Business news from Ukraine

STAATLICHE AGENTUR FÜR WALDRESSOURCEN SETZT SICH FÜR AUFHEBUNG DES MORATORIUMS AUF DEN EXPORT DER HOLZMATERIALE EIN

Staatliche Agentur für Waldressourcen der Ukraine hält für notwendig, das Moratorium auf den Export der nichtbearbeiteten Holzmateriale, das in 2015 eingeführt wurde, aufzuheben.

„Man soll das Moratorium aufheben, den freien Markt für die Holzproduktion geben – es wird den Preisanstieg und die Arbeit unserer Branchenunternehmen fördern, und zwar nicht nur jener Unternehmen, die in der Staatlichen Agentur für Waldressourcen angemeldet sind. Es gewährt den Anstoß zur Entwicklung der Wirtschaft“, – zitiert die Mitteilung der Staatlichen Agentur für Waldressourcen den stellvertretenden Leiter der Behörde Vladimir Bondar.

Seinen Worten nach gab das Moratorium auf den Export der nichtbearbeiteten Holzmateriale in jener Form, in welcher es angenommen wurde, keinen ökonomischen Durchbruch, und in Frage des Holzrohstoffs „schaffte eine deliktische Situation für die Wirtschaft des Staates“.

„Die holzwirtschaftlichen Unternehmen haben heute die Reste von 1,2 Mio. Kubikmeter Holzes. Wir reduzierten die Holzgewinnung, weil wir in der Ukraine nicht realisieren können, was gewonnen wurde“, – sagte Bondar.

Er betonte, dass wenn der Gesetzgeber den Rohstoff konzentrieren und den Anstoß der Entwicklung dem lokalen Business geben wollte, so sollte man das nicht durch das Verbot, sondern durch die Förderung der Entwicklung und die Vertiefung der Bearbeitung durchsetzen.

„Dafür braucht man, dass in die Ukraine die Investitionen kommen. Ohne Fassung der Beschlüsse in der Schaffung des Investitionsklimas in der Ukraine, bloß mit Verbot auf den Export des Rohstoffs, führte es nur zur Senkung des inneren Preises, zur Minderung der Altholzbeschaffung. Das geschlagene Holz, das wir im Wald markieren – wir führen es sogar nicht aus, weil es keinen Verbraucher hat“, – bezeichnete der stellvertretende Leiter der Staatlichen Agentur für Waldressourcen.

Nach Aussage von Bondar entsteht die Frage über die Stillsetzung der Unternehmen unterschiedlicher Formen wegen der Reduzierung des Preises auf den Rohstoff und der Unmöglichkeit die Produktion zu realisieren.

Wie berichtet, erließ der Oberste Rat am 9. April 2015 das Gesetz, wodurch für zehn Jahre der Export der Holzmateriale und des Sägeholzes in unbearbeiteten Form (Rundholz) verbat, dabei wurde das Verbot auf den Export der Holzarten (außer Kiefer) ab dem 1. November 2015, und des Kiefers – ab dem 1. Januar 2017 eingeführt.

In 2018 beschränkte das Parlament den inneren Verbrauch des nicht bearbeiteten Holzmaterials bis 25 Milliarden Kubikmeter im Jahr auf die Dauer der Geltung des Verbots auf die Ausfuhr des Rundholzes außerhalb des Zollterritoriums der Ukraine.

Zur gleichen Zeit ersuchte EU am 16. Januar 2019 um die Durchführung der Beratungen mit der Ukraine im Rahmen des Abkommens über die Assoziation in Frage des Moratoriums auf den Export des nichtbearbeiteten Holzes.

, ,

UKRAINE ERHÖHTE WÄHREND DER 7 MONATE DEN EXPORT DES SONNENBLUMENÖLS UM 16%

Ukraine exportierte im Januar-Juli 2019 – 3,8 Mio. Tonnen Sonnenblumenöls (im Wert von $2,6 Milliarden), was um 16% höher des Kennwerts für den ähnlichen Zeitraum in 2018 ist. Laut der Pressemitteilung des Ministeriums wuchsen in diesem Zeitraum auch die Lieferungen des Sojaöls um 81% – bis 238 Tsd. Tonnen.
„Derzeit hat man mit dem Ernten der Sonnenblume und der Soja nicht begonnen, aber die Prognosen sind ziemlich optimistisch. Die Minderung der Anbauflächen für diese Kulturen, um 4,4% für Sonnenblume und um 8% für Soja glich sich mit den günstigen Wetterbedingungen aus“, – verzeichnet das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung.
Wie berichtet, prognostiziert das Ministerium für Landwirtschaft USA (USDA) im Marketingjahr 2019/20 (Marketingjahr, September-August) das Wachstum des Exports der Pflanzenöle aus der Ukraine – um 0,25 Mio. Tonnen – bis 6,3 Mio. Tonnen aufgrund des Sonnenblumenöls, dessen Anteil im Gesamtumfang 5,85 Mio. Tonnen betragen kann (Angaben für August 2019).

,

UKRAINE STÄRKTE WÄHREND DER 7 MONATE DEN EXPORT DER STAHLRÖHRE UM 4%

Die Rohrunternehmen der Ukraine erhöhten nach den Resultaten von Januar-Juli laufenden Jahres den Export der Stahlröhre um 4% verglichen mit dem ähnlichen Zeitraum vorigen Jahres – bis 397,4 Tsd. Tonnen von 382,5 Tsd. Tonnen, im Geldausdruck – um 1,2%, bis $430,8 Mio.
Wie in der Information des Staatsunternehmens „Derzhzownischinform“ am Freitag berichtet, stieg der Export der nahtlosen Rohre im Naturalausdruck um 7,3%, bis 289,6 Tsd. Tonnen (im Geldausdruck – um 4%, bis $364,3 Mio.), der Großrohre – um das 2,9-fache, bis 11,4 Tsd. Tonnen (um das 2,3-fache, bis $8,2 Mio.), jedoch minderte sich der Export der Schweißrohre – um 11,1%, bis 96,6 Tsd. Tonnen (um 18,9%, bis $58,3 Mio.).
Außerdem, stärkte die Ukraine während der 7 Monate 2019 den Export der Walzerzeugnisse um 4,5% – bis 5 Mio. 70,4 Tsd. Tonnen (jedoch minderte um Geldausdruck – um 6,5%, bis $2 Milliarden 676,59 Mio.). Darunter stieg der Export der Flacherzeugnisse um 6,9% – bis 3 Mio. 190,7 Tsd. Tonnen (Minderung um 3,6%, bis $1 Milliarde 630,74 Mio.), des Walzprofils um 0,3% – bis 1 Mio. 710,1 Tsd. Tonnen (Minderung um 11,6%, bis $934,2 Mio.), der beschichteten Flacherzeugnisse um 4,4% – bis 169,6 Tsd. Tonnen (Minderung um 3,1%, bis $111,66 Mio.).

,

FÜR 4 MONATEN STIEG DER EXPORT VON AGRARERZEUGNISSEN UM 18,6%

Nach den Ergebnissen vom Januar-April 2019 stieg das Exportvolumen von ukrainischen Agrarerzeugnissen auf 7,1 Mrd. USD, teilte stellvertretende Ministerin für Agrarpolitik und Ernährung zu den Fragen der europäischen Integration Olga Trofimzewa mit.
Laut ihrer Mitteilung vom Freitag in Facebook belief sich der Export nach den asiatischen Staaten auf 41,6% (2,96 Mrd. USD), EU-Ländern – 33,5% (2,38 Mrd. USD), Afrikanischen Staaten – 15,7% (1,1 Mrd. USD), GUS-Staaten – 6,6% (0,472 Mrd. USD), USA – 0,5% (0,036 Mio. USD).
Es wurde Mais für 2,37 Mrd. USD, Pflanzenöle – für 1,47 Mrd. USD, Weizen und Roggen – für 0,805 Mrd. USD, Ölkuchen und andere Festabfälle aus der Gewinnung von Pflanzenfetten und -ölen – für 0,373 Mrd. USD, Soja – für 0,345 Mrd. USD, Fleisch und Geflügel-Nebenprodukte – für 0,199 Mrd. USD, Ölkuchen und andere Sojaöl-Festabfälle – für 0,109 Mrd. USD ausgefahren.
„In diesem Zeitraum lag der Import bei 2,01 Mrd. USD“, schrieb die stellvertretende Ministerin.
Wie es schon mitgeteilt wurde, vergrößerte sich der Export von landwirtschaftlichen Produkten um 5% – auf 18,84 Mrd. USD. Der Import betrug 5,5 Mrd. USD.

,

2018 STIEG DER EXPORT VON UKRAINISCHEN AGRARERZEUGNISSEN UM 5%

Nach den Ergebnissen 2018 liegt der Außenhandelsumsatz von Agrarerzeugnissen und Lebensmitteln bei 24,3 Mrd. USD, wobei der Export 18,84 Mrd. USD beträgt und um 5% den Wert 2017 überschreitet, teilte das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung der Ukraine mit.
„Nach den Ergebnissen 2018 stieg der ukrainische Agrarexport um 880 Mio. USD gegenüber 2017 und erreichte einen neuen Rekordwert – 18,8 Mrd. USD. In diesem Zeitraum vergrößerte sich das Exportvolumen von Agrarerzeugnissen auf die asiatischen und EU-Märkte. Der ukrainische Agrarexport nach asiatischen Ländern überschritt 8 Mrd. USD und 2018 exportierten wir die Agrarerzeugnisse und Lebensmittel für 6,3 Mrd. USD in die EU“, teilte die stellvertretende Ministerin für Agrarpolitik und Ernährung zu den Fragen der europäischen Integration Olga Trofimzewa mit.
Nach ihrer Aussage wurden Getreide (38,4%), Pflanzenöle (23,3%) und Ölsaaten (10,2%) Ölsaaten ausgefahren.
„Auch ich möchte die Waren nennen, die das Wachstum im Export brachten. Es geht um Mais, Weizen, Rapssämen, Ölkuchen, Fleisch, Geflügel und Nebenerzeugnisse, verschiedene Öle, Tabak und Tabakerzeugnisse, Eier, Backwaren usw“, betonte sie.
Die stellvertretende Ministerin betonte, dass sich die Ausfuhr von pflanzlichen Produkten um 762,3 Mio. USD im Vergleich zum ähnlichen Zeitraum 2017 vergrößerte und bei 14,4 Mrd. USD lag. Der Exportwert von Viehzuchtprodukten steigerte sich um 118,1 Mio. USD uns belief sich auf 1,4 Mrd. USD.
Olga Trofimzewa betonte, dass folgende Länder zu den größten Käufern von ukrainischen Agrarerzeugnissen und Lebensmitteln 2018 wurde: Indien (1m8 Mrd. USD), China (1,2 Mrd. USD), Niederlande (1,2 Mrd. USD), Spanien (1,04 Mrd. USD) und Ägypten (888,7 Mio. USD).

,

FERREXPO FÜHRT BEIM EXPORT VON PELLETS INNERHALB VON 10 MONATEN IN DIE GUS-STAATEN

Die britische Ferrexpo plc, die in der Ukraine insbesondere die Bergbau- und Verarbeitungsbetriebe Poltava und Eristovsky (PBAK, EGAK) kontrolliert, hat im Januar-Oktober 2018 8 Millionen 410,2 Tsd. Tonnen Pellets in europäische Länder exportiert, auch nach Japan, Südkorea, Taiwan und China, die beim Export dieser Produkte unter ähnlichen Unternehmen in den GUS-Ländern den ersten Platz einnimmt.
Laut einer Pressemitteilung des Unternehmens am Dienstag gab das staatliche Unternehmen Ukrpromvneshexpertiza derartige Daten bekannt.
Es wird auch angegeben, dass PBAK 6 Millionen 300,6 Tausend Tonnen Eisenerzpellets exportiert hat, YOGAK – 2 Millionen 109,6 Tausend Tonnen.
Demnach exportierte die Severstal-Gruppe, insbesondere Karelian Pellet (RF), 4 Millionen 438,1 Tausend Tonnen Eisenerzpellets. Die Metinvest-Gruppe exportierte 4 Millionen 440,8 Tsd. Tonnen Pellets (einschließlich der nördlichen GPK – 2,516 Mio. Tonnen, der Zentrale GPK – 1 Mio. 924,8 Tsd. Tonnen). Die Metallinvest-Gruppe exportierte 3 Millionen 614,3 Tausend Tonnen Pellets (einschließlich Michailowskij GPK – 2,475 Millionen Tonnen, Lebedinsky GPK – 1 Million 139,3 Tausend Tonnen, alle in der Russischen Föderation). Die Evraz-Gruppe, insbesondere die Kachkanarsky GPK, exportierte 436,7 Tsd. Tonnen Pellets.
„Nach den Ergebnissen innerhalb von zehn Monaten des Jahres 2018 ist Ferrexpo weiterhin führend beim Export von Eisenerzpellets unter den Unternehmen der ehemaligen UdSSR-Länder“, – erklärte in einer Pressemitteilung unter Bezugnahme auf die Daten des staatlichen Unternehmens Ukrpromvneshnekspertiza.

, ,