 Megawatt frei.
Wir betrachten zwei Projekte, die wir in der Windindustrie umsetzten werden. Später sage ich genauer, wann mir mit dem Bau anfangen“, erzählte Wasilij Chmelnizkij, Gründer von UFuture Investment Group, gegenüber der Agentur „Interfax-Ukraine“.
Außerdem erhält die Gesellschaft die Pläne zum Bau von energetischen Objekten mit der Gesamtkapazität von 200 Megawatt 2018-2019 in der Ukraine, aufrecht allerdings wird weitere Entwicklung von ähnlichen Projekten vom „grünen Tarif“ abhängen.
„Momentan ändern wir den Plan nicht. Wir möchten 200 Megawatt bauen. Zum heutigen Zeitpunkt bauen wir 100 Megawatt. Das heißt arbeiten wir nach dem Plan: bauen fünf Projekt in Odessa, Saporoschje, Cherson und anderen Gebieten“, sagte der Geschäftsmann.
Als Partner in den oben genannten Projekten gelten slowakische und ukrainische Firmen neben der spanischen „Acciona Energia Global“.
Wie es schon mitgeteilt wurde, äußerte die „UDP Renewables“ ihre Absicht, die energetischen Projekte mit der Gesamtkapazität von 200 Megawatt in den Südgebieten der Ukraine 2018-2019 zu realisieren. Zum heutigen Zeitpunkt wurden zwei Solarkraftwerken in Betrieb genommen: „Dymerskaja Solarkraftwerk – 1“ (Gebiet von Kiew) mit der Kapazität von 6 Megawatt und im Gebiet von Cherson mit der Kapazität von 18,3 Megawatt.
Die Investitionen in den Bau von „Free-Energy-Genichesk“ beliefen sich auf 18 Mio. USD. Das geplante Jahresvolumen der Stromgeneration beträgt 23.500 MWh, was 9.000 Haushalte mit Strom versorgen kann.
UFuture Investment Group mit dem Sitz in Brüssel wurde im Herbst 2017 gegründet und vereinigt die Geschäftsprojekte von Wasilij Chmelnizkij. Zur Gruppe gehört eine ukrainische Grundstückserschließungsgesellschaft „UDP“, die sich mit der Abwicklung von großen Infrastrukturprojekte beschäftigt. Der Konglomerat vereinigt UDP Renewables, Industriepark „Belaja Zerkow“, Innovationsparke “UNIT.City“ und „LvivTech.City“.

,

UFUTURE INVESTMENT GROUP MIT DEM SITZ IN BRÜSSEL WURDE IM HERBST 2017 GEGRÜNDET UND VEREINIGT DIE GESCHÄFTSPROJEKTE VON WASILIJ CHMELNIZKIJ

Zur Gruppe gehört eine ukrainische Grundstückserschließungsgesellschaft „UDP“, die sich mit der Abwicklung von großen Infrastrukturprojekte beschäftigt. Das Konglomerat vereinigt UDP Renewables, Industriepark „Belaja Zerkow“, Innovationsparke “UNIT.City“ und „LvivTech.City“.
Der internationale Flughafen „Kiew“ (Schuljany) ist 7 km vom Stadtzentrum entfernt. Nach der Zahl der Flüge und dem Fahrgaststrom gilt der Flughafen “Kiew” als zweiter in der Ukraine. Die Gesamtfläche von 3 Terminals am Flughafen beträgt 21.000 Quadratmeter. Die Start- und Landebahn lässt die B-737 und A-320 Flugzeuge annehmen.
Für acht Monate 2018 bediente der Flughafen „Kiew“ 2,165 Mio. Passagiere, bzw. um 57,3 Prozent mehr als im Januar-September 2017. Im September erhöhte sich der Fluggaststrom um 30,6 Prozent – auf 307.500 Personen.

, , , ,

UFUTURE PLANT DIE FERTIGSTELLUNG DER SANIERUNG VOM TERMINAL AM FLUGHAFEN „KIEW“ BIS ZUM MAI 2019

Die Gruppe vom Unternehmer Wasilij Chmelnizkij „UFuture“ plant die Fertigstellung der Sanierung und Flächenerweiterung von 14.000 Quadratmeter auf 23.500 Quadratmeter vom Hauptterminal „A“ am internationalen Flughafen „Kiew“ bis zum Mai 2019. Die Arbeitskosten belaufen sich auf 630 Mio. Hryvna.
„Wir bauen einen neuen Terminal nicht für die Erhöhung der Fluggastanzahl, sondern für die Komfortschaffung für die Menschen, die fliegen“, sagte der Unternehmer am Donnerstag in der Pressekonferenz und erklärte, dass 7 Low-Cost-Fluggesellschaften oftmals denselben Slot am Flughafen benutzen.
Nach seiner Aussage kann die vorhandene Aufnahmemöglichkeit vom Flughafen – ca. 700 Personen pro Stunde – verdoppeln.
Der Vorstandsvorsitzende Denis Kostrschewskij präzisierte, dass die Bauarbeiten schon vor 2 Monaten angefangen wurden. Dabei betonte er, dass es nicht geplant ist, Start- und Landebahn während der Arbeitsdurchführung zu sperren.
„Wir sind befriedigen mit der vorhandenen Start- und Landebahn. Die Garantiefrist dauert noch. Wie wollen keine Grundreparatur. Ab und zu renovieren wir diese und verbessern irgendeine Prozesse“, ergänzte Wasilij Chmelnizkij.
Als Finanzierungsquelle gelten sowohl eigene reinvestierte Mittel der Verwaltungsgesellschaft als auch Kreditmittel, teilte Denis Kostrschewskij mit.
Nach der Aussage von Wasilij Chmelnizkij ist es zu erwarten, dass die Investitionen in die Flächenexpansion vom Terminal „A“ für ahct-neun Monaten gedeckt werden. Für sieben Jahre investierte UFuture über 2,5 Mrd. Hryvna in den Flughafenkomplex.
Der Unternehmer teilte auch mit, dass er die Möglichkeit der Errichtung vom kostengünstigen Hotel und Flugzeughallen in der Nähe vom Terminal „A“ prüft, aber frühestens nach der Beendigung der Sanierung.
„Wir haben keine grenzenlosen Ressourcen. Zuerst bauen wir ein Terminal und nehmen in Betrieb. Das bringt uns mehr Gewinn, und davon werden wir ausgehen“, sagte Wasilij Chmelnizkij.

, , , ,