Business news from Ukraine

AMERIKANISCHE „SERIESONE“ KAUFTE DYNAMO DEVELOPMENT MIT DEN ENTWICKLUNGSZENTREN IN DER UKRAINE

Die FinTech-Gesellschaft „seriesOne“ (USA) erklärte den Kauf vom Softwareentwickler „Dynamo Development“, dessen Ingenieurteams in Kiew, Nikopol und Odessa sich befinden, teilte seriesOne im Veröffentlichungssystem „PR Newswire“.
„Dieser Kauf lässt unsere Möglichkeiten zur Technologienentwicklung erweitern und verstärken, die Lieferung von Lösungen an die Emittenten beschleunigen und schneller den Marktforderungen zu reagieren“, sagt man in seriesOne.
Es wurde auch mitgeteilt, dass der ehemalige Hauptgeschäftsführer von „Dynamo Development“ Dmitrij Grinberg innere technologische Abteilung als Globalleiter für Technologien von „seriesOne“ kontrollieren wird.
„Momentan ist die beste Zeit für die Heranziehung von unsrem Team zum Personalbestand, denn wir erweitern unsere Lösungen für Emittenten und Investoren in Europa und Asien und bieten eine immer wachsende Liste von Produkten und Dienstleitungen“, wird der Hauptgeschäftsführer von „seriesOne“ Michael Mildenberger in der Mitteilung angeführt.
In „Dynamo Development“ sagt man, dass „seriesOne“ als eine der wichtigsten Kunden der Gesellschaft war.
„Der Beitritt zu ihnen im Rahmen der Erweiterung von Digitalsicherheit ist von großer Bedeutung für unser Team“. Wir freuen uns auf die Möglichkeit, unseren Beitrag in die Entwicklung von „seriesOne“zu leisten“, betont Dmitrij Grinberg.

, ,

DIE UKRAINISCHEN SEEHÄFEN VERGRÖSSERTEN DEN GÜTERUMSCHLAG UM 12,5% FÜR 2 MONATEN

Im Januar-Februar 2019 luden die Seehäfen 23,129 Mio. Tonnen Fracht um, bzw. um 12,53% mehr als in der Vergleichsperiode 2018.
Die „Verwaltung der ukrainischen Seehäfen“ betont, dass die positive Dynamik der Umladungssteigerung durch die Landwirtschaft- und Hüttenprodukte, Containerfrachten und Dünger bedingt wurde.
Nach den Angaben von der Verwaltung der ukrainischen Seehäfen belief sich das Umschlagvolumen von Backwaren im Januar-Februar 2019 auf fast 8,5 Mio. Tonnen, bzw. um 35,5% mehr als in der Vergleichsperiode 2018. Die Umladung von Erz stieg um 25,8% – auf 4,6 Mio. Tonnen. Die Steigerung zeigte auch die Ölumladungen – über 1 Mio. Tonnen. „Die Tendenz zur Umladungserhöhung von Containerfrachten ist aufrecht erhalten: es wurde um 20.500 Tonnen TEU merh als im Januar-Februar 2018 umgeladen“, heißt es in der Mitteilung.
Nach den Angaben der Verwaltung der ukrainischen Seehäfen belief sich der Umladungsimportvolumen von chemischen und anorganischen Düngemitteln im Januar-Februar 2018 auf 350.000 Tonnen, was um das Zweifache das Ergebnis in der ähnlichen Periode 2018 überschreitet.
Im angegebenen Zeitraum erhöhte sich die Umladungssteigerung wegen der Erhöhung vom Export. Der Exportumfang stieg um 3,2 Mio. Tonnen (+21,5%), wobei der Import und Transit um 5% und 24% entsprechend sanken.
Im Januar-Februar bedienten die ukrainischen Hafen 1726 Schiffe, bzw. um 6,7% oder 124 Stk. Weniger als im letzten Jahr.
Mit dem Wassertransport in den Hafen von Odessa und Tschernomorsk wurden 3159 Passagieren befördert.
Die günstigen Wetterbedingungen ermöglichten 53 Schiffsdurchfahrten über Dnepr und die Beförderung von 78.100 Tonnen Frachten.

,

„UKRSADWINPROM“ BITTET UM DIE ANPASSUNG VOM STAATSPROGRAMM ZUM BAU DER KÄLTEANLAGE FÜR FRÜCHTEN FÜR DIE BEERENWIRTSCHAFTEN

Die gesellschaftliche Organisation „Ukrsadwinprom“ bittet das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung um die Anpassung vom Staatsprogramm zur Entschädigungszahlung für den Bau der Kälteanlage für Früchten für die Beerenwirtschaften, teilte der Mitglied der Organisation, Gründer vom Hersteller von organischen Blaubeere „Jagodka“ Oleg Naumenko mit.
2018 bekamen wir die Kompensation für das Pflanzmaterial im vollen Umfang. Allerdings verstehen die Staatsbeamten einige einfache Fragen nicht… Wir bitten das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung uns zu hören und das Programm für die Kältegeräte zu überprüfen“, sagte er am Donnerstag in der Pressekonferenz „Interfax-Ukraine“.
Nach der Ansicht von den Vertretern von „Ukrsadwinprom“ ist ein Leistungskriterium für solche Geräte von 500 Tonnen auf 50-100 Tonnen.
„Neben dem Einlegen von neuen Anpflanzungen soll man auch an die Lagerung von Früchten und Beeren denken. Die Kältegeräte mit der Kapazität von 500 und mehr Tonnen benutzen die großen Apfelproduzenten. Für die Blaubeere, Johannisbeere und Brombeere sind die Kältegeräte von kleiner Kapazität benötigt“, erklärte der Direktor vom Institut für Gartenbau bei der Nationalen Akademie für agrarische Wissenschaften der Ukraine Igor Girnyk.
Der Leiter vom „Ukrsadwinprom“Wladimir Petscko betonte, dass 15 Unternehmen ihr Anrecht auf die Kostenenntschädigung 2019 geltend machen.
Werden die Kriterien für die Geräte verändert, können 80 exportorientierten Gesellschaften den Anspruch auf die Kompensation laut dem neuen Staatsprogramm erheben.
„Das unterstützt nicht nur große Produzenten, sondern auch kleine Farmbetriebe, ermöglicht die Lagerung von Beerenprodukten innerhalb von 3 Monaten und den Export nicht nur nach den Ländern des nahen Auslands, sondern auch nach China, Chile und Argentina“, ergänzte er.
Wie es schon mitgeteilt wurde, vergab das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung 100 Mio. Hryvna für die Entschädigung von Baukosten von Kältegeräten für die Früchte, um die Situation mit der Überfülle an Äpfeln zu lösen. Aus dem Staatsbudget waren die Kosten für 50% Geräte zurückzuzahlen.
Die gesellschaftliche Organisation „Ukrsadwinprom“ vereint über 170 Betriebe aus verschiedenen Regionen der Ukraine.

, , , ,

2018 STEIG DIE ANZAHL VON ZERTIFIZIERTEN ORGANIKPRODUZENTEN IN DER UKRAINE AUF 588

Nach den vorläufigen Daten stieg die Anzahl von zertifizierten Organikproduzenten in der Ukraine von 504 auf 588 gegenüber 2017.
Die entsprechenden Daten sind in der Präsentation der gesellschaftlichen Organisation „Organische Ukraine“ im III. Internationalen Kongress „Organische Ukraine“ dargestellt.
Laut der Präsentation entfallen 324 Betreiber auf die Pflanzenzucht und 16 – auf Tierzucht.
„Nach den Ergebnissen 2018 senken die Fläche für ökologischen Landbau. Die Anzahl von Produzenten erhöht sich, die Flächen – verringern sich. Es ist kompliziert für die großen Landwirtschaften die den im Zusammenhang mit der organischen Produktion stehenden Forderungen zu erfüllen. Einige Produzenten verzichten selbst auf die Arbeit mit Organik. Eine können die Bedingungen nicht erfüllen, andere bekommen keine Zertifikate“, teilte der Leiter vom Zertifizierungsamt „Organic Standard“ Sergej Galaschevskij beim Kongress mit.
Nach seiner Aussage werden die Flächen für organische Produktion unwesentlich kleiner, denn „die frühere Flächen verringern sich wegen der Dezertifizierung, aber gleichzeitig ist die Steigerung von neuen Produzenten, die einen Status von organischen Hersteller bekommen haben, festzustellen“.
Außerdem betont er, dass das größte Exportvolumen von organischen Produkten 2016-2018 dank den landwirtschaftlichen Rohstoff erreicht wurde. Darauf weisen die Lieferungen von Weizen, Mais, Gersten, Hafer, Soja, Erbse, Sonnenblumen, Raps, Senf, Bruchbeere, Äpfel, Honig und Walnuß.

,

DIE PFERDESHOW IN DER REGION KYJIW WIRD GEHALTET

Am 30 und 31 März im “Kyjiwer Rus Park” das Show-Programm, das den Pferde gewidmet ist wird gehaltet. Die Kommunikation mit reinrassigen Pferden und die Pferde-Auftritte warten auf die Gäste. Und auch eine unvergessliche Zeitreise im Mittelalter, slawischer Spaß, Spiele, runde Tänze, Meisterklassen, köstliches Lagerfeuer Essen und viele interessante Dinge aus dem Leben unserer Vorfahren.
Das alte Kyjiw öffnet um 10:00 Uhr. Das Programm beginnt um 13:30.
Eintrittspreis: volle Eintrittskarte für einen Erwachsenen – 170 UAH., Für Rentner und Studenten – 150 UAH., Für Kinder im Schulalter – 60 UAH., Für Kinder im Vorschulalter – kostenlos.
Das alte Kyjiw im “Kyjiwer Rus Park” befindet sich im Dorf Kopachiv, Bezirk Obukhov, Region Kyjiw.
Kleinbusse fahren von Kyjiw von der U-Bahnstation „Vydubichi“.
Detaillierte Informationen auf der Website www.parkkyivrus.com
Die Abonnenten von Interfax können mit dem Aktionscode “openbusiness” 20% Ermäßigung beim Kauf eines Tickets für einen Erwachsenen (voller Preis) zum Fürstentum Kiewer Rus sparen:
– Vorbestellung per Telefon: +38 044 461-99-37, +38 050 385-20-35
– oder an der Abendkasse am Eingang zum Park Kiewer Rus