Business news from Ukraine

DIE HOTELKETTE VON REIKARTZ ERÖFFNETE NOCH EIN HOTEL IN JAREMTSCHE

Die „Reikartz Hotel Management GmbH“ (Kiew), Verwaltungsgesellschaft von nationaler Hotelkette „Reikartz Hotel Group“, unterschrieb den Vertrag über die Verwaltung vom ersten Hotel in Jaremtsche (Gebiet von Ivano-Frankowsk) – „Stanislavskiy“, das zur Kette unter dem Brand „Vita Park“ gehört.
„Das Kurhotel „Stanislavskiy“gehört zur Kette unter dem Brand „Vita Park“und läuft ab 1. November unter der Bezeichnung „VitaPark Stanislavskiy Yaremche“, heißt es auf der Webseite von Reikartz.
Der CEO von Reikartz Hotel Group Andrej Dema präzisierte, dass die Hotelinfrastruktur über 54 Zimmer von verschiedenen Kategorien verfügt. Dabei betonte er, dass das zweite Gebäude mit 130 Zimmern in der Mitte 2019 eröffnet wird.
Wie es schon mitgeteilt wurde, begann die Hotelkette „Reikartz“ im Februar 2018 mit der Entwicklung vom neuen Brand „Reikartz Collection Hotel“ mit 4-Sternen Hotel Milano by Reikartz Collection in Odessa.
Ihre Tätigkeit in der Ukraine begann „Reikartz“ 2003, als eine Gruppe von belgischen Architekten unter der Leitung von Francois Ryckaerts das altertümliche Einfamilienhaus auf der Drkarska Str. in Lemberg gekauft hatte.

, ,

IM DEZEMBER SETZT „GROSSDORF“ EINE NEUE FLÜSSIGDÜNGERPRODUKTION IM GEBIET VON WINNIZA IN GANG

In der Mitte Dezember eröffnet die agrochemische Gesellschaft „Grossdorf“ (Tscherkassy) ein Flüssigdüngerwerk mit der jährlichen Leistung von 70.000 Tonnen und Lagerkapazität von 3.000 Tonnen in der Nähe von der Stadt Chmelnik (Gebiet von Winniza).
„Wir haben ein passendes Ort gefunden und dieses ordnungsgemäß vorbereitet. Momentan wird die Ausstattung für Werk gefertigt, danach wird sie in der Hauptproduktionswerkstätte getestet, nach Chmelnik verlegt und montiert. Voraussichtlich werden diese Arbeiten ein und halb oder zwei Monate dauern. Somit kann die Produktion bis zum Ende 2018 in Betrieb genommen werden und die Agrarproduzente bekommen die Flüssigdünger schon im Frühjahr 2019“, wird der Kommerzdirektor von „Grossdorf“ Sergej Ruban in der Mitteilung angeführt.
Er betonte, dass die Kapazitäten von „Grossdorf“ bis zum Jahresende auf 480.000 Tonnen liegen werden.
Die Startegie der Firma wurde innerhalb vom letzten Jahr ein bisschen verändert. Vorher wurde der Wert auf Eisenbahntransport gelegt, aber momentan plant das Unternehmen die Werke in Hauptregionen mit der großen Nachfrage nach den Düngern zu bauen. Das ist unser dritter Werk, der die Unternehmensgruppe „Grossdorf“ dieses Jahr in Gang setzt.
2019 wird es geplant, noch drei Flüssigdünger- und noch zwei Ammoniumsulfatproduktionen zu eröffnen. Die Gesamtkapazität der Gesellschaft in der Ukraine bis zum Ende 2019 wird 700-800.000 Tonnen Flüssigdünger und 200-250.000 Tonnen Ammoniumsulfat erreichen“, bemerkt man in Grossdorf.
Heutzutage betreibt das Unternehmen den Park von 150 Stk. Flüssigdüngerbehältern.
Die Firma investiert nicht nur in die Produktionserweiterung, sondern auch in die Entwicklung von Technologien und Ausstattung, um mit der Abhängigkeit von externen Liegeranten aufzuräumen.
Die Gruppe geht weiter mit der Diversifizierung von Rohstofflieferketten. Hauptsächlich importiert die Firma den Rohstoff aus Usbekistan, aber die Vereinbarungen über regelmäßige Lieferungen aus Litauen, Weißrussland, Kasachstan, Ländern vom Nahen Osten, Afrika sowie Turkmenistan sind auch vorhanden.
Grossdorf wurde 2016 gegründet. Zum Tätigkeitsgebiet gehört die Herstellung, Einfuhr, Beförderung von Düngern, sowie Bereitstellung der Dienstleistungen zur Einbringung vom wasserfreien Ammoniak.

, ,

DIE VERWALTUNG DER SEEHÄFEN DER UKRAINE (AMPU) PLANT, DAS ARBEITSVOLUMEN IM JAHRE 2019 ZUR VERTIEFUNG DER SEEHÄFEN ZU VERDOPPELN

Die Verwaltung der Seehäfen der Ukraine (AMPU) beabsichtigt, das geplante Arbeitsvolumen zur Investitions- und Unterhaltungsbaggerung in ukrainischen Seehäfen, Kanälen und Binnengewässern im Vergleich zu 2018 zu verdoppeln und das geplante Gesamtvolumen des Projektes auf 16,335 Mio. m3 zu bringen, berichtet am Mittwoch der AMPU-Pressedienst nach den Ergebnissen von Dredging day-2018 (Odessa).
“Diese Zahl wiederspiegelt das Arbeitsvolumen, das durch AMPU für 2019 im Vergleich zum Sollvolumen 2018 geplant ist”, teilt der Agentur “Interfax-Ukraine” der AMPU-Pressedienst mit.
Gleichzeitig berichtete die Behörde, dass die Gesamtdaten zu Planerfüllung bei der Sohlenvertiefung für laufendes Jahr gerade berechnet werden, jeweilige Arbeiten werden planmäßig durchgeführt, einige von denen werden mit Vorlauf des Zeitplans ausgeführt.
Für 2019 ist geplant, die Arbeiten zur Sohlenvertiefung bei Häfen “Tschernomorsk” und “Jushny” (beide im Gebiet Odessa) auszuführen, dazu gehören auch die Arbeiten zur Vertiefung des ersten Wasserbeckens zu Suchoi Liman im Hafen “Tschernomorsk” um 1,1 Mio. m3 im geplanten viermonatigen Zeitraum sowie die Arbeiten im Hafen “Jushny” (Bauabschnitte zwei und vier) um 6,339 Mio. m3 in der geplanten 21monatigen Zeitspanne.
Es ist ein Arbeitsvolumen für 8,88 Mio. m3 geplant, um die Solltiefe bei Häfen Cherson, Reni, Ismajil, Odessa, Berdjansk, Mariupol sowie im Kanal Bugsko-Dneprowski, in Wasserbecken:Kiewski, Kamenski, Kanewski, Krementschugski, Dneprodsershinski, Dneprowski und Kachowski einhalten zu können.

, , , ,

TSCHECHISCHE GRUPPE J&T KAUFT EINE BETEILIGUNG AN DRAGON CAPITAL, DIE DIE IMMOBILIEN VERWALTET

Der Antimonopol-Komitee der Ukraine (AMK) erteilte die Erlaubnis für J& T Mezzanine, a.s., Bestandteil von J&T Finance Group SE (beide ansässig in Prag, Tschechien), auf Aktienerwerb von Ure Holding Limited (Nikosia, Zypern), gehört zu Dragon Capital.
Wie aus dem Bericht des Antimonopol-Komitees der Ukraine hervorgeht, entschied die Regulierungsbehörde, nachdem sie die Anträge von &T Mezzanine, a.s. und Dragon Capital Investments Limited geprüft hat, den Erwerb des Aktienpakets von Ure Holding Limited zu genehmigen, wodurch eine 25prozentige Mehrheit der abgegebenen Stimmen beim obersten Leitungsorgan gewährleistet wird.
Gemäß dem Staatsregister ist Ure Holding Limited die 100 prozentige Inhaberin der Beteiligungen am Stammkapital der im August 2018 gegründeten GmbH “DK Property Services”, deren Endbegünstigte der Bürger der Tschechischen Republik der Präsident der European Business Association Tomas Fiala ist.
“DK Property Services” wird sich mit der Verwaltung unseres Immobilienportefeuilles beschäftigen”, berichtet gegenüber der Agentur “Interfax-Ukraine” der Pressedienst von Dragon Capital. Der Investmentfonds gibt keine Kommentare zum Geschäft mit J&T, Tschechien.
J&T Mezzanine wurde Ende 2017 zur Erweiterung des Portefeuilles für Mezzanine-Finanzierungen sowie für Finanzierung von Beteiligungen gegründet, steht im Jahresbericht geschrieben.

, ,

EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK KANN CA. 250 MIO. $ IN DIE LANDWIRTSCHAFTLICHE GRUPPE “KERNEL” ZUR ERRICHTUNG EINES ÖLMÜHLENBETRIEBS, FÜNF HEIZKRAFTWERKE UND EINES SEETERMINALS INVESTIEREN

Die Europäische Investitionsbank (EIB) kann eine langfristige Finanzierung in Höhe von rund 250 Mio. $ für die landwirtschaftliche Gruppe “Kernel” gewähren, damit diese ihre Investitionsaufwendungen für das Finanzjahr 2019 (begonnen am 1. Juli 2018) ausgleichen kann.
Der Information auf der EIB-Website zufolge befindet sich das Projekt im Bewertungsstadium.
“Durch das Projekt ist vorgesehen, die Finanzierung für zwei Getreidesilos zur Getreidelagerung, ein Terminal für Getreideverarbeitung und Getreidelagerung im Hafen Tschernomorski, fünf Heizkraftwerke und ein Ölmühlenbetrieb für Sonnenblumenkerne zu gewähren”, berichtet die Bank.
Nach den Informationen von EIB beträgt der Gesamtpreis des Projektes rund 519 Mio. $.
“Es ist zu erwarten, dass mit den durch die EIB bereitgestellten Mitteln die Handels- und Ausfuhrlogistik verbessert wird, indem neue und für Dritte zugängliche Getreidespeicher und Umladungsstellen errichtet werden. Dank dem errichteten Ölmühlenbetrieb muss das Unternehmen die Ressourcennutzung optimieren und seinen Anteil sowohl auf dem ukrainischen als auch auf dem europäischen Markt erhöhen”, berichtet die EIB. .
Es wurde mitgeteilt, dass “Kernel” 2021 einen Betrieb für Verarbeitung von Ölpflanzen im Kreis Starokonstantinowka, Gebiet Chmelnyzkyj, mit einer Kapazität ca. 1 Mio. t pro Jahr und mit einem 22 MW starken Heizkraftwerk, betrieben mit Sonnenblumenschalen, eröffnet. Das Unternehmen plant auch, gleichartige Heizkraftwerke bei allen Betrieben bis Ende 2020 zu errichte, deren Kapazität 72 MW betragen muss.

, , , ,

DIE NBU MACHTE DEN DISKONTSATZ IN HÖHE VON 18% PRO JAHR GELTEND

Die Nationalbank der Ukraine (NBU) beschloss, dass der Diskontsatz in Höhe von 18 Prozent pro Jahr unverändert bleiben muss, steht auf der Website der Nationalbank geschrieben. Davon berichtet die Verordnung Nr. 714-рш “Über Diskonthöhe”, genehmigt am 25.Oktober 2018 durch die Zentralbank.
“Laufende und prognostizierte monetäre Bedingungen sind ziemlich hart, um einen Inflationsrückgang zum mittelfristigen Ziel in Höhe von 5 Prozent im Jahre 2020 gewährleisten zu können”, steht im Bericht geschrieben.
Es wurde bereits mitgeteilt, dass der Diskontsatz am 7. September durch die Nationalbank in der Sitzung des Münzkomitees um 0,5 Prozentpunkte erhöht war, sodass dieser 18 Prozent pro Jahr beträgt.
Es war die sechste Entscheidung über die Erhöhung des Zinssatzes, die durch die NBU getroffen ist: am 27. Oktober 2017 wurde der Diskontsatz von 12,5 Prozent bis 13,5 Prozent gestiegen, weitere Steigerungen: am 15. Dezember 2017 bis auf 14,5 Prozent pro Jahr, am 26. Januar 2018 bis auf 16 Prozent pro Jahr, am 2. März 2018 bis auf 17 Prozent pro Jahr und ab 13. Juli bis auf 17,5 Prozent pro Jahr.
Letztmals wurde der Diskontsatz durch die Zentralbank am 26. Mai 2017 von 13 Prozent bis 12,5 Prozent herabgesetzt. Vorher wurde der durch die NBU am 28. Oktober 2016 festgelegte Diskontsatz ab 14. April 2017 von 14 Prozent bis auf 13 Prozent herabgesetzt.

,