Business news from Ukraine

2018 INVESTIERTE IMC CA. 6 MIO. USD IN DIE ENTWICKLUNG

Die Agrarholding „IMC“ investierte 2018 ca. 6 Mio. USD in die Erneuerung der Landwirtschaftstechnik, Modernisierung von Solos und Einführung der Präzisionsackerbauelemente, teilte der stellvertretende Direktor für Innovationen bei IMC Bogdan Krivizkij mit.
„Dieses Jahr führten wir ca. 6 Mio. USD auf die Erneuerung der Landwirtschaftstechnik, ausländischen Trocknungen für Silos zu. Insgesamt wurde es 1 Mio. USD in die Innovationen angelegt. Es geht um die neue Präzisionsackerbautechnologien, Software, unternehmensweite Schulung usw.“, sagte er im Kommentar gegenüber der Agentur „Interfax-Uraine“.
Nach der Aussage von B. Kriwizkij begann die Agrarholding mit der Einführung von einzelnen Präzisionsackerbauelementen vor zwei Jahren, macht Ertragsleistungskartierung, Satelliten-Überwachung, Drohnenaufnahmen.
„Wir machen auch eine chemische Bodenanalyse für 10.000 ha. 2018 investierten wir in eigenen RTK-Stationsnetz“, sagte er.

, ,

FMO VERGIBT 10 MIO. USD AN „NIBULON“ ZUR ENTWICKLUNG VON FLUSSBEFÖRDERUNGEN

Die holländische Bank für Entwicklung „FMO“ vergibt 10 Mio. USD an einen der größten ukrainischen Getreidehändlern – „Nibulon“(Nikolaew) zur Entwicklung von Kapazitäten vom Flußtransport, heit es auf der Webseite von FMO.
„Das Projekt unterstützt die hauptsächlich für die Erweiterung und Optimierung von seinen Flußkapazitäten bestimmte Strategie von „Nibulon“, um die Handelsvolumen mit Getreide zu erhöhen und den Anteil von Straßen- und Eisenbahntransport zu mindern. Solche Maßnahmen werden zur Erhöhung der Stabilität und Effizienz führen, sowie Reduzierung vom ökologischen Einfluss“, heißt es in der Mitteilung vom Finanzinstitution.
Nach diesen Angaben ermöglicht das Projekt die Vergrößerung von Exportkapazitäten wegen der Verbesserung der Logistik und Infrastruktur.

, , ,

FÜR DIE WIEDERHERSTELLUNG UND ENTWICKLUNG DES KULTURELLEN ERBES IN KIEW IST ES GEPLANT 2019-2021 74,3 MIO. UAH ZU INVESTIEREN, SO KIEWER STADTRAT

Die Abgeordneten des Kiewer Stadtrats stimmten der Genehmigung des Stadtzielprogramms “Schutz und Bewahrung des Kulturerbes von Kiew für 2019-2021” zu, wobei es 74,3 Millionen UAH für die Wiederherstellung und Entwicklung von Kulturerbobjekten zugeteilt werden, berichtete der Pressedienst der Stadtverwaltung von Kiew.
“Insgesamt sind 247,7 Millionen UAH für Maßnahmen zum Schutz und Erhalt des kulturellen Erbes in den nächsten drei Jahren vorgesehen. Kiew stellt 102,7 Millionen UAH zur Verfügung, den Rest (Geldmittel – IF) wird aus anderen Quellen herangezogen. Falls erforderlich, kann man die Kosten bei der Budgetierung jedes Jahr erhöhen. Jetzt wurde fast der größte Betrag für die Restaurierung und Entwicklung von Stätten des Kulturerbes bereitgestellt, und zwar 74,3 Mio. UAH “, zitiert der Pressedienst des Rates Andrei Strannikov, Vorsitzender der ständigen Kommission des Kiewer Stadtrats für Budgetfragen.
An einer Sitzung des ständigen Ausschusses des Kiewer Stadtrates für Haushalt und sozioökonomische Entwicklung einigten sich die Abgeordneten auf die Genehmigung des Stadtzielprogramms “Schutz und Erhalt des Kulturerbes von Kiew für 2019-2021”. Es soll den Zustand der Objekte des Kulturerbes überprüfen und bietet eine schnelle Reaktion auf verschiedene Bedrohungen für deren Bewahrung.
Dem Dokument zufolge sind die Restaurierung und Entwicklung von Denkmälern, der Kauf von Notfallobjekten sowie die Kontrolle der ordnungsgemäßen Instandhaltung und deren Erhalt geplant. Eine der Hauptrichtungen des Programms ist die Popularisierung des historischen und kulturellen Erbes, für die Anlockung der Touristen.
Darüber hinaus ist im Programm viel Aufmerksamkeit auf die Erhöhung der Verantwortung für Verstöße gegen die Denkmalschutzgesetzgebung gewidmet. Es ist auch geplant, eine Gedenksicherheitsdokumentation zu entwickeln. Es geht darum, die Grenzen und Nutzungsweisen von Zonen geschützter Kulturerbobjekte und Komplexe von lokaler Bedeutung zu definieren.

, , , ,

“INTERPIPE” INVESTIERT 14 MIO. USD IN DIE ENTWICKLUNG DER ROHRHERSTELLUNG MIT DEN PREMIUM-VERBINDUNGEN

Die internationale vertikal integrierte Rohr-Rad-Gesellschaft “Interpipe” begann die Realisierung des Investitionsprojekts in der Vergrößerung der Leistungen zur Herstellung der Futterrohre mit den Premium – Gewindeverbindungen, indem sie für diese Zwecke ca. 14 Mio. USD zuweist. Wie in der Pressemitteilung der Gesellschaft berichtet, wird zu dem Lieferanten der Hauptanlagen für den Bau der neuen Linie die Gesellschaft Danobat – der führende Hersteller der metallverarbeitenden Anlagen.
Dabei wird es präzisiert, dass “Interpipe” und Danobat den Vertrag über die Lieferung der Werkmaschinen für die neue Schnittlinie in der Herstellung der Futterrohre und der Muffen dazu abgeschlossen hat. Die Linie wird im Betrieb “Interpipe NTZ” in Dnepr aufgebaut.
Die neue Linie ist zum Schneiden der Gewindeverbindungen auf den Röhren des Erdölgassortiments bestimmt. Außer der Rohrschnittlinie wird eine neue Werkmaschine zum Muffenschneiden und die Säge zum Schneiden der Muffenwerkstücke installiert, was die Leistungen in der Herstellung der Muffen mit den Premium-Verbindungen zu vergrößern ermöglicht.
Das Projekt sieht auch die Installierung der Hilfsanlagen vor, einschließlich der Bandsägeanlage für das Abschneiden der Rohrköpfe, des zusätzlichen Elektrobrückenkranes und des mechanisierten Inspektionstisches für die Prüfung der Qualität des Verbindungszusammenbaus.
Die Gesamtsumme der Investitionen beträgt ca. 14 Mio. USD. Die Inbetriebnahme der Anlagen ist für 2019 geplant.
Wie der Direktor in den Finanzen und der Wirtschaft von “Interpipe” Denis Morozov erklärte, zehren sich die Weltressourcen der leichzugänglichen Kohlenwasserstoffe aus, was erzwingt, die schwereren Fundstätten zu erschließen. Die ähnliche Situation beobachtet man auch in der Ukraine.
Als Endeigentümer von Interpipe Limited ist der ukrainische Geschäftsmann Viktor Pinchuk.

, , ,

EBRD INVESTIERT 2-4 MIO. USD IN DIE ENTWICKLUNG DER AUKTIONSINFRASTRUKTUR IM BEREICH DER „GRÜNEN“ ENERGETIK

Europäische Bank für Wiederbau und Entwicklung (EBRD) beabsichtigt die Vergabe von 2-4 Mio. USD zur Entwicklung der Infrastruktur für Veranstaltung der Ausschreibung zur Entwicklungsförderung von erneuerbaren Energiequellen, teilte der stellvertretende Direktorin von EBRD in der Ukraine Marina Petrow im Interview gegenüber der Webseite „Energoreforma“ mit. „Dieses Geldmittel brauchen wir zur Entwicklung von hochwertigen Auktion“, sagte sie.
Die Direktorin erklärte, dass die Marktteilnehmer die mangelhaft abgehaltenen Auktionen nicht anerkennen werden.
„Die Beachtung der Interessenbilanz ist sehr wichtig, um das hochwertiges Ergebnis zu bekommen“, betonte die stellvertretende Direktorin der EBRD in der Ukraine. Sie unterstrich, dass die Auktionen transparent, klar und rechtlich richtig sein sollen.
Sie präzisierte, dass dieses Geldmittel im Rahmen vom im Juli durch die Banken genehmigten Programm „USELF-III“ in Höhe von 250 Mio. EUR zur Förderung von Privatprojekten zur regenerierbaren Energetik in der Ukraine vergeben wird.
Beim durch die Investitionsgruppe „ICU“ organisierten „Ukrainischen Finanzforum“ fügte die Vertreterin von EBRD hinzu, dass die Frage über den balanzierenden Marktspieler entsteht. Laut ihr arbeitet die Bank zusammen mit USAID an der Schaffung von balanzierenden Kapazitäten und Sicherung der Investitionen in den beweglicheren Systemanteilen – Akkumulatoren, Gasturbinen. „Das ist ein Thema vom nächsten Jahr“, betonte Marina Petrow.
Insgesamt schätzte sie die Situation auf dem Markt für erneuerbare Energiequellen als „schneller Sprintlauf“, solange die Bedingungen von den „grünen“ Tarifen gelten.
Wir haben viele Investoren, die die Investitionen dieses und nächstes Jahr betrachten. Wir haben zu wenig Investoren, die ihre Projekte für 2020-2021 vorbereiten… Wir sehen, dass der große Rückgang zu erwarten ist“, stellte die Vertreterin von EBRD fest.
Zum heutigen Tag sind 8 verschiedene Gesetzesentwürfen über die Vornahme der Änderungen ins System zur Entwicklungsförderung von erneuerbaren Energiequellen registriert, insbesondere die Gesetzesentwürfen, die das Abhalten von „grünen“ Auktionen voraussetzt.

, , , ,